Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Gefüllte Martinsgans

Martinsgans - Festessen mit Tradition

Am Martinstag, dem 11. November, kommt in vielen Familien eine knusprige Gans auf den Tisch, oft mit Klößen, Rotkohl und brauner Soße. Aber warum ist das eigentlich so? Und wie macht man einen richtig guten Gänsebraten?

Am 11. November ist Sankt-Martinstag

Der Brauch, zu St. Martin eine gebratene Gans zu essen, hat seinen Ursprung wohl zum einen darin, dass der Martinstag im Mittelalter den Beginn der 40-tägigen vorweihnachtlichen Fastenzeit einläutete. Am letzten Tag vor Beginn dieser Fastenzeit konnten die Menschen noch einmal richtig schlemmen.

Außerdem waren am Martinstag traditionell die Steuern fällig. Die Bauern zahlten häufig in Naturalien, oft in Gänsen, so dass sie im Winter weniger Tiere durchzufüttern hatten.

Ein Ursprung des Martinsgans-Essens könnte auch einer Legende aus dem Leben des Heiligen Martin liegen: So soll er sich, als man ihn zum Bischof von Tours erheben wollte, in einem Gänsestall versteckt haben. Die Gänse schnatterten jedoch so laut, dass Martin entdeckt wurde.

Tipps für den Gänsebraten

Wie wählt man eine Gans richtig aus?

Wichtigste Voraussetzung für einen guten Gänsebraten ist die Qualität des Fleisches. Ein hochwertiges Exemplar erkennen Sie am festen Fleisch, einer trockenen, aber nicht zu trockenen Haut sowie einem intensiven, aber angenehmen Geruch.

Wie kalkuliert man bei einer Gans die Menge?

Rechnen Sie bei vier Personen mit einer drei Kilogramm schweren Gans, sechs bis acht Personen werden von circa fünf Kilogramm satt.

Wie lange muss eine Gans garen?

Die Garzeit hängt von der Größe der Gans ab: Bei einer Temperatur von 180-200 °C braucht eine Gans pro Kilogramm Gewicht etwa eine Stunde.

Ist eine Gans nicht sehr fettig?

Ja, aber man kann einen Gänsebraten mit ein paar simplen Tricks entfetten:

  • Schneiden Sie schon vor dem Garen sichtbares Fett mit einem scharfen Messer ab.
  • Vor und während des Bratens sollten Sie die Haus des Geflügels immer wieder mit einem Spieß oder einer Gabel anstechen – so kann das flüssige Fett besser herauslaufen.
  • Den Bratenfond können Sie mit einem Löffel oder einer Fetttrennkanne entfetten. Oder Sie ziehen ein mit Eiswürfeln gefülltes Küchentuch über den Fond. Durch die Kälte erstarrt das Fett und wird gleichzeitig aufgesogen.