Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Weckmänner
Schließen

Weckmänner

Diesen Kerl müssen Sie kennenlernen! Bekannt ist er als Weckmann, Stutenkerl, Hefekerl oder Martinsweckle. Meistens mit Rosinen im Knopfloch und einer Tonpfeife im Mundwinkel. Wir verraten Ihnen das Rezept, nach dem Sie sich die leckeren Weckmänner aus Hefeteig selber backen können.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

6 Portionen

Für den Hefeteig:
  • 500 g Weizenmehl (Type 550)

  • 80 g Zucker

  • 1 unbehandelte Zitrone, davon die abgeriebene Schale

  • 1 Prise Salz

  • 0.5 Würfel Hefe, frisch

  • 220 ml Vollmilch

  • 100 g Butter, weich

Für die Eistreiche:
  • 1 Eigelb

  • 2 EL Milch

Außerdem:
  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche

  • 30 Rosinen

Utensilien

6 Tonpfeifen

Zubereitung
  1. 1

    Für den Hefeteig Mehl mit Zucker, Zitronenabrieb und Salz in einer Schüssel vermischen. In der Mitte eine Mulde bilden und die Hefe hineinbröckeln. Milch in einem Topf leicht erwärmen und in die Mulde geben. Abgedeckt 5 Minuten ruhen lassen.

  2. 2

    Weiche Butter zugeben und zunächst mit den Knethaken eines Handrührgerätes, dann mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. 1 Stunde zugedeckt ruhen lassen.

  3. 3

    Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in 6 Portionen teilen und zu Kugeln formen. Jede Kugel zu einem langen Teigstrang formen. Den Teig an einem Ende des Strangs für die Beine der Länge nach etwas einschneiden. Das andere Ende rund zu einem Kopf formen und mit den Fingern einen Hals bilden. Den Teig links und rechts mittig für die Arme etwas einschneiden.

  4. 4

    Die Weckmänner auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen, leicht flach drücken. Jeweils mit einer Tonpfeife dekorieren und einen Teigarm darüberlegen. Für die Weckmannaugen und -knöpfe Rosinen, oder nach Belieben Nüsse oder Schokodrops in den Teig drücken.

  5. 5

    Eigelb mit der Milch verquirlen und den Teig damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft für 20 Minuten goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2303kJ 27%

    Energie

  • 550kcal 28%

    Kalorien

  • 84g 32%

    Kohlenhydrate

  • 19g 27%

    Fett

  • 12g 24%

    Eiweiß

Unterschiedliche Namen, lange Tradition: Weckmänner-Rezept

Diese Kerle sind – im wahrsten Sinne des Wortes – zum Anbeißen: Mit unserem Rezept für Weckmänner backen Sie gleich ein ganzes Blech voller kleiner Köstlichkeiten! Unser Hefemann hört dabei auf viele Namen: "Weckmännchen" heißen die gebackenen Figuren vor allem in den mittleren Regionen Deutschlands. Ganz im Norden nennt man sie "Stutenkerle". Beide Namen beziehen sich auf den Teig, aus dem sie gebacken sind: Wecken werden aus ungesüßtem Hefeteig gemacht, Stuten ist der norddeutsche Begriff für gesüßtes Hefebrot. In Süddeutschland und Österreich wiederum hört der köstliche Kerl auf den Namen Krampus – ein Bezug auf den Knecht, der den Heiligen Nikolaus begleitet. Hier hat er seinen großen Auftritt auch am Nikolaustag. In vielen anderen Gegenden dagegen wird er zu St. Martin am 11. November vernascht. Denn die Gebäckfigur stellte wohl ursprünglich einen Bischof dar. Ob St. Martin von Tours oder St. Nikolaus von Myra, das wird in den verschiedenen Regionen unterschiedlich ausgelegt.

Übrigens: Eine weitere kulinarische Tradition zu St. Martin ist die knusprige Martinsgans. Wir zeigen Ihnen, wie das Gericht gelingt.

Weckmänner zu St. Martin oder am Nikolaustag frisch genießen

Zum Weckmann gehören fast immer Tonpfeife und Rosinen. Auch das sind Bezüge darauf, dass er ursprünglich einen Bischof symbolisierte. Die Pfeife steht für den Bischofsstab, die Rosinen für das prunkvolle Gewand dieses hohen kirchlichen Würdenträgers. Ob Sie ihn nun zu Nikolaus oder zu St. Martin backen: Unser Weckmänner-Rezept ist denkbar einfach umzusetzen. Und wir erklären nicht nur die Zubereitung des Hefeteigs, sondern auch Schritt für Schritt, wie Sie die Weckmänner formen und verzieren. Egal, ob Sie Weckmänner selber machen oder beim Bäcker kaufen: Frisch schmecken sie am besten. Hefeteig, der übrigens auch für unsere niedlichen Osterhasen zum Einsatz kommt, wird schnell trocken, selbst wenn Sie ihn in einer Frischhaltetüte oder ähnlichem aufbewahren.

Tipp: Sie sind spät dran im Jahr und sowohl der Martinstag als auch Nikolaus sind schon vorbei? Dann backen Sie stattdessen leckere Lebkuchenmänner! Die sind auch sehr süß – und gelingen ebenso Schritt für Schritt.