Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Karriere bei EDEKA
Rezepte
Lebkuchentorte
Lebkuchentorte
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • Schön von Innen & Außen
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Kandiszucker

Bei Kandiszucker oder Kandis handelt es sich um Kristalle aus Zucker. Für die Herstellung von Kandiszucker wird eine konzentrierte Zuckerlösung auskristallisiert. Die Flüssigkeit wird in großen Behältern kontinuierlich bewegt und umfließt die sich an langen Fäden langsam herausbildenden Kristalle: Es entsteht weißer Kandiszucker. Kommt eine karamellisierte Lösung zum Einsatz, ist das Ergebnis des Verfahrens brauner Kandiszucker. Durch Einfärben mit Lebensmittelfarben gibt es Kandiszucker auch in weiteren Farben wie Blau, Gelb oder Rot. Ausgangsbasis sind in jedem Fall Zuckerrüben, seltener Zuckerrohr, aus denen der Zweifachzucker Saccharose (bestehend aus Fruchtzucker und Traubenzucker) gewonnen wird. Kandis aus Kokosblütenzucker und anderen Alternativen gibt es nicht.

Einkauf und Lagerung

Kandiszucker erhalten Sie im Handel in unterschiedlichen Formen. Bei Kandiszucker-Sticks befinden sich die Kristalle an einem Holzstab – ideal, um damit Tee zu süßen und direkt umzurühren. Da sich Kandis viel langsamer auflöst als normaler Haushaltszucker, eignet er sich gut für die gemütliche Teekultur, vor allem in Ostfriesland. Dort ist auch der Würfelkandis (Kluntje) beliebt, der aus großen Einzelkristallen besteht. Darüber hinaus gibt es Krustenkandis, der in großen Behältern ohne Bewegung krustenartig auskristallisiert und danach zerkleinert wird. Bei Krümelkandis schließlich sind die Kristalle fein gemahlen. Der braune, feinkörnige Kandisfarin ist ein Nebenprodukt der Kandiszuckerproduktion. Er wird aus dem ablaufenden Sirup gewonnen und schmeckt nach Karamell. Farinzucker ist hingegen ein feiner Rohrzucker, der mit Melasse und Karamell dunkel gefärbt wird. Er hat aber nichts mit Kandiszucker oder Farinkandis zu tun.

Unabhängig von der Sorte sollten Sie Kandiszucker immer trocken, kühl und dunkel lagern. So ist die Haltbarkeit von Kandiszucker sehr lange gewährleistet.

Küchentipps für Kandiszucker

Die Getränkesüßung ist der Haupteinsatzbereich für den kristallisierten Zucker. Neben Tee lassen sich auch Punsch, Glühwein, Grog und andere Heißgetränke damit verfeinern sowie Schnäpse und Liköre. Die weitere Verwendung von Kandiszucker betrifft vor allem süßes Gebäck. Kandisfarin und Krümelkandis etwa finden sich als Zutaten in Rezepten für Lebkuchen, Printen, Honigkuchen und Hefekränzen. Kekse und Kuchen erhalten durch die kristalline Form einen extra Crunch. Möchten Sie Kandiszucker auflösen, geht das am besten in heißem Wasser. Solch eine Zuckerlösung lässt sich unter anderem für knusprige Waffelteige nutzen: Ein Beispiel ist unser Rezept für Waffelröllchen.

Rezepte mit Kandiszucker

Tee-Grog für kalte Tage
Tee-Grog

Verwandte Begriffe in der Warenkunde