Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Babykleidung waschen: praktische Tipps zur richtigen Reinigung

Die Haut Ihres Neugeborenen ist fünfmal dünner als Ihre eigene und damit auch deutlich empfindlicher. Es empfiehlt sich also, beim Waschen von Babykleidung ein paar Besonderheiten zu beachten – schließlich kommen die Textilien direkt mit der zarten Babyhaut in Berührung. Wir geben praktische Tipps!

Vor dem Tragen Babykleidung waschen

Neue Babykleidung kann mit Schadstoffen belastet sein. Diese stehen unter Verdacht, die zarte Kinderhaut zu reizen. Waschen Sie den Strampler und auch den Rest der Erstausstattung Ihres Neugeborenen daher unbedingt vor dem ersten Tragen. So entfernen Sie Rückstände industrieller Chemikalien. Viele Hersteller produzieren aber auch ökologische Kinderkleidung, die frei von Schadstoffen ist. Wem das zu teuer ist, kann zu Second-Hand-Babykleidern greifen.

Wählen Sie milde Waschmittel

Babyhaut benötigt nicht nur spezielle Babypflegeprodukte, sondern auch besondere Waschmittel. Um das empfindliche Gewebe zu schonen, reinigen Sie die Kleidung Ihres Kindes immer mit milden parfumfreien Produkten. Waschpulver für sensible Haut sind ideal, da sie keine reizende Chemie auf der Haut hinterlassen.

Verzichten Sie beim Waschen von Babykleidung grundsätzlich auf Weichspüler. Dermatologen zufolge können die darin enthaltenen Duftstoffe allergische Reaktionen auslösen.

Wir empfehlen: Für kuschelweiche Babyklamotten geben Sie Body, Strümpfe und Co. einfach in den Trockner. Ebenfalls wirksam: Bügeln. Obwohl Babykleidung generell nicht gebügelt werden muss, eignet sich der Prozess, um steife Gewebefasern zu lockern.

Babykleidung waschen und Keime sicher entfernen

Generell gilt: 40 Grad genügen zur Behandlung normal verschmutzter Babykleidung. Die Ausnahme sind die Kleider erkrankter Kinder. Waschen Sie die Kleidung bei 60 Grad, um eventuelle Keime sicher abzutöten.

Klar, im turbulenten Alltag mit einem Kleinkind geht auch mal etwas daneben. Der Body ist mit Brei bekleckert, die Stoffwindeln werden mit normalem Waschmittel nicht mehr sauber. Meiden Sie trotz starker Verschmutzungen chemische Fleckentferner. Sie würden die Haut Ihres Lieblings schließlich auch nicht mit aggressiver Kernseife statt mildem Baby-Waschgel reinigen. Nehmen Sie lieber Gallseife. Die entfernt selbst hartnäckige Flecken auf sanfte Art und Weise.