Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Erste Zähne: Hilfe beim Zahnen und praktische Pflege-Tipps

Der Durchbruch des ersten Zahnes ist ein großer Moment im Leben Ihres Kindes – und leider auch mit einigen Schmerzen verbunden. Aber keine Sorge: Mit den folgenden Tipps helfen Sie Ihrem Sprössling beim Zahnen und pflegen das junge Gebiss optimal!

So erkennen Sie die ersten Zähne

Um Ihrem Kind beim Zahnen zu helfen, müssen Sie zunächst die Zeichen kommender Zähne erkennen. Dieser Prozess beginnt nämlich, lange bevor die Milchzähne durchbrechen.

Typische Symptome für das Zahnen sind etwa häufiges Quengeln und Weinen, Appetitlosigkeit, geschwollenes Zahnfleisch, gerötete heiße Wangen, vermehrter Speichelfluss oder auch eine erhöhte Körpertemperatur. Ebenfalls typisch: Ihr Kind greift sich häufig in den Mund und kaut gerne auf Lebensmitteln oder Gegenständen herum.

Diese Signale zeigen Ihnen relativ sicher, wann die Zähne kommen. Das typische Alter für diesen Prozess: sechs bis sieben Monate.

So lindern Sie die Schmerzen der ersten Zähne

Um den Druck in der Kieferhöhle zu lindern, nutzen Sie einen Beißring.

Beim Zahnen bahnen sich die Zähne den Weg durch den Kieferknochen ins Freie. Ein Vorgang, der mit einigen Schmerzen verbunden ist.

Helfen Sie Ihrem Kind durch diesen Entwicklungsschritt, indem Sie ihm Gegenstände zum Kauen bereitstellen. Diese Maßnahme lindert den Druck in der Kieferhöhle und fördert außerdem das Durchbrechen der Zähne. Nutzen Sie hierfür einen klassischen Beißring oder auch ein Stück rohes Gemüse oder Brot. Um schmerzhafte Schwellungen zu lindern, helfen außerdem kühle Kompressen. Legen Sie die Tücher bei Bedarf auf pochende Wangen.

Auch sinnvoll: eine Zahnfleischmassage. Diese spezielle Form der Babymassage löst ebenfalls den Druck im Kiefer. Hierfür einfach mit bloßem Finger sanft die betroffene Stelle massieren.

Übrigens: Auch Bernsteinketten sollen zahnende Kinder beruhigen. Der Effekt dieses Hausmittels konnte aber bisher wissenschaftlich nicht bewiesen werden.

So pflegen Sie die ersten Zähne

Wie die Großen: Auch die Jüngsten sollten ihre Zähne mindestens zweimal täglich putzen. Am besten führen Sie für diesen neuen Vorgang feste Zeiten ein und putzen gemeinsam mit Ihrem Spross. So verinnerlicht Ihr Kind den Prozess.

Zum Putzen nutzen Sie am besten gleich eine Zahnbürste statt eines Fingerlings. So lernt Ihr Kind von Anfang an den Umgang mit dem richtigen Werkzeug. Greifen Sie zu speziellen Kinderzahnbürsten oder auch einer Zahnbürste für Erwachsene. Vorausgesetzt, sie verfügt über einen kleinen Kopf und weiche Borsten. Zur Reinigung und Pflege der Zähne reicht ein reiskorngroßer Tropfen fluoridhaltiger Kinderzahnpasta.