Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Saisonobst August: Melonen, Trauben, Feigen

Im August kommen Melonen, Feigen und Trauben auf den Tisch. Allesamt passend wunderbar zu würzigem Käse oder vollmundigem Schinken: ob in einem grünen Salat, als Häppchen im Partybüffet oder als Magenöffner eines Menüs.

Trauben - Royales Obst

Das Bild vom römischen Kaiser, der sich die Trauben von oben herab in den Mund gleiten lässt, ist altbekannt. In der Tat galten Trauben im alten Rom als Tafelobst und es wurden damals schon Rosinen hergestellt. Wein war damals eine Art Allzweckgetränk, er wurde stark verdünnt und meist gewürzt getrunken. Wer unverdünnten Wein trank, der galt als Säufer. Damals wie heute gilt übrigens: Tafeltrauben sind Weintrauben, die nicht zur Weinherstellung genutzt werden. Traubensorten, die ausschließlich für Weine genutzt werden, nennt man Keltertrauben.

Immer häufiger gekauft werden übrigens kernarme oder kernlose Traubensorten. Schade eigentlich, denn die Kerne enthalten wertvolle Wirk- und Ballaststoffe. Nicht umsonst gilt Traubenkernöl als überaus gesund. Auch in den Früchten selbst stecken allerhand nahrhafter Inhaltsstoffe, allerdings auch reichlich Fruchtzucker. Figurbewusste sollten daher nur mit Bedacht zu Tafeltrauben greifen.

  • Trauben zu Käse: Trauben und Käse sind das Dreamteam jedes Buffets. Süße Weintrauben passen zu jedem Käse, ob zu Gouda, Camembert, Brie oder Hartkäse.
  • Trauben zu Schinken: Ein guter Schwarzwälder Schinken passt zu Trauben ebenso gut wie ein einfacher Kochschinken. Besonders in Kombination mit nussigem Feldsalat kommt das süße Aroma der Trauben und der herzhafte Geschmack eines Schinkens gut zur Geltung.

Feige: Nur keine Angst

Feigen kennen viele nur in ihrer getrockneten Form. Frische Feigen schmecken weniger süß und haben einen saftigen Biss. Die Früchte können mitsamt ihrer festen Schale verzehrt werden. Man kann die Feige aber auch wie eine Kiwi halbieren und auslöffeln. Feigen sind sehr empfindliche Früchte. Kaufen Sie diese stets nach Bedarf und lagern Sie die Früchte nur kurz und nicht gestapelt im Kühlschrank. Feigen sind durch ihre vielen, kleinen Kerne reich an Ballaststoffen. Aber aus Kalium, Kalzium oder Eisen sind in der Feige zu finden.

Vermeiden sollte man Feigen in Kombination mit Joghurt und Quark. Ähnlich wie bei Kiwis sorgt ein Enzym dafür, dass die Früchte bei Kontakt mit Milchprodukten bitter werden. Kurzes Rezept für eine schnelle Vorspeise: Feigen mit einem Messer von oben kreuzförmig einschneiden und mit Käse füllen. Anschließend die Früchte mit Schinken umwickeln und im Ofen erwärmen, bis der Schinken kross wird und der Käse schmilzt.

  • Feigen zu Käse: Feigen schmecken überaus gut zu verschiedenen Formen von Ziegen- oder Schafskäse, ob mit Ziegenfrischkäse, Feta oder Ziegengouda. Feigen passen auch gut zu Camembert. Feigensenf wird besonders gern zu Käse gereicht.
  • Feigen zu Schinken: Serrano- oder Parmaschinken ist ein idealer Begleiter zu Feigen. Hier bietet sich eine Kombination aus dünnen Schinkenstreifen, Feigen und etwas Honig an. Garniert werden kann dieser Vorspeisenteller mit ein wenig Zitronenthymian und geraspeltem Parmesan.

Melone: Süße Kürbisse

Unser Saisonobst Melone gehört überraschenderweise zu den Kürbisgewächsen. Grundsätzlich unterscheidet man bei Melonen zwischen der Wassermelone und den verschiedenen Sorten der Zuckermelone. Wassermelonen gibt es inzwischen nicht nur mit rotem, sondern auch mit gelbem Fruchtfleisch. Allerdings unterscheiden sich diese Sorten nur vom Aussehen und nicht im Geschmack - gelbe Wassermelonen sind allerdings saftiger.

Wesentlich aromatisch sind Zuckermelonen. Die bekanntesten und beliebtesten Sorten sind Honig-, Cantaloupe-, Netz- und Galia-Melonen. Honigmelonen, auch Gelbe Kanarische genannt, schmecken sehr aromatisch-süß und bestehen im reifen Zustand zu rund einem Zehntel aus Zucker. Netzmelonen, zu denen auch die Galia-Melone gehört, sind noch ein wenig aromatischer als Honigmelonen und versprühen einen angenehmen Duft. Cantaloupe-Melonen sind, obwohl sie mit der Gurke verwandt sind, die süßesten Zuckermelonen.

  • Melonen zu Käse: Zu Wassermelonen schmeckt Fetakäse, besonders als wunderbarer Salat, oder auch ein spanischer Manchego. Zu Zuckermelonen passt ein leichter Mozzarella. Serviertipp: Mit einem Kugelausstecher Melonenkugeln herstellen und diese mit kleinen Mozzarella-Kugeln anrichten.
  • Melonen zu Schinken: Einer DER Klassiker der sommerlichen Vorspeisen ist Zuckermelone mit rohem Schinken. Etwas Pfeffer peppt diese klassische Kombination noch weiter auf.