Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Herrlich zum Salat, beim Grillen oder einfach zum Abendbrot: Entdecken Sie unser Rezept für selbstgemachtes Walnussbrot mit Honig-Rosmarin-Butter!
Schließen

Walnussbrot mit Honig-Rosmarin-Butter

Die Deutschen sind echte Profis, wenn es um das Backen leckerer Brotspezialitäten geht. Mit unserem Walnussbrot-Rezept backen Sie selbst ein Sauerteigbrot, das jedes einfache Butterbrot zu einem echten kulinarischen Highlight werden lässt. Besonders lecker dazu: Honig-Rosmarin-Butter.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

10 Portionen

Für die Butter
  • 100 g Butter, zimmerwarm

  • 2 EL Honig

  • 1 TL Rosmarin

  • 1 Knoblauchzehe

  • 0.5 TL Salz

Für den Hauptteig:
  • 525 g Weizenmehl (Type 1050)

  • 15 g Salz

  • 200 g Walnusskerne

Für den Sauerteigansatz
  • 275 g Roggenmehl

  • 20 g Roggensauerteig

  • 7 g Trockenhefe

  • 1 EL Honig

Zubereitung
  1. 1
    Zubereitung Sauerteigansatz:

    Am Vortag die Sauerteig Starter-Kultur mit 275 ml lauwarmem Wasser, Trockenhefe, Honig und Roggenmehl in einer Schüssel zu einer Masse mischen, beiseitestellen und 12 Stunden ruhen lassen.

  2. 2
    Zubereitung Hauptteig:

    Am Backtag 20 g Walnusskerne in einer Küchenmaschine fein mahlen. Restliche Kerne in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. 20 Minuten quellen lassen, abgießen und gründlich trockentupfen.

  3. 3
    Zubereitung Hauptteig:

    Sauerteigansatz mit 50 ml lauwarmem Wasser und Salz verrühren. Weizenmehl nach und nach 5 Minuten lang unterkneten. Nach Bedarf mehr Wasser zugeben, bis ein klebriger, weicher Teig entsteht. Walnusskerne grob zerbrechen und zusammen mit gemahlenen Kernen gleichmäßig unter den Teig kneten. Teig 30 Minuten ruhen lassen.

  4. 4
    Zubereitung Hauptteig:

    Teig auf einem Backpapier zu einem runden Laib formen und mit Mehl bestäuben oder in ein bemehltes Garkörbchen legen. Weitere 60 Minuten gehen lassen.

  5. 5
    Zubereitung Hauptteig:

    Backofen auf 225 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Brotlaib auf einem Backblech 10 Minuten lang heiß backen. Anschließend Backofentür 2 Minuten weit öffnen, Hitze auf 180 °C reduzieren und weitere 50 Minuten backen. Für eine knusprigere Kruste die Backofentür die letzten 5 Backminuten einen Spaltbreit geöffnet lassen (z.B. mit Hilfe eines Kochlöffels).

  6. 6
    Zubereitung Hauptteig:

    Brot aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

  7. 7
    Zubereitung Butter:

    Rosmarinnadeln von den Stielen zupfen und fein hacken. Knoblauch schälen und pressen.

  8. 8
    Zubereitung Butter:

    Butter mit allen Zutaten verrühren und kaltstellen. Brot mit Butter servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2194kJ 26%

    Energie

  • 524kcal 26%

    Kalorien

  • 62g 24%

    Kohlenhydrate

  • 24g 34%

    Fett

  • 13g 26%

    Eiweiß

Walnussbrot-Rezept: die Kunst des Brotbackens

Was brauchen Sie, damit ein selbst gebackenes Sauerteigbrot wie für unser Walnussbrot gelingt? Vor allem Geduld! Um den Teig zuzubereiten, müssen Sie immer wieder Geh- und Ruhezeiten einplanen. Bereits am Tag vor dem Backtag geht es mit dem Ansetzen des Sauerteigs los. Nach mindestens 12 Stunden Gärzeit kann es dann weitergehen mit der Zubereitung des Vor- bzw. Hauptteigs. Auch den müssen Sie noch in mindestens zwei Etappen immer wieder ruhen lassen. Aber die Geduld lohnt sich: So geht Ihr Brot schön auf, wird luftig und herrlich saftig und es kann eine knusprige Kruste entstehen. Für die Kruste lassen Sie den Backofen etwa mithilfe eines in der Tür eingeklemmten Kochlöffels einfach einen Spaltbreit offen. So kann überschüssiger Wasserdampf entweichen und das Äußere Ihres Brotes wird richtig rösch. Grob gehackte Nüsse im Teig verleihen dem Walnussbrot nach unserem Rezept einen zusätzlichen Crunch-Effekt.

Vergessen Sie bei der Zubereitung von Sauerteigbrot wie unserem Walnussbrot-Rezept nie, etwas von dem Sauerteigansatz aufzuheben. Diesen Ansatz müssen Sie regelmäßig mit ein wenig Mehl und Wasser "füttern" und schon haben Sie die passende Starterkultur für Ihren nächsten Sauerteig. In manchen Traditions-Bäckereien überlebt so der gleiche Sauerteig bereits seit Generationen von Bäckern. In unseren Sauerteig-Rezepten erfahren Sie viele Tipps und Tricks, wie Ihnen Ihr eigener Sauerteig gelingt und was Sie damit alles zubereiten können. Und sollten Sie einmal nicht die Zeit für ein Sauerteigbrot wie nach unserem Walnussbrot-Rezept haben, dann bereiten Sie mit unserem Bierbrot-Rezept eine schnelle und auch sehr leckere Alternative zu.

Von der Beilage zum Star: Brot

"In der Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot." Dieses alte Sprichwort geht mit einem Augenzwinkern darauf ein, dass manchmal das Gebäck lediglich zur Trägermasse für den Belag verkommt. Wurst, Käse und Aufstrichen kommt dabei die Hauptaufmerksamkeit zu. In vielen Ländern, wie zum Beispiel Frankreich oder Italien, ist es üblich, zu jedem Essen ein wenig Brot zu reichen – und auch hier spielt dabei das Brot selber eine eher untergeordnete Rolle, selbst wenn sein Fehlen durchaus auffallen würde.

Mit leckeren Backrezepten – wie etwa auch dem für unser Walnussbrot – können Sie dieses Verhältnis aber ganz schnell kippen! Geben Sie Ihrem Brot mit Gewürzen oder mit ein paar besonderen Zutaten (wie eben den Walnüssen, wenn Sie ein Walnussbrot selber machen) einen außergewöhnlichen Biss, eine ganz eigene Textur und sorgen Sie so für überraschende Geschmackserlebnisse. Auf diese Weise wird das Brot zum absoluten Star auf dem Teller. Dann hieße das Sprichwort eher "Ganz ohne Not genieße ich das pure Brot" oder so ähnlich. Auch unser Roggen-Sauerteigbrot-Rezept sollten Sie sich nicht entgehen lassen und das herzhafte Gebäck in den Mittelpunkt der Brotzeit rücken.