Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Keine Lust morgens zum Bäcker zu gehen, aber auch nicht immer Tiefkühlbrötchen aufzubacken. Probieren Sie doch einmal unser Rezept für selbstgemachte Vollkornbrötchen.
Schließen

Vollkornbrötchen

Mit Vollkornmehl nutzen Sie die ganze Power, die im Getreide steckt, also auch Vitamine, Mineralien und Nährstoffe, die in der Schale und im Keimling enthalten sind. Tun Sie sich etwas Gutes und backen Sie mit unserem Vollkornbrötchen-Rezept für den nächsten Sonntagsbrunch Ihre eigenen Brötchen!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 8 g Hefe, frisch

  • 0.75 TL Honig

  • 200 g Dinkelvollkornmehl

  • 100 g Weizenvollkornmehl

  • 6 g Salz

  • 1 EL Olivenöl

  • 20 g Kürbiskerne, gehackt

  • 20 g Sonnenblumenkern

Für das Topping:
  • 3 geh. EL Kerne

Zubereitung
  1. 1

    Hefe und Honig in 200 ml lauwarmes Wasser geben und auflösen. Mehl und Olivenöl dazugeben und mit den Knethaken einer Küchenmaschine für 10 Minuten auf niedriger Stufe, danach für 3-4 Minuten auf hoher Stufe zu einem elastischen Teig kneten. In den letzten 2 Minuten das Salz hinzugeben und mit einkneten. Zuletzt gehackte Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne in den Teig einkneten. Teig in eine saubere Schüssel geben, mit einem Geschirrtuch oder Folie abdecken und über Nacht im Kühlschrank (+ 5 Grad) gehen lassen.

  2. 2

    Teig erneut kurz durchkneten, in 8 gleichgroße Portionen teilen und zu einer Kugel formen. Teigkugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, abdecken und für weitere 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.

  3. 3

    Backofen auf 240 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 220 Grad) vorheizen.

  4. 4

    Die Oberfläche der Teiglinge leicht mit Wasser benetzen und nach Belieben weitere Kerne und Saaten auflegen. Eine Backschale mit Wasser füllen und auf dem Ofenboden platzieren. Vollkornbrötchen für 8 Minuten auf mittlerer Schiene backen, dann die Backschale herausnehmen, den Wasserdampf entweichen lassen und die Brötchen weitere 12 Minuten backen. Die Brötchen herausnehmen und auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1512kJ 18%

    Energie

  • 361kcal 18%

    Kalorien

  • 61g 23%

    Kohlenhydrate

  • 8g 11%

    Fett

  • 13g 26%

    Eiweiß

Vollkornbrötchen-Rezept: Backen mit Vollkornmehl

Ob Sie mit Vollkornmehl backen oder mit Weißmehl, ist nicht zuletzt eine Frage des Geschmacks. Lockerer und leichter werden Backwaren aus Weißmehl. Geschmacksintensiver und hochwertiger vom Nährstoffgehalt werden Backwaren mit Vollkornmehl, denn in Vollkornmehlen ist das ganze Korn – mit Hülle und Keimling – enthalten und nicht bloß der Mehlkörper. Viele Nährstoffe, die im Keim oder in den äußeren Kornschichten stecken, fehlen im Weißmehl. Bedenken Sie hier aber, dass die im Keim enthaltenen Öle ranzig werden können, weshalb Vollkornmehl oft nicht so lange haltbar ist wie Weißmehl.

Beim Backen mit Vollkornmehl, beispielsweise wenn Sie unser Vollkornbrötchen-Rezept zubereiten, sollten Sie beachten, dass Vollkornteige etwas mehr Flüssigkeit benötigen, als Sie es von Weißmehlteigen gewöhnt sind. Vollkornmehl bindet mehr Wasser und quillt nach kurzer Ruhezeit noch etwas. Wenn Sie also ein Rezept auf Vollkornmehl ummünzen wollen, dann geben Sie etwa 10 bis 20 Prozent mehr Flüssigkeit hinzu. Noch besser ist es natürlich, Sie verlassen sich gleich auf Rezepte, die für dunkles Mehl gemacht sind, wie unser Vollkornbrötchen-Rezept oder auch unser Rezept für würzige Vollkornkekse. Weitere Informationen über die Besonderheiten von Vollkornbroten können Sie in unserem Lebensmittelwissen zu Vollkornbrot nachlesen.

Lockere Brötchen aus Hefeteig

Ob Ihre Brötchen luftig und locker werden, hängt nicht nur davon ab, welche Mehlsorte Sie verwenden. Ganz entscheidend ist, welches Backtriebmittel Sie nutzen. Bei Brot und Brötchen kommt dafür meist Hefe oder Sauerteig zum Einsatz. Dinkel- und Roggenbrote werden durch Sauerteig noch etwas geschmacksintensiver, allerdings müssen Brötchen- und Brotteige mit Sauerteig etwas länger gehen, als es bei Hefeteigen üblich ist.

Unser Vollkornbrötchen-Rezept sieht Hefe vor, der sogar noch etwas Honig zugegeben wird, damit sie noch besser arbeiten kann. So ist garantiert, dass der Teig schön aufgeht und die fertigen Semmeln schön luftig und locker geraten. Wir empfehlen, den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen zu lassen, so hat er genug Zeit, um langsam aufzugehen und eine stabile und schöne Textur zu bekommen. Wenn Sie es jedoch eilig haben, können Sie den Teig auch bei Zimmertemperatur gehen lassen. Das dauert dann etwa eine Stunde.

Wichtig für jeden Hefeteig ist, dass Sie Luft in den Teig bekommen, denn nur mit genügend Sauerstoff kann die Hefe richtig arbeiten. Kneten Sie den Teig dazu kräftig durch: Die Küchenmaschine schafft das in etwa 10 Minuten, wenn Sie von Hand kneten, sind eher 20 Minuten Knetzeit empfehlenswert. Sie können statt frischer Hefe auch Trockenhefe verwenden, denn durch die beim Kneten entstehende Wärme wird auch die Trockenhefe gut aktiviert.

Wenn Sie einmal ganz schnelle Vollkornbrötchen brauchen sollten, dann setzen Sie statt Hefe Backpulver als Backtriebmittel ein. Einfach alle Zutaten vermengen, kurz durchkneten, Brötchen portionieren und ab in den Ofen.

Tipp: Ihre Vollkornbrötchen können Sie auch einfrieren und bei Bedarf wieder frisch aufbacken. Noch besser und frischer schmecken die Vollkornbrötchen, wenn Sie bereits den Hefeteig vor dem Gehen einfrieren. Dann müssen Sie allerdings beim Auftauen auch noch die nötige Gehzeit des Teiges mit einrechnen.

Sie sind auf den Geschmack von Vollkornbrot und -gebäck gekommen? Dann probieren Sie auch einmal unser Rezept für Vollkorn-Pastrami-Sandwich aus.