Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Oyakodon

Oyakodon

Bei Oyakodon handelt es um ein leckeres Gericht aus der japanischen Küche. Diesmal mischen Sie als Basis – auch für unser Rezept – Huhn, Ei und Frühlingszwiebeln. Dazu kommen unter anderem Soja, Reisessig sowie eine japanische Algenbrühe. Mehr Aromenvielfalt geht kaum!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten:
  • 400 g Sushi-Reis (japanischer Rundkornreis)

  • 1 TL Salz

  • 2 EL Reisessig

  • 1 Zwiebel

  • 3 Frühlingszwiebel

  • 400 g Hähnchenbrustfilet

  • 4 Ei

  • 1 Prise Pfeffer

  • 2 EL Sesamöl

  • 2 EL Dashi-Brühe (jap. Algenbrühe)

  • 3 EL Sojasauce, hell

  • 1 EL Sake (Reiswein)

  • 1 EL Mirin (süßer Reiswein)

Zubereitung
  1. 1

    Sushireis in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen, bis ausschließlich klares Wasser durchläuft. Reis, 500 ml Wasser und Salz in einen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Anschließend die Hitze auf kleinste Stufe stellen und den Reis bei geschlossenem Deckel quellen lassen. Gelegentlich umrühren. Nach dem Quellen mit Reisessig würzen.

  2. 2

    Inzwischen die Zwiebel pellen und in feine Ringe schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, Enden abschneiden und in Röllchen schneiden. Hähnchenbrustfilet trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Eier in einer Schüssel verquirlen und mit Pfeffer würzen.

  3. 3

    Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Zwiebel hineingeben und anschwitzen. Mit Dashi, Sojasoße, Sake und Mirin würzen. Hähnchen zugeben und von allen Seiten goldbraun braten. Frühlingszwiebeln und Eimasse zugeben und 6-8 Minuten stocken lassen.

  4. 4

    Oyakodon mit dem Reis in einer Schüssel anrichten und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2688kJ 32%

    Energie

  • 642kcal 32%

    Kalorien

  • 84g 32%

    Kohlenhydrate

  • 19g 27%

    Fett

  • 35g 70%

    Eiweiß

Oyakodon-Bowl mit Sake und Soja

Ein wenig führt der Name in die Irre: Denn übersetzt bedeutet "Oyakodon" oder "Oyakodonburi", so der vollständige Name, "Eltern-Kind-Schüssel". Als traditionelle Grundzutat, die auch in unserem Rezept nicht fehlen darf, nutzt die japanische Küche dennoch Sake sowie Mirin, die süße Reiswein-Variante. Der Name entstammt lediglich der Tatsache, dass Sie für Oyakodon alles, gerade Huhn und Ei, in einer Pfanne braten. Am Ende servieren Sie das Gericht in einer Schüssel. Für unser Oyakodon-Rezept richten Sie den Reis zunächst in der Bowl an und geben danach die aromatische Soße darüber. Eine entscheidende Zutat ist dabei Dashi, eine Brühe aus Seetang und Bonito-Flocken. Haben Sie kein Dashi gefunden, können Sie es durch Gemüsebrühe ersetzen.

Oyakodon: japanische Tradition mit vielen Gesichtern

Oyakodon wird in Japan traditionell mit Vorliebe in Sobarestaurants serviert. Konstant bleibt dabei nur die Basis aus Reis, Huhn und Frühlingszwiebeln. Die anderen Zutaten können variieren, je nachdem, in welcher Region das Gericht gekocht wird und welche Lebensmittel gerade Saison haben. Zudem gibt es Varianten wie Tanindon, für das Sie statt Huhn Rind verwenden. Das hat das Rezept wiederum mit unserem Shabu Shabu sowie einem Sukiyaki gemeinsam, dessen Soße wie einer Oyakodon-Bowl Mirin, Sake, Sojasoße und Dashi enthält. Dazu kommen Tofu sowie Udon Nudeln. Möchten Sie weitere Rezepte aus anderen Teilen des Kontinents kennenlernen, Kimchi zubereiten oder einen Thai-Nudelsalat mit Garnelen anrichten, stöbern Sie am besten durch unsere asiatischen Rezepte.