Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Köstliche Spinat-Käse-Mischung und knuspriger Mürbeteig ergeben diese leckere Spinat-Quiche, die Sie wunderbar Ihren Gästen oder der Familie servieren können.
Schließen

Spinat-Quiche

Spinat und Ziegenkäse, Knoblauch und Ricotta, dazu einen knusprigen Mürbeteig und schon ist eine leckere, mediterrane Quiche fertig! Unser Spinat-Quiche-Rezept führt Sie Schritt für Schritt an dieses Ziel und weiht Sie in die französische Backtradition ein.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Mürbeteig:
  • 200 g Weizenmehl

  • 0.5 TL Salz

  • 1 unbehandelte Zitrone, davon die abgeriebene Schale

  • 130 g Butter

  • 1 Ei

Für den Belag:
  • 800 g Blattspinat, frisch

  • 2 Zehe Knoblauch

  • 2 EL Olivenöl

  • 250 g Ricotta

  • 200 g Ziegenfrischkäse

  • 3 Ei

  • 0.5 TL Fenchelsaat, gemahlen

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

  • 1 Prise Muskat

  • 0.5 TL Kurkuma

  • 1 Handvoll Walnusskerne

Außerdem:
  • Butter zum Einfetten

Utensilien

Trockenerbsen zum Blindbacken, Quicheform (28 cm Durchmesser)

Zubereitung
  1. 1

    Mehl und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. Zitrone waschen, trocken tupfen und die Schale abreiben. Etwas Saft auspressen. Butter in Würfel schneiden, zusammen mit dem Ei und dem Zitronenabrieb zur Mehlmischung geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

  2. 2

    Für den Belag den Spinat waschen, trocken schleudern. Knoblauch pellen, durch eine Knoblauchpresse pressen. Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Knoblauch und etwa die Hälfte des Spinats hineingeben und andünsten. Mehrfach wenden, bis der Spinat vollständig in sich zusammengefallen ist. Restlichen Spinat hineingeben und ebenfalls andünsten, bis er zusammenfällt. Mit einem Spritzer Zitronensaft würzen.

  3. 3

    Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad) vorheizen. Die Quicheform einfetten.

  4. 4

    Den Teig nochmals durchkneten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in eine Quicheform legen, einen Rand von 2 cm hochziehen. Mit Backpapier auslegen, die Trockenerbsen einfüllen und 15 Minuten blind backen. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, Trockenerbsen und Backpapier entfernen.

  5. 5

    In der Zwischenzeit Ricotta und Ziegenkäse miteinander verrühren. Eier verquirlen und unter die Ricotta-Ziegenkäse-Mischung rühren. Mit Fenchelsaat, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Kurkuma abschmecken. Spinat in ein Sieb geben, sodass die Flüssigkeit ablaufen kann. Anschließend mit der Käsemasse vermischen.

  6. 6

    Quicheform aus dem Ofen holen, Trockenerbsen entfernen und die Spinat-Käse-Mischung auf dem Teig verteilen. Hitze um 15-20 Grad reduzieren und die Quiche für weitere 30 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen, bis die Masse ausreichend gestockt ist. Walnüsse grob zerkleinern und nach 15 Minuten auf der Quiche verteilen.

  7. 7

    Spinat-Quiche dem Ofen nehmen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3521kJ 42%

    Energie

  • 841kcal 42%

    Kalorien

  • 50g 19%

    Kohlenhydrate

  • 58g 83%

    Fett

  • 33g 66%

    Eiweiß

Spinat-Quiche-Rezept: Backen und Kochen mit Spinat

Rund um das Blattgemüse Spinat ranken sich einige Kochmythen. Da wäre zum Beispiel der hohe Eisengehalt, der dem Gemüse nachgesagt wird. Bei der Bestimmung der Nährwerte wurde hierbei allerdings ein Fehler gemacht. Trotzdem enthält Spinat verglichen mit anderem Gemüse überdurchschnittlich viel Eisen. Wenn Sie also unsere Spinat-Quiche oder unsere Spinat-Ricotta-Lasagne zubereiten, können Sie sicher sein, doch ein wenig Eisen, das für eine ausgewogene Ernährung wichtig ist, aufzunehmen. Für noch mehr Eisen und ein wenig mehr Deftigkeit, können Sie unser vegetarisches Quiche-Rezept mit Speck, Hackfleisch oder z.B. Lachsfilet abwandeln. Auch unser Rezept für Lachs-Spinat-Lasagne ist in diesem Zusammenhang sehr zu empfehlen.

Ein anderer Mythos hält sich ebenfalls tapfer in den Köpfen der Menschen: Spinat darf man nicht aufwärmen! Diese Regel stammt aber noch aus Zeiten, als es noch keine gute Möglichkeit zur Kühlung von Speisen gab. Spinat reichert während des Wachsens Nitrat an, was die Blutgefäße erweitert und so blutdrucksenkend wirken kann. Bakterien wandeln dieses Nitrat allerdings in Nitrit um, das gesundheitsschädlich sein kann.

Diese Bakterien vermehren sich bei Zimmertemperatur sehr schnell, im Kühlschrank allerdings kaum noch. So bilden sich im Spinat nur sehr geringe Mengen an Nitrit, die für einen Erwachsenen absolut unbedenklich sind.

Sollte also einmal ein wenig Spinat nach dem Essen übrig bleiben, kühlen Sie diese Reste möglichst schnell herunter und bewahren Sie sie nicht länger als zwei Tage im Kühlschrank auf. Achten Sie beim Aufwärmen von Spinat oder auch unserer Spinat-Quiche darauf, dass Sie den Spinat für mindestens zwei Minuten über 70 Grad erhitzen.

Das Geheimnis der Quiche: cremiger Belag – knuspriger Boden

Der Belag unserer Spinat-Ziegenkäse-Quiche ist durch Ziegenfrischkäse und Ricotta sehr cremig. Damit der Belag aber besonders gut zur Geltung kommt, muss auch der Boden des Gemüsekuchens stimmen. Wir empfehlen hierfür einen klassischen Mürbeteig. Achten Sie bei der Zubereitung des Teigs unbedingt darauf, dass er vor dem Ausrollen etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen sollte. Auch das Blindbacken, das heißt das Backen mit einem Ersatzbelag aus Trockenerbsen, ist unerlässlich. So bleibt der Teig schön knusprig und wird auch bei einem cremigen oder etwas flüssigen Belag nicht matschig.

Mit dem richtigen Mürbeteig-Boden können Sie jegliche Art von Quiche zubereiten. Unsere vegetarische Spinat-Quiche oder die ebenfalls fleischlose Tomaten-Quiche sind dabei nur zwei von zahlreichen Möglichkeiten.

Übrigens, auch für eine Spinat-Tarte benötigen Sie einen Mürbeteig. Der Unterschied zwischen einer Tarte und einer Quiche ist dabei jedoch nur sehr marginal. Tartes sind in der Regel flach gehalten und können herzhaft oder süß belegt werden. Tartes werden meist aus einem speziellen Mürbeteig, der ohne Zucker und Salz auskommt, gebacken. Bei einer Quiche sind Sie da etwas freier: hier sind beispielsweise auch ein Hefeteig oder ein Quark-Öl-Teig denkbar. Quiches werden stets herzhaft, wie bei unserer Spinat-Quiche, belegt.