Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Für wen Spätzle die besten Teigwaren sind, der sollte unbedingt einmal das Rezept für Spätzlesalat ausprobieren. In unserem Rezept werden die Spätzle mit Kürbis, Champignons und Bauchspeck kombiniert.
Schließen

Spätzlesalat

Dieses Rezept für Spätzlesalat wird nicht nur gebürtige Schwaben, Bayern oder Schweizer begeistern: In Kombination mit Speck, Kürbis und Champignons versprechen die traditionellen Teigwaren Aromenvielfalt und herzhaften Genuss!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • Eine große Portion Liebe

  • 300 g Spätzle

  • 250 g Champignon, braun

  • 400 g Hokkaido-Kürbis

  • 150 g Bauchspeck

  • 3 Stangen Frühlingszwiebel

  • 1 Knoblauchzehe

  • 100 g Creme fraiche

  • 100 g Naturjoghurt

  • 1 TL Senf

  • 2 EL Orangensaft

  • 3 EL Weißweinessig

  • 2 EL Walnussöl, kaltgepresst

  • 1 TL Honig

  • 1 Prise Salz

  • 1 schwarzer Pfeffer, gemahlen

  • 0.5 Bund Petersilie

Zubereitung

  1. 1

    Spätzle nach Packungsanleitung in einem Topf mit ausreichend Salzwasser gar kochen, abgießen und etwa 1 Stunde abkühlen lassen.

  2. 2

    Backofen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backblech mit Backpapier auskleiden.

  3. 3

    Kürbis waschen, halbieren, Fruchtfleisch mitsamt den Kernen herauslösen. Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden. Kürbisspalten auf dem Backblech verteilen, mit 1 EL Walnussöl beträufeln und für etwa 15 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen.

  4. 4

    Champignons putzen, ggf. den Stiel kürzen und würfeln. Bauchspeck würfeln. Frühlingszwiebeln waschen, Wurzeln entfernen und in Röllchen schneiden. Knoblauch abziehen und fein hacken. Kürbis aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen.

  5. 5

    Bauchspeck in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl für ca. 1 Minute anbraten. Champignons und Knoblauch dazugeben, für weitere 2 Minuten mit anrösten.

  6. 6

    Für das Dressing Crème fraîche, Joghurt, Senf, Orangensaft, Weißweinessig und 1 EL Walnussöl miteinander verrühren. Mit Honig, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Petersilie waschen, trocken schütteln und grob hacken.

  7. 7

    Spätzle in einer großen Schüssel mit Kürbis, Champignons, Speckwürfeln, Knoblauch und Frühlingszwiebeln vermengen. Dressing und Petersilie darüber geben und gut vermengen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2261kJ 27%

    Energie

  • 540kcal 27%

    Kalorien

  • 30g 12%

    Kohlenhydrate

  • 42g 60%

    Fett

  • 10g 20%

    Eiweiß

Raffinesse der süddeutschen Art: Rezept für Spätzlesalat

Spätzle sind kulinarische Klassiker, die gern zu deftigen Gerichten gereicht werden, wie wir es zum Beispiel in unserem Rezept für Lammsteaks mit Pilzgemüse vorschlagen. Ob im Schwabenländle oder in Alpenregionen: Die traditionsreichen Teigwaren in länglicher Form sind – genau wie die runden Knöpfle – ein elementarer Bestandteil der süddeutschen Küche. So kommen die meisten Spätzlegerichte aus Süddeutschland, der Schweiz oder – wie unser Kasnocken-Rezept – aus Österreich. Das Gericht Geschnetzeltes mit Spätzle beispielsweise basiert auf einem traditionellen Rezept aus Zürich, das es natürlich mittlerweile in vielen regionalen Variationen gibt.

Da ist es schon deutlich ungewöhnlicher, aus den beliebten Eiernudeln einen Salat anzurichten wie in diesem Rezept für Spätzlesalat: Die herzhafte Köstlichkeit ist übrigens nicht nur eine leckere Vorspeise, sondern auch als mittägliches Sommergericht oder Abendessen ideal. Schließlich spielen in diesem Spätzlesalat-Rezept neben proteinhaltigen Teigwaren weitere sättigende Zutaten wie Speck, Pilze und gebackener Kürbis die Hauptrolle.

Wie wird das Rezept für Spätzlesalat vegetarisch zubereitet?

Wenn Sie Vegetarier sind oder einfach mal fleischlos genießen wollen, können Sie das Spätzlesalat-Rezept selbstverständlich auch ohne Speck zubereiten. In diesem Fall sollten Sie statt Bauchspeck deftigen Fleischersatz verwenden, beispielsweise Räuchertofu.

Für die vegane Zubereitung werden auch die Milchprodukte wie Crème fraîche und Joghurt ausgetauscht. Am besten durch entsprechende Ersatzprodukte aus Soja, Lupinen oder Ähnliches. Als Alternative für Honig empfiehlt sich kanadischer Ahornsirup oder ein anderer süßer Pflanzensirup. Aber Achtung: Traditionelle Spätzle werden immer mit Ei hergestellt. Einige vegane Marken führen sie aber auch ohne Ei.

Darüber hinaus können Sie ganz nach Ihrem Geschmack natürlich auch andere Zutaten weglassen oder hinzufügen. Lassen Sie Ihrer Kreativität einfach freien Lauf und variieren Sie unser Rezept für Spätzlesalat je nach Saison neu. So bringen Sie Abwechslung auf den Tisch und überraschen Ihre Lieben immer wieder mit neuen kulinarischen Kreationen!