Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Pastitsio

Pastitsio

Sie lieben die griechische Küche? Dann kennen Sie vielleicht Pastitsio, den köstlichen Nudelauflauf von den ionischen Inseln. Wenn unser originales Pastitsio-Rezept im Ofen brutzelt, duftet es nach Urlaub: nach gedünsteten Zwiebeln, einem Hauch Knoblauch, Oregano und Zimt. Worauf warten Sie noch?

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten:
  • 400 g Makkaroni

  • 50 g Gouda

  • 80 g Kefalotyri (alternativ Parmesan)

Für die Fleischsoße:
  • 2 Zwiebel

  • 4 Knoblauchzehe

  • 2 Rispentomate

  • 2 EL Olivenöl

  • 400 g Hackfleisch vom Rind

  • 2 EL Tomatenmark

  • 400 g Tomaten, passiert

  • 1 Lorbeerblatt

  • 2 TL Oregano, getrocknet

  • 1 TL Zimt

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

Für die Béchamelsoße:
  • 200 g Butter

  • 200 g Weizenmehl (Type 405)

  • 1 Liter Milch

  • 100 g Kefalotyri (alternativ Parmesan)

  • 2 Eigelb

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer, weiß

  • 0.75 TL Muskatnuss

Außerdem:
  • Butter zum Einfetten

Zubereitung
  1. 1

    Makkaroni in ausreichend kochendem Salzwasser 6 Minuten bissfest kochen. Käse reiben.

  2. 2

    Für die Fleischsoße Zwiebeln und Knoblauch pellen und fein hacken. Tomaten waschen, Strunk herausschneiden und in kleine Würfel schneiden.

  3. 3

    Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch hineingeben und 2-3 Minuten glasig schwitzen. Hackfleisch zugeben und krümelig braten. Tomatenmark zugeben und einrühren. Tomaten, passierte Tomaten, Lorbeerblatt und 100-120 ml Wasser zugeben und für 30 Minuten bei geringer Hitze einkochen lassen. Mit Oregano, Zimt, Salz und Pfeffer abschmecken. Das Lorbeerblatt nach der Schmorzeit wieder entfernen.

  4. 4

    Inzwischen die Béchamelsoße zubereiten. Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze anschwitzen. Nach und nach das Mehl unter Rühren hinzugeben und für ca. 2 Minuten mit anschwitzen. Die Milch unter ständigem Rühren langsam in den Topf gießen. Unter Rühren köcheln lassen, bis eine glatte, gebundene Sauce entsteht. Den geriebenen Kefalotyri sowie verquirltes Eigelb unterrühren. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen.

  5. 5

    Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad) vorheizen.

  6. 6

    Eine Auflaufform mit Butter einfetten und 2/3 der Makkaroni gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Mit der Fleischsoße bedecken sowie mit den übrigen Makkaroni toppen. Zuletzt die Béchamelsoße gleichmäßig darüber verteilen und mit geriebenem Käse bestreuen.

  7. 7

    Den Auflauf für 30-35 Minuten auf der zweiten Schiene von unten goldbraun überbacken. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 5782kJ 69%

    Energie

  • 1381kcal 69%

    Kalorien

  • 87g 33%

    Kohlenhydrate

  • 90g 129%

    Fett

  • 61g 122%

    Eiweiß

Pastitsio: Typisch griechisch, oder nicht?

Der griechische Makkaroniauflauf Pastitsio ist in seiner Heimat so beliebt wie Moussaka, der traditionelle Auberginenauflauf. Pastitsio wird als Vorspeise ebenso gern gegessen wie als Hauptgericht, ist keineswegs nur Alltagsessen, sondern oft Teil eines festlichen Menüs. So typisch griechisch Pastitsio auch ist, sein Name, so heißt es, kommt von der Lasagne pasticciate aus Bologna. Bei uns ist sie als Lasagne al forno bekannt, in den Marken als Vincisgrassi, in Bologna heißt sie kurz Pasticcio. Griechisch wurde daraus Pastitio, Pastizio oder, am gebräuchlichsten, Pastitsio. Auf griechischen Speisekarten finden sich alle drei Schreibweisen für das Rezept. Selbst wenn Name und Zutaten ähnlich sind: Die Griechen sind der Meinung, dass sie die Methode, Nudeln oder Gemüse mit Fleisch zu überbacken, erfunden haben. Rezepte wie Pastitsio, das ist Fakt, haben in Griechenland eine lange Tradition und kommen auf den Inseln wie auf dem Festland in vielen Varianten auf den Tisch.

Pastitsio – das Original

Das originale Pastitsio-Rezept besteht aus einer Schicht gekochten Nudeln, meist Röhrennudeln wie Makkaroni, bestreut mit Kefalotyri. Das ist ein griechischer Hartkäse aus Ziegen- oder Schafsmilch. Er ist salzig und leicht süß im Geschmack, schmilzt gut, aber nicht zu schnell. Bekommen Sie ihn nicht, ersetzen Sie ihn durch Pecorino oder Parmesan. Darüber kommt eine Schicht Hackfleischsauce mit Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Kräutern und Gewürzen. Für griechisches Pastitsio ist Zimt charakteristisch. Das Hackfleisch wird bedeckt von einer weiteren Schicht Makkaroni mit Käse. Die letzte Schicht bildet eine mit Kefalotyri bestreute Béchamelsauce. Pastitsio-Rezepte sind oft Familienrezepte: nahe am Original, aber mit eigenen Variationen, die über Generationen weitergegeben werden. Die Wahl der Nudeln, die Menge und Art des Käses, die Gewürze für die Sauce – da bleibt viel Spielraum für eigene Kreationen des griechischen Nudelauflaufs. Auch, wenn Sie es lieber vegetarisch mögen. Im Pastitsio-Rezept können Sie das Hackfleisch durch kleingeschnittenes Gemüse ersetzen, etwa Zucchini, Aubergine, Pilze oder Paprika. Einfach ausprobieren!

Tipp: Wenn Sie Aufläufe lieben, probieren Sie unseren Hackfleisch-Nudel-Auflauf oder als vegetarische Variante den Paprika-Nudelauflauf. Pastisio ist übrigens ein perfektes Gericht, wenn Gäste kommen. Gut vorzubereiten und lange warmzuhalten.