Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Eigentlich sind Curry-Gerichte ja für Ihre Schärfe bekannt, aber wenn Sie den Geschmack von Curries lieben, es aber etwas milder mögen, sind Sie mit unserem Massaman Curry Rezept bestens bedient.
Schließen

Massaman Curry

Eigentlich sind Curry-Gerichte ja für Ihre Schärfe bekannt, aber wenn Sie den Geschmack von Curries lieben, es aber etwas milder mögen, sind Sie mit unserem Massaman Curry Rezept bestens bedient.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Currypaste:
  • 2 Chilischote

  • 2 Knoblauchzehe

  • 1 Stück Ingwer

  • 3 Kardamomkapsel

  • 1 TL Koriandersamen

  • 0.5 TL Kreuzkümmel (Cumin)

  • 3 Nelke

  • 1 TL Zimt

  • 1 TL Pfefferbeere, grün, gemahlen

Für das Curry:
  • 2 EL Sojaöl

  • 800 ml Kokosmilch

  • 400 g Hähnchenbrustfilet

  • 3 Schalotte

  • 5 Kartoffel, vorwiegend festkochend

  • 1 Limette, den Abrieb und Saft

  • einige Zitronengras

  • 1 EL Fischsauce

  • 2 TL Tamarindenpaste

  • 0.5 TL Salz

  • 50 g Erdnüsse, geschält

Für die Beilage:
  • 250 g Jasminreis

Utensilien

Limetten und Koriander zur Garnitur

Zubereitung

  1. 1

    Für das Curry 600 ml Kokosmilch mit 200 ml Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Hähnchenfleisch inzwischen waschen, mit Küchenpapier trockentupfen und in mundgerechte Würfel schneiden. Hähnchenfleisch in die kochende Kokosmilch geben, Hitze reduzieren und bei schräg aufgesetztem Deckel für 45 Minuten köcheln lassen.

  2. 2

    Für die Currypaste Chilischoten fein hacken, Knoblauch und Ingwer pellen und ebenfalls fein hacken. Mit Kardamomkapsel, Koriandersamen, Kreuzkümmel, Nelken, Zimt und ganzen Pfefferkörnern in einem Mörsers fein zerstoßen.

  3. 3

    Sojaöl in einem Wok oder einer beschichteten Pfanne erhitzen. Schalotten pellen, fein hacken und mit der Gewürzmischung hineingeben. Für 1-2 Minuten anschwitzen. Mit der restlichen Kokosmilch ablöschen, 5 Minuten köcheln lassen, beiseitestellen.

  4. 4

    Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Limette waschen, abreiben, halbieren und Saft auspressen. Kartoffeln, Limettensaft und –abrieb, Zitronengras, Fischsauce, Tamarindenpaste und Curry-Kokosmilch zum Hähnchenfleisch geben. Für weitere 30-40 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Mit Salz abschmecken.

  5. 5

    Inzwischen den Reis nach Packungsanleitung gar kochen.

  6. 6

    Kurz vor Ende der Garzeit die Erdnüsse ohne Zugabe von Öl in einer Pfanne anrösten.

  7. 7

    Massaman Curry mit Reis und gerösteten Erdnüssen anrichten. Mit frischen Korianderblättern und Limettenscheiben garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2068kJ 25%

    Energie

  • 494kcal 25%

    Kalorien

  • 62g 24%

    Kohlenhydrate

  • 11g 16%

    Fett

  • 32g 64%

    Eiweiß

Massaman-Curry-Rezept: Geschmacksexplosion aus Südostasien

Asiatisches Essen ist immer durch viele und intensive Gewürze gekennzeichnet. Bei den in Indien und Thailand beliebten Currys gibt es dabei aber ganz grundlegende Unterschiede: Beim Indian Curry werden die Gewürze gemahlen und angebraten, in Thailand stellt man eine Gewürzpaste her, röstet diese kurz an und kocht sie dann mit Kokosmilch auf. Diese Currypaste gibt es in verschiedenen Farben und Schärfegraden auch fertig zu kaufen. Wie genau sich rote, grüne und gelbe Currypaste unterscheiden, können Sie in unserem Expertenwissen dazu nachlesen. Bei unserem Massaman-Rezept stellen Sie die Paste jedoch selber frisch her. Dafür werden diverse Gewürze, Knoblauch, Ingwer und Chilischoten mit einem Mörser so lange zerstampft, bis eine homogene Masse daraus wird. Frisch schmeckt die Currypaste nach unserem Massaman-Curry-Rezept deutlich intensiver und vielschichtiger als gekaufte Würzpasten. So kommen Sie einem originalen Thai-Curry schon ziemlich nahe und können dabei auf Ihrer kulinarischen Entdeckungsreise die asiatische Geschmacksvielfalt erleben. Versuchen Sie auch einmal unser Thai-Curry-Rezept mit duftendem Jasminreis. Sollten Sie einmal keine Lust auf Reis als Beilage haben, dann kochen Sie unser Rezept für vegetarisches Thai-Curry mit Nudeln und Pilzen nach.

Ein Gericht, das schon Könige begeisterte: Massaman-Curry

Das Massaman-Curry oder "Kaeng Masaman" ist heute vor allem im südlichen Thailand auf den thailändischen Inseln anzutreffen und weist eine lange Erfolgsgeschichte auf. Schon König Phra Phutthaloetla (Rama II.), der zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Thailand regierte, war von dem Gericht derart begeistert, dass er einer Köchin ein Gedicht darüber widmete, das bis heute jedes thailändische Schulkind in der Grundschule auswendig lernt. Die ersten Zeilen lauten in etwa: Masaman, Juwel in meinen Augen, duftender Kreuzkümmel, scharfer Geschmack. Jeder Mann, der von ihrem Curry kostet, kann nicht umhin, von ihr zu träumen. Sie sehen, mit unserem Massaman-Curry-Rezept begeben Sie sich auf eine geschichtsträchtige kulinarische Reise. Zu einem original Massaman-Curry essen Sie traditionell am besten Jasminreis. Der Jasminreis wird in Thailand angebaut und zeichnet sich durch sein besonders blumiges, an Jasmin erinnerndes Aroma aus. Außerdem wird er beim Kochen schön luftig und klebt leicht zusammen, weswegen man ihn sehr gut auch mit Stäbchen essen kann. In Thailand isst man aber übrigens meist mit Gabel und Löffel, Stäbchen werden dort so gut wie gar nicht benutzt.