Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Thai-Curry
Schließen

Thai-Curry

Perfekt für kalte Tage – und ein Gedicht mit Gemüse, Fleisch oder Fisch! Rotes, gelbes oder grünes Thai-Curry ist ein asiatischer Rezeptklassiker. Wir verraten Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie das scharfe Gericht erfolgreich nachkochen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten:
  • 1 Chilischote, rot

  • 20 g Ingwer

  • 1 Zitronengras

  • 0.5 TL Zimt

  • 7 Kardamomkapsel

  • 1 TL Koriandersamen

  • 1 TL Kurkuma

  • 200 g Jasminreis

  • 16 Garnelen

  • 100 g Brechbohne, jung

  • 100 g Austernpilz

  • 100 g Cherrytomaten

  • 1 Dose Maiskölbchen

  • 3 EL Sonnenblumenöl

  • 3 EL Fischsauce, asiatisch (Fertigprodukt)

Zubereitung
  1. 1

    Chili putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Zitronengras und Ingwer fein hacken. Chili, Zitronengras, Ingwer, Zimt, 3 Kardamomkapseln, Koriandersaat, Kurkuma und 1 EL ÖL in einem Mörser zu einer Paste verarbeiten.

  2. 2

    Reis nach Packungsanweisung zubereiten. 4 Kardamomkapseln zugeben und mitkochen.

  3. 3

    Garnelen putzen, waschen und trocken tupfen. Gemüse waschen, putzen und klein schneiden.

  4. 4

    2 EL Öl in einem Wok erhitzen. Garnelen darin unter Wenden ca. 4 Minuten anbraten. Gemüse zugeben und weitere ca. 3 Minuten braten. Curry-Paste zugeben, vermengen und leicht anrösten lassen. Kokosmilch zugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen.

  5. 5

    Mit der Fischsauce abschmecken.

  6. 6

    Reis abgießen und gut abtropfen lassen.

  7. 7

    Reis und Curry in Schalen anrichten.

  8. 8

    Weitere Meeresfrüchte-Rezepte, Gerichte mit Chinakohl und leckere Rezepte mit Garnelen und Muscheln finden Sie hier! Ein weiteres asiatisches Gericht können Sie mithilfe unseres Kokoshähnchen-Rezepts kochen. Entdecken Sie auch unsere Kochtipps, Foodporn-Rezepte und weitere leckere und ausgefallene Gerichte in unseren Genussmomente-Videos!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1884kJ 22%

    Energie

  • 450kcal 23%

    Kalorien

  • 50g 19%

    Kohlenhydrate

  • 14g 20%

    Fett

  • 30g 60%

    Eiweiß

Rezepte für Thai-Curry – von extra scharf bis mild

Wie überall im asiatischen Raum spielen auch in der thailändischen Küche scharfe Speisen mit Thai-Curry-Gewürz, Thai-Curry-Soße & Co. eine große Rolle. Chili ist daher fester Bestandteil vieler Thai-Rezepte. Die Schoten gibt es in verschiedenen Formen, Farben und Größen, die sich vom Schärfegrad her stark unterscheiden. Das einzig wahre und originale Rezept gibt es also gar nicht – und somit auch keine Antwort auf die Frage: Welche Zutaten gehören in ein authentisches Thai-Curry? So viel jedoch ist sicher: Die schärfste Variante entsteht bei der Zubereitung mit grüner, die mildeste mit gelber Thai-Currypaste. Ein rotes Thai-Curry tendiert eher zur scharfen Variante. Welche Zutaten noch in der Würzmischung stecken und worin sich die rote, grüne und gelbe Currypaste unterscheiden, beantwortet Ihnen EDEKA-Experte Jürgen Zimmerstädt.

Wenn Sie Kinder haben und lieber auf die scharfe Paste verzichten möchten, können Sie das Gericht auch nur mit etwas Currypulver würzen, so schmeckt es angenehm mild. In unserem Rezept für Gemüsecurry mit Kokosmilch sorgt das Pulver außerdem für eine schöne gelbe Farbe.

Übrigens: Ist Ihre Kreation zu scharf geraten, sollten Sie am besten etwas puren Reis essen, anstatt viel zu trinken. Denn durch das Trinken verteilen Sie die Schärfe noch mehr.

Thai-Curry: Zutaten und Variationen

Die Zutaten für ein Thai-Curry können Sie selbst wählen – lediglich reichlich Gemüse gehört immer in die Pfanne oder den Wok. Typisch asiatische Sorten sind Bambussprossen, Chinakohl, Okras, Pak Choi (Senfkohl), Maiskölbchen und Pilze.

In Thailand ist Geflügel eine weit verbreitete und beliebte Fleischsorte, deshalb enthalten viele Thai-Curry-Rezepte Huhn & Co. Fisch und Meeresfrüchte – beispielsweise Garnelen – sind weitere beliebte Bestandteile eines Thai-Currys. Für eine vegetarische beziehungsweise vegane Variante empfiehlt sich Tofu. Der feste Quark aus Sojabohnen schmeckt besonders lecker, wenn Sie ihn kurz in einer Marinade mit Sojasauce und Gewürzen ziehen lassen, bevor er in die Pfanne kommt.

Beim Garen der Zutaten gilt grundsätzlich: Braten Sie zunächst Gemüse und Fleisch, Fisch oder Tofu scharf an. Geben Sie erst danach die Gewürze hinzu und löschen Sie das Ganze mit der Kokosmilch ab. Anschließend alles nur noch kurz aufkochen oder ein paar Minuten köcheln – fertig ist ein herrlich würziges Essen! Apropos würzig: Einen Ausflug in die indische Küche bietet Ihnen unser Rezept für Blumenkohl-Curry. Und allen Fans der sämig-aromatischen Soße empfehlen wir außerdem unsere Curry-Rezepte.