Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Schnell und einfach zubereitet und dazu köstlich cremig ist unser Kichererbsencurry mit Kokosmilch, Blattspinat, Süßkartoffel und Cashewkernen.
Schließen

Kichererbsencurry

Curry ist der Überbegriff für eine unglaubliche Vielfalt an Speisen. Jeder Koch hat ganz eigene Vorlieben und Rezepte für Currygerichte. Lernen Sie mit unserem Kichererbsencurry-Rezept eine leckere vegetarische Variante kennen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 2 Schalotte

  • 2 Knoblauchzehe

  • 1 Ingwer

  • 1 Süßkartoffel

  • 2 EL Sesamöl

  • 2 Dosen Kichererbsen

  • 1 unbehandelte Zitrone, davon der Saft

  • 800 ml Kokosmilch

  • 1 Dose Tomaten, stückig

  • 400 g Blattspinat, tiefgekühlt

  • 1 TL Kurkuma

  • 2 TL Currypulver

  • 1 TL Cayennepfeffer

  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin)

  • 1 TL Salz

  • 1 EL Sojasauce

  • 50 g Cashewkerne

  • etwas Koriander

Außerdem:
  • 200 g Basmati-Reis

Zubereitung

  1. 1

    Zwiebeln und Knoblauch pellen, fein hacken. Ingwer schälen und fein hacken. Süßkartoffel schälen und in mundgerechte Würfel schneiden.

  2. 2

    Sesamöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer für 2-3 Minuten anschwitzen. Kichererbsen dazugeben und mit anschwitzen. Zitrone waschen und über dem Topf auspressen. Süßkartoffeln und Spinat dazugeben, mit stückigen Tomaten und Kokosmilch auffüllen und 20 Minuten bei mittlerer Hitze abgedeckt köcheln lassen. Mit den Gewürzen und der Sojasoße abschmecken und weitere 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

  3. 3

    Inzwischen den Reis nach Packungsanleitung garkochen.

  4. 4

    Cashewkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl goldbraun rösten. Koriander waschen, trockenschütteln und einige Blätter abzupfen.

  5. 5

    Kichererbsencurry mit gerösteten Cashewkernen und frischem Koriander garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1859kJ 22%

    Energie

  • 444kcal 22%

    Kalorien

  • 58g 22%

    Kohlenhydrate

  • 14g 20%

    Fett

  • 18g 36%

    Eiweiß

Kichererbsencurry-Rezept: lecker, ganz ohne Fleisch

Fleisch spielt in der indischen und asiatischen Küche keine so wichtige Rolle. Natürlich gibt es zahlreiche würzige Currys mit Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten, jedoch mindestens genauso viele vegetarische oder gar vegane Gerichte, wofür unser Kichererbsencurry-Rezept ein gutes Beispiel ist. Hauptzutat sind hier die gesunden Hülsenfrüchte, deren Name alleine schon einen großen Spaß verspricht. "Kicher" hat allerdings nichts mit Lachen zu tun, sondern leitet sich vom lateinischen Begriff "cicer" für Erbse ab. Tipps, wie Sie am besten Kichererbsen zubereiten, mit Kichererbsen kochen, und Interessantes rund um die Hülsenfrucht erfahren Sie auf unserer Lebensmittelwissen-Kichererbsen-Seite. Ob Sie Kichererbsen aus der Dose verwenden oder die getrocknete Form bevorzugen, bleibt übrigens ganz Ihnen überlassen. Achten Sie beim Kochen der getrockneten Variante unbedingt darauf, sie vorher am besten 24 Stunden einzuweichen, das Einweichwasser vor der Weiterverarbeitung abzugießen und die Kichererbsen gut durchzuspülen. Haben Sie durch unser Kichererbsencurry-Rezept Geschmack an der Hülsenfrucht gefunden, sind Sie hier genau richtig! Vom herzhaften Tomaten-Kichererbsen-Dip als ideale Begleitung zu Gegrilltem oder Fingerfood über Kichererbsensalat bis hin zu unserem Rezept für geröstete Kichererbsen als leckere und gesunde Alternative zu Chips finden Sie bei uns jede Menge Ideen zum Kochen mit der vielseitigen Erbse.

Gewürzvielfalt erleben: unser Kichererbsencurry-Rezept

Es dürfte mittlerweile hinreichend bekannt sein, dass mit Curry ursprünglich würzige Gerichte mit einer sämigen Soße bezeichnet werden und nicht die meist gelbe Gewürzmischung, die hierzulande viele asiatische Gerichte prägt. Das Currypulver ist lediglich ein Versuch der britischen Kolonialherren, ein wenig von der Geschmacksvielfalt Indiens mit nach Hause zu bringen. In Indien selber kennt man das Pulver nicht. Jede Region, jede Familie und jeder Koch hat seine eigenen Gewürzmischungen für verschiedene Currys. Gewürze spielen also eine Hauptrolle auch in unserem Kichererbsencurry-Rezept, selbst wenn die Hülsenfrucht der Namensgeber für das Gericht sein sollte. Ingwer, Knoblauch, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Koriander sorgen für einen authentischen Geschmack und einen wunderbaren Duft in unserem Curry. Kurkuma ist außerdem noch für eine appetitliche, kräftige gelbe Färbung verantwortlich. So werden Zunge, Nase und Auge gleichermaßen verwöhnt und ein multisensorischer Hochgenuss ist garantiert, wenn Sie unser exotisches Gericht nachkochen.