Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Selbstgemachte Karamellbonbons schmecken besonders lecker und eignen sich schön verpackt auch hervorragend als Geschenk.
Schließen

Karamellbonbons

Unser Karamellbonbons-Rezept können Sie sich auf der Zunge zergehen lassen - oder Sie verschenken den sahnig-süßen Bonbon-Klassiker als nostalgisches Naschwerk an liebe Menschen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

  • 300 g Zucker

  • 120 ml Sahne

  • 1 Vanilleschote

Zubereitung
  1. 1

    Für die Karamellbonbons den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen und karamellisieren.

  2. 2

    Inzwischen die Vanilleschote der Länge nach einritzen und das Mark auskratzen. Vanillemark und Sahne miteinander verrühren.

  3. 3

    Den Karamell mit 150 ml kaltem Wasser ablöschen und nach Zugabe der Vanillesahne für etwa 3-5 Minuten einkochen.

  4. 4

    Eine eckige Form mit Alufolie auskleiden und die Karamellsahne hineingeben und im Kühlschrank aushärten lassen. Mit einem scharfen Messer den festen Karamell in kleine Stücke (Bonbongröße) abtrennen und verpacken.

  5. 5

    Wie Sie aus Zucker und Butter selber Karamell machen, erfahren Sie mithilfe unseres Rezepts für Karamell-Popcorn.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 553kJ 7%

    Energie

  • 132kcal 7%

    Kalorien

  • 25g 10%

    Kohlenhydrate

  • 3g 4%

    Fett

  • 0g 0%

    Eiweiß

Karamellbonbons-Rezept: Der Geschmack der Kindheit

Unser Karamellbonbons-Rezept weckt den Geschmack der Kindheit: Süß, sahnig und soft zergehen die Karamellbonbons im Mund und hinterlassen dieses herrlich klebrige Gefühl auf der Zunge. Mit unserem Rezept können Sie ganz leicht Karamell herstellen: Aus Zucker, Sahne und Vanille ist die Süßigkeit in nur 15 Minuten gekocht, danach müssen Sie sie nur noch im Kühlschrank aushärten lassen und später in Würfel schneiden. Möchten Sie, dass die Bonbons weicher werden, geben Sie mehr Sahne hinzu. Verpacken Sie sie in schönes Papier - schon haben Sie ein wunderschönes Mitbringsel. Sie können unsere Karamellbonbons aber auch unregelmäßig in kleinere und größere Stücke brechen und in ein Weckglas legen, das sieht ebenfalls edel aus. Das Karamellbonbons-Rezept schmeckt zerkrümelt auch auf Eiscreme, in Müsli oder als Topping über der Sahne auf einer heißen Schokolade. Sogar backen können Sie damit: Ergänzen Sie unsere Chocolate Cookies einfach um kleine Karamell-Krümel im Teig - sehr lecker!

Karamell: Zutat zum Dahinschmelzen

Karamell ist nicht nur in Form unseres Karamellbonbons-Rezepts oder in seinen Variationen Toffee (hart) oder Fudge (weich) als Naschwerk eine sündhaft leckere Köstlichkeit. Auch beim Backen und zum Verfeinern erweist es sich als interessante Zutat - etwa in unserem Rezept für Cashewkuchen mit Karamell oder zu Mango-Pancakes mit Karamell, wo es jeweils als flüssiges Topping über die fertige Speise gegeben wird. Um Karamellsauce selbst zuzubereiten, karamellisieren Sie 200 g braunen Zucker zusammen mit sechs bis sieben Esslöffeln Wasser und geben Sie dann 100 g Butter und 400 ml Sahne dazu. Fehlt Ihnen die Zeit, bekommen Sie die Sauce aber auch im Supermarkt in Flaschen.

Übrigens: Das deutsche Wort "Karamell" stammt vom französischen "caramel", das wiederum vom spanischen bzw. portugiesischen "caramelo" übernommen wurde, was Zuckerrohr bzw. gebrannter Zucker bedeutet.