Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Challah

Challah

Im Judentum wird der Hefezopf Challah traditionell nur zu Festtagen gebacken und verzehrt. Wir finden: Das köstliche Hefegebäck sollte ruhig öfter auf dem Tisch landen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 2.5 TL Trockenhefe

  • 600 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 TL Salz

  • 90 g Honig

  • 2 Ei

  • 80 ml Olivenöl

  • 40 g Butter

Für das Topping:
  • 1 Ei

  • 2 EL Sesamsamen

Außerdem:
  • Öl

  • Mehl zum Arbeiten

Zubereitung
  1. 1

    Trockenhefe und 1 TL Honig in einer Schüssel mit 200 ml lauwarmem Wasser verrühren und 15 Minuten ruhen lassen.

  2. 2

    Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen. Restlichen Honig sowie die Hefemischung zugeben und langsam mit den Knethaken eines Handrührgerätes vermischen. Nach und nach die Eier sowie das Öl und die Butter zugeben und auf mittlerer Stufe unterkneten. Den Teig für 7-8 Minuten kneten, bis er glatt und elastisch ist. Den Teig in eine mit Öl ausgestrichene Schüssel geben, abdecken und für 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

  3. 3

    Den Teig in drei Portionen aufteilen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Jeweils eine ca. 45 cm lange und 5 cm breite Wurst formen. Die drei Teigwürste nebeneinander auf ein Blatt Backpapier legen und die Enden zusammendrücken, sodass sie ein Bündel bilden. Dann die drei Würste zu einem Zopf flechten und das andere Ende ebenfalls zusammendrücken. Die Teigenden unter den Zopf klappen. Erneut abdecken und für 1,5 gehen lassen.

  4. 4

    Backofen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

  5. 5

    Den Hefezopf auf das vorbereitete Backblech setzen und rundherum mit dem verquirlten Ei bestreichen sowie mit Sesamsamen bestreuen. Für ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen tief goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 4066kJ 48%

    Energie

  • 971kcal 49%

    Kalorien

  • 136g 52%

    Kohlenhydrate

  • 39g 56%

    Fett

  • 24g 48%

    Eiweiß

Was genau ist Challah?

Challah ist ein Hefezopf, der vor jüdischen Feiertagen wie dem Schabbat oder Chanukka gebacken wird. Im Gegensatz zu klassischen Hefezopf-Rezepten verzichtet man bei der Zubereitung auf Zutaten wie Milch oder Butter. So lässt sich das Backwerk auch zu herzhaften Speisen servieren. In unserem Rezept für Challah weichen wir allerdings etwas von dieser Tradition ab, da wir dem Teig Butter hinzufügen.

Challah Brot kann eine längliche oder eine runde Form haben. Es wird vor dem Backen mit Eigelb bestrichen und mit Sesam bestreut.

Rezept für Challah

Challah wird zum Frühstück sowie als Beilage zum Mittag- oder Abendessen gereicht. Man kann einzelne Scheiben auch hervorragend toasten und Sandwiches damit zubereiten. Für den Teig können Sie klassisches Weizenmehl, aber auch Vollkornmehl oder ein Mix aus beidem verwenden.

Da der Hefeteig ein bisschen Zeit beansprucht, lohnt es sich, gleich die doppelte Menge zu machen: So können Sie ein Brot einfrieren. Denn Challah hält sich im Gefrierschrank ausgezeichnet für mehrere Monate. Verpacken Sie es luftdicht und frieren Sie es erst ein, wenn es komplett abgekühlt ist.

Noch mehr jüdische Rezepte

Die israelische Küche ist ein bunter Mix aus europäischen und orientalischen Einflüssen. Osteuropäische Wurzeln und nahezu Kultstatus hat z. B. die berühmte Kascha, Buchweizen mit Beeren. Man kann sie zum Frühstück, als Nachspeise oder Snack essen. Weitere beliebte Süßspeisen sind Strudel, Hamantaschen oder Rugelach, süß gefüllte Hörnchen. Jüdische Spezialitäten wie Falafel, Matbucha oder Hummus hingegen stammen aus dem arabischen Raum. Diese Speisen sind auch in den Nachbarländern Israels sehr beliebt und gehören zur Levante-Küche. Inspirationen für Gerichte aus dem Levante und traditionelle jüdische Rezeptideen finden Sie in der Rezeptewelt.