Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Pakistanisches Curry auf Basis von Aubergine und Tomaten (Baingan Tamatar).

Auberginen Curry

Dass die Aubergine mehr kann als mediterrane Gerichte bereichern, beweist dieses einfache Rezept aus Pakistan: Mit Basmatireis und orientalischen Gewürzen bereiten Sie das vegane Auberginen-Curry in nur 20 Minuten zu!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Beilage:
  • 200 g Basmati-Reis

Für das Curry:
  • 1 Zwiebel

  • 0.5 TL Garam Masala (Gewürzmischung)

  • 2 TL Kümmelsamen

  • 2 TL Koriander, getrocknet

  • 3 Fleischtomate

  • 2 TL Rapsöl

  • 2 Aubergine

  • 1 Prise Chiliflocken, getrocknet

  • 2 Knoblauchzehe

  • 5 Stiele Koriander, frisch

  • 1 Stk. Ingwer

  • 0.5 TL Kurkuma

  • 390 g gehackte Tomaten

Zubereitung
  1. 1

    Für das Curry die Aubergine und die Fleischtomaten waschen und in grobe Würfel schneiden. Etwas Rapsöl in einem großen Topf erhitzen. Die Auberginen- und Tomatenwürfel kurz im heißen Öl anbraten.

  2. 2

    Die Zwiebel und den Knoblauch pellen und fein würfeln. Den Ingwer schälen und in feine Streifen schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer mit in den Topf geben und für 2-3 Min. glasig schwitzen.

  3. 3

    Koriander, Kümmel, Kurkuma, Chiliflocken und Garam Masala einrühren und das geröstete Gemüse anschließend mit den gestückelten Tomaten ablöschen.

  4. 4

    Den Basmatireis nach Packungsanleitung kochen. Den Koriander grob zupfen, waschen und mit Küchenpapier trockentupfen.

  5. 5

    Das Auberginencurry auf dem Reis anrichten und vor dem Servieren mit Koriander garnieren.

    Entdecken Sie auch die würzige Welt weiterer indischer und weiterer Curry-Rezepte!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1139kJ 14%

    Energie

  • 272kcal 14%

    Kalorien

  • 49g 19%

    Kohlenhydrate

  • 4g 6%

    Fett

  • 7g 14%

    Eiweiß

Pakistanisches Curry mit Auberginen

Indische und pakistanische Currys werden meist mit Gemüse zubereitet, denn Fleisch spielt in der Küche des Subkontinents eine untergeordnete Rolle. Stattdessen sind Hülsenfrüchte der wichtigste Proteinlieferant: Bohnen, Linsen und Kichererbsen werden in Kokosmilch, Brühe und mit exotischen Gewürzen gekocht – wie bei unserem raffinierten Rezept für Currylinsen mit Kokosmilch. Auch Gemüse wie Brokkoli, Möhren oder Süßkartoffeln landen oft im Curry. Probieren Sie zum Beispiel unser veganes Süßkartoffel-Curry.

Dass auch die bei uns eher als mediterran eingestufte Aubergine oft und gerne im Curry landet, mag für einige eine Überraschung sein. In der Tat gehört das Auberginen-Curry unter dem Namen Baingan Tamatar zu den beliebtesten Gerichten Pakistans. Nur 20 Minuten brauchen Sie für die Zubereitung des orientalisch mit Ingwer, Koriander, Knoblauch und Kurkuma gewürzten veganen Auberginen-Currys. Dazu reichen Sie duftenden Basmatireis oder Naan, das leckere indische Fladenbrot.

Die Aubergine – Star der mediterranen Gemüseküche

Viel zu selten wird die Aubergine hierzulande zubereitet. Ihre Ursprünge liegen in Asien, doch in den letzten Jahrhunderten hat sie sich einen festen Platz in der Mittelmeerküche erobert. Sie ist die wichtigste Zutat vieler berühmter Gerichte wie der sizilianischen Caponata, der griechischen Moussaka, des orientalischen Auberginenpürees Baba Ghanoush oder des französischen Ratatouille. Auberginen kann man grillen, dünsten, frittieren oder im Ofen garen. Am Mittelmeer füllt man die Eierfrüchte gerne – zum Beispiel mit Hackfleisch, Reis, Brotresten, Kräutern oder Couscous. 100 g Auberginen enthalten nur 17 Kalorien und jede Menge Ballaststoffe.

Tipp: Vor der Zubereitung empfiehlt es sich, das Gemüse in Scheiben zu schneiden, großzügig mit Salz einzureiben und etwa eine halbe Stunde ruhen zu lassen. Diese Prozedur sorgt dafür, dass den Auberginen Wasser und ihre Bitterstoffe entzogen werden. Zudem werden sie weicher in der Konsistenz und nehmen beim Braten nicht so viel Fett auf. Sie haben Appetit auf köstliche Auberginen-Gerichte bekommen? Dann bereiten Sie doch eines unsere Rezepte zu und entdecken Sie die mit Hackfleisch gefüllten Auberginen oder unsere Auberginen mit Couscous.