Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Radieschen fermentieren

Fermentieren: Rezepte zur Konservierung von Lebensmitteln

Fermentiertes Obst und Gemüse – was ist das, welche Vorteile hat es und wie kann ich es selber machen? Wir klären diese Fragen und stellen Ihnen Rezepte zum Fermentieren vor.

Gemüse fermentieren: Rezeptideen

Kohlrabi fermentieren
Kohlrabi fermentieren
  • 15 min.

  • Leicht

  • Glutenfrei

Fermentieren – selber machen ist leicht

Lange in Vergessenheit geraten, erfreut sich die traditionelle Methode der Konservierung heute wieder großer Beliebtheit: Fermentieren liegt im Trend. Fermentiertes Gemüse selber zu machen, hat viele Vorteile. Die Lebensmittel halten viel länger, schmecken gut und können durch die enthaltenen Bakterien einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Darmflora leisten. Nicht zuletzt sparen Sie auch eine Menge Geld, denn Spezialitäten wie Kimchi – eines der beliebtesten Rezepte mit fermentiertem Gemüse – haben ihren Preis. Neben Kohl, Kürbis, Paprika und Co. lassen sich auch andere Nahrungsmittel fermentieren: Durch die Fermentation von Milch entstehen etwa Käse oder Joghurt. Mehl bekommt durch die Zugabe von fermentierter Weizenkleie einen höheren Ballaststoffgehalt und ein fruchtiges Aroma. Rezepte für Gemüse sind für Anfänger aber besonders gut geeignet, denn hier kann nicht viel schiefgehen.

Fermentiertes Gemüse: Rezepte und Verwendung

Tomaten fermentieren
Bestes Beispiel: Tomaten fermentieren Sie in nur 15 Minuten mit lediglich fünf Zutaten. Sie brauchen das leckere Gemüse nur zusammen mit Kräutern und Knoblauch in ein Glas zu füllen und mit Salzlake zu bedecken. Den Rest erledigt die Zeit: Nach fünf bis sieben Tagen ist der Fermentationsprozess abgeschlossen, die Tomaten sind genussfertig. Mit ihrem fein säuerlichen Aroma sind sie die perfekte Zutat für Salate und ergänzen als Beilage Fleisch oder Fisch. Die Verwendung von fermentiertem Gemüse erspart in vielen Speisen den Einsatz von Essig oder Zitrone. Auch solo schmecken die Tomaten als Snack zwischendurch köstlich. Die roten Früchte können Sie beliebig durch andere Gemüsesorten ersetzen und natürlich auch Mischungen ansetzen: Tauschen Sie einfach die Würz- und Lebensmittel aus, das Rezept zum Fermentieren ist grundsätzlich immer gleich.
Der EDEKA Newsletter

Erhalten Sie aktuelle Angebote, leckere Rezeptideen für jeden Geschmack, Ernährungstipps und Kochtricks sowie Informationen zu Eigenmarken, Gewinnspielen und Bonusprogrammen direkt in Ihr Postfach.

Rezepte für fermentiertes Gemüse: Tipps und Tricks

Schlesische Gurkenhappen
Wichtig beim DIY-Fermentieren ist lediglich, dass Sie sauber arbeiten. Waschen Sie die Zutaten gründlich und sterilisieren Sie die Gläser für das fermentierte Gemüse. Die Gefäße sollten außerdem luftdicht verschließbar sein, damit der Gärungsprozess in Gang kommt und ungestört von Sauerstoff ablaufen kann. Aufbewahren lässt sich das fermentierte Gemüse im Kühlschrank für bis zu sechs Monate. Damit garantiert alles klappt, noch einige Tipps und Kniffe:
  • Lose Deckel sollten mit einem Buch oder Ähnlichem beschwert werden, damit die Gärungsgase ihn nicht anheben.
  • Stellen Sie die Fermentationsgläser an einem dunklen Ort bei Raumtemperatur auf.
  • Je länger das Gemüse fermentiert, desto intensiver wird sein Geschmack.
  • Eilige fügen weniger Salz hinzu, dann läuft die Fermentation schneller ab.
  • Besonders gut zum Fermentieren eignen sich Weißkohl, Chinakohl, Rotkohl und alle anderen Kohlsorten, Wurzelgemüse wie Rettich oder Karotten, Rote Bete, Paprika, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Lauch, Radieschen, Peperoni und Minigurken.
In Hülsenfrüchten ist viel Selen enthalten.
Welche Lebensmittel halten sich besonders lange?

Einige Lebensmittel lassen sich ungekühlt und in größeren Mengen lagern. Wir verraten Ihnen, welche dazugehören und wie lange sie haltbar sind.