Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Lebensmittelaufbewahrung in Glasgefäßen

Wie kann man Lebensmittel länger haltbar machen? Darauf sollten Sie achten

Nicht alles, was Sie einkaufen, lässt sich zu Hause sofort verarbeiten. Entsprechend wichtig ist es, Lebensmittel länger haltbar zu machen. Nur wie? Welche Alternativen gibts zu Kühlschrank und Gefrierfach – und welche Wirkung haben sie? Wir liefern Ihnen praktische Tipps.

Lebensmittel – im Kühlschrank haltbarer

Der Kühlschrank ist die erste Anlaufstelle, wenn Sie Lebensmittel länger haltbar machen wollen. Gerade für Fleisch, Milchprodukte, Fisch und Gemüse. Der Hauptgrund dafür sind die niedrigen Temperaturen. Im Kühlschrank bewegen sie sich zwischen 2 und 10 Grad, was das Wachstum von Mikroorganismen bremst. Aufhalten können Sie es dennoch nicht. Beachten Sie außerdem, dass nicht alle Obst- und Gemüsesorten die Kälte im Kühlschrank ertragen. Dazu zählen Avocados, grüne Bohnen, Auberginen, Paprika, Tomaten, Zucchini und Zwiebeln. Auch Ananas, Zitrusfrüchte, Mangos und Bananen lagern Sie besser an einem dunklen und nur leicht kühlen Ort. Grundsätzlich halten sie sich dort länger als einfach bei Raumtemperatur in Küche oder Wohnzimmer. Und wie lang ist Fleisch im Kühlschrank haltbar? Unser Expertenwissen verrät es Ihnen. Erfahren Sie bei uns außerdem, ob Mehl überhaupt verderben kann.

Warum sind tiefgekühlte Lebensmittel länger haltbar?

Einfrieren ist eine gute Möglichkeit, um Vorräte haltbar zu machen.
Im Gefrierfach ist der Effekt des Haltbarmachens aufgrund der Kälte noch stärker. Denn beim Einfrieren setzen Sie Lebensmittel Temperaturen von rund -17 Grad aus. Ein weiterer Pluspunkt: Bei Obst und Gemüse bleiben meistens Vitamine und Nährstoffe erhalten. Entsprechend sind tiefgekühlte Lebensmittel nicht nur länger haltbar, sie behalten zudem einen Großteil ihres Nährwerts. Das gilt sowohl für rohe als auch für gekochte und blanchierte Speisen. Kartoffeln sollten sie beispielsweise vorher kochen, um zu verhindern, dass sich ihre Stärke in Zucker umwandelt. Haltbar sind gefrorene Lebensmittel mehrere Monate – bis hin zu einem Jahr.

Lebensmittel länger haltbar machen ohne Kühlschrank

Das Kühlen ist eine Möglichkeit, aber nicht die einzige Option. Doch durch was sind Lebensmittel noch länger haltbar? In Zeiten, in denen niemand konkret an den Kühlschrank dachte, bediente man sich Wasser- und Luftentzug, Hitze, Zucker, Salz, Alkohol, Säure, Öl sowie der Fermentierung. Dabei entstanden viele Verfahren, mit denen Sie auch heute noch Lebensmittel haltbar machen können:
  • Trocknen und Dörren: Feuchtigkeit bietet schädlichen Enzymen und Mikroorganismen einen guten Nährboden. Aus diesem Wissen heraus entstand die Idee, Fleisch, Kräutern, Obst, Gemüse und Pilzen Wasser zu entziehen. Nutzen Sie dafür einfach den Backofen bei Umluft und 40 bis 50 Grad. Zudem lassen Sie die Tür einen Spalt offen, sodass die Feuchtigkeit entweichen kann.
  • Salzen: Machen Sie Lebensmittel mit Salz länger haltbar, entziehen Sie ihnen ebenfalls Wasser. Das funktioniert vor allem bei Fleisch und Fisch. Pökeln als Variante des Salzens setzt auf Salzlake. Dort legen Sie das Lebensmittel ein. Der Vorteil: Pökeln erhält dem Lebensmittel seine Farbgebung sowie sein Aroma.
  • Säure: Säure senkt den pH-Wert rund um ein Lebensmittel. Kein guter Nährboden für Mikroorganismen. Entsprechend dient Essig bereits seit langer Zeit als Mittel, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Noch besser funktioniert der Vorgang, wenn Sie die Speisen zusätzlich einkochen, salzen oder zuckern. So entstehen auch die berühmten Pickles (Essiggurken).
  • Einwecken und Einkochen: Hitze tötet Enzyme und Mikroorganismen ab. Füllen Sie Lebensmittel in ein sauberes Glas und verschließen es, entsteht beim Erhitzen zusätzlich ein Vakuum. Daher kann eingekochtes Obst und Gemüse mehrere Jahre haltbar sein. Unsere EDEKA-Experten nennen Einwecken daher auch als eine Option, um Kirschen länger haltbar zu machen.
  • Einlegen: Alkohol, Öl oder Salzlake entziehen Lebensmitteln Sauerstoff. Ersterer kann Obst so bis zu ein Jahr haltbar machen. Öl verwenden Sie eher für Gemüse wie Paprika oder Pilze. Der Effekt ist dabei geringer, weshalb Sie die Lebensmittel besser gekocht oder gebraten einlegen. Beim Einlegen in Öl sollten Sie zudem bedenken, dass sich das gesundheitsschädliche Bodenbakterium clostridium botulinum bilden kann. Lagern Sie in Öl eingelegte Lebensmittel daher nicht zu lange.
  • Kandieren: Da Zucker in großer Menge Wasser bindet, finden Bakterien und Keime nicht die Umgebung vor, die sie bräuchten, um sich zu vermehren. Der Effekt allein hält jedoch nur für wenige Tage. Wollen Sie Früchte – dafür eignet sich Zucker besonders gut – länger haltbar machen, sollten Sie zusätzlich Hitze verwenden, oder sie trocknen. Ersteres kommt beispielsweise bei Marmelade zum Einsatz.
  • Vakuumieren: keine Luft, kein Nährboden. Daher hilft Ihnen das Vakuumieren dabei, Lebensmittel länger haltbar zu machen. Zusätzlich können Sie sie einfrieren. Das funktioniert sowohl bei Fleisch, Fisch und Gemüse. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Vakuumieren die Nährstoffe erhält.
  • Fermentierung: Milchsäurebakterien machen aus Kohlenhydranten CO2 und Milchsäure. Das tötet einerseits Bakterien, andererseits kreiert es den charakteristischen säuerlichen Geschmack. Gleichzeitig bleiben Nährstoffe erhalten, wovon gerade Sauerkraut, Kimchi, saure Bohnen und Gurken sowie weitere fermentierte Kohlsorten profitieren.
Mann wirft Obst- und Gemüsereste auf den Kompost.
Kreative Resteküche

Leckeres kochen statt Lebensmittel wegwerfen – eine gekonnte Resteküche macht es möglich. Wie es geht? Wir verraten es Ihnen!