Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Fermentierter China-Kohl ist aus der koreanischen Küche nicht wegzudenken! Im Kühlschrank gelagert hält sich Kimchi mindestens 4 Wochen.
Schließen

Kimchi

Kimchi gilt als koreanisches Nationalgericht – und wird auch im Westen immer beliebter. Kein Wunder: Der fermentierte Chinakohl ist ein würziges Geschmackserlebnis der besonderen Art. Mit unserem Rezept machen Sie Kimchi einfach selbst.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • Eine große Portion Liebe

  • 1 kg Chinakohl

  • 3 TL Rohrzucker

  • 5 Knoblauchzehe

  • 5 cm Ingwer

  • 4 Stangen Frühlingszwiebel

  • 45 ml Fischsauce

  • 3 Habanero Chili, rot

  • 3 EL Paprikapulver, edelsüß

  • 4 EL Salz

  • 2 EL Sesam

  • 50 ml Ahornsirup

Utensilien

Sterile Einmachgläser

Zubereitung

  1. 1

    Chinakohl längs vierteln und in mundgerechte Stücke schneiden. Blätter in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen und anschließend abtropfen lassen.

  2. 2

    Chinakohl in eine flache Schale oder Auflaufform geben, mit dem Salz bestreuen und gut durchmischen. Für zwei Stunden ruhen lassen, dabei gelegentlich durchmischen.

  3. 3

    Zucker und Ahornsirup in einem kleinen Topf mit 200 ml Wasser aufkochen. Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

  4. 4

    Knoblauch pellen und durch eine Knoblauchpresse pressen. Ingwer schälen und fein zerhacken. Frühlingszwiebeln waschen, Wurzeln und Endstücke abschneiden, den Rest in feine Ringe schneiden. Knoblauch, Ingwer, Chilis und Frühlingszwiebeln mit einem Pürierstab fein pürieren.

  5. 5

    Das Püree mit Fischsoße, Zuckersirup, Paprikapulver und Sesam in ein hohes Rührgefäß geben und erneut pürieren, bis eine feine Paste entsteht.

  6. 6

    Aus der Chinakohl-Mischung ausgetretenes Wasser abgießen, Kohl unter fließendem Wasser viermal gründlich abspülen. Das gewaschene Gemüse mit der Würzpaste vermengen und gründlich verrühren. Die Paste zusätzlich mit den Händen einkneten.

  7. 7

    Das gewürzte Gemüse mit ausreichend Luft in sterilisierte Einmachgläser füllen und luftdicht verschließen. Für mildes Kimchi das Gemüse für 2 Tage bei Raumtemperatur fermentieren lassen, für würziges Kimchi 4-5 Tage fermentieren lassen. Einmachgläser zwischenzeitlich öffnen, um entstandene Fermentationsgase entweichen zu lassen. Nach dem Fermentieren im Kühlschrank aufbewahren.

  8. 8

    Kimchi auf kleinen Tellern anrichten, mit Sesam bestreuen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 678kJ 8%

    Energie

  • 162kcal 8%

    Kalorien

  • 28g 11%

    Kohlenhydrate

  • 5g 7%

    Fett

  • 7g 14%

    Eiweiß

Kimchi selber machen: Fermentierter Chinakohl aus Korea

Pikant, fein säuerlich und intensiv würzig: Niemand vergisst seinen ersten Bissen Kimchi. Schließlich strotzt der fermentierte Chinakohl nur so vor Aroma – und schmeckt so längst nicht nur Liebhabern asiatischer Genüsse. Dabei ist die Zubereitung denkbar einfach. Alles, was Sie für selbst gemachtes Kimchi brauchen: Chinakohl, Gewürze, wenige einfache Handgriffe und etwas Zeit. Diese exotische Beilage funktioniert nämlich ganz nach dem Motto: Kleiner Aufwand, große Wirkung – und gelingt selbst absoluten Küchen-Anfängern. Der eingelegte Kohl wird in Korea zu jedem Gericht dazu gereicht und verleiht so – da er meist mit scharfem Chili zubereitet wird – jeder Speise den extra Schärfe-Kick. Selbstverständlich können Sie die Menge an scharfen Zutaten bei Ihrem eigenen Kimchi nach Belieben variieren. Überzeugen Sie sich gleich selbst und servieren Sie Ihren Liebsten beim nächsten gemeinsamen Essen den selbst eingelegten Chinakohl, idealerweise in Kombination mit weiteren Klassikern der koreanischen Küche wie etwa einer Schale Bibimbap oder saftigen Bulgogi.
Tipp: Kimchi passt als Beilage zu asiatischen Reis- und Nudel-Gerichten jeder Art. Oder: Sie snacken den fermentierten Chinakohl einfach als gesunde Zwischenmahlzeit.

Was genau ist eigentlich Kimchi?

Hierzulande versteht man unter Kimchi fermentierten Chinakohl, der mit Gewürzen wie Salz, Knoblauch und Chili sowie Soja- oder Fischsoße verfeinert wurde. Tatsächlich bezeichnet der Begriff in Korea, dem Herkunftsland von Kimchi, aber auch jede Art von Gemüse, das durch Milchsäuregärung konserviert wurde – lesen Sie in unserem Artikel zur Fermentation nach, wie genau das funktioniert. Daher werden in Korea auch eingelegte Chili, Frühlingszwiebeln oder Gurken als Kimchi bezeichnet. Aber das Gericht aus Chinakohl ist die beliebteste Kimchi-Variante. Jedes Jahr im Oktober findet man sich in koreanischen Familien zusammen und bereitet gemeinsam große Mengen des fermentierten Kohls zu. Er ist nicht nur eine würzige Beilage, sondern ein unverzichtbares Stück Kultur. Ursprünglich wurde das einfache Gericht übrigens kreiert, um Gemüse für den Winter zu konservieren und in den kargen Monaten eine alternative Vitamin-Quelle zu haben. Und tatsächlich ist Kimchi sehr gesund und voller wertvoller Nährstoffe. Selbst gemachter Kimchi enthält viele Ballaststoffe und ist reich an Chlorid, Vitamin A und K. So fördert das Gemüse die normale Funktion des Immunsystems, der Haut, Knochen und der Verdauung. Die hohe Lebenserwartung der Koreaner führen Forscher übrigens auf den häufigen Genuss von Kimchi zurück. Na dann, gleich die Ärmel aufgekrempelt und den Kohl geschnitten! Gutes Gelingen!