Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Tomaten fermentieren

Tomaten fermentieren

Mit unserem Rezept machen Sie fermentierte Tomaten ganz leicht selbst und können sich auf ein prickelnd-säuerliches Geschmackserlebnis freuen. Lesen Sie hier alles zum Fermentierungsprozess und wie Sie die einzelnen Zutaten bei unserem Rezept variieren können.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 15 g Meersalz

  • 700 g Cherrytomaten

  • 4 Knoblauchzehen

  • 4 Stiele Oregano

  • 4 Stiele Thymian

Utensilien

2 Twist-off-Glas

Zubereitung
  1. 1

    Salz mit 1 L Wasser in einem Topf aufkochen und abkühlen lassen.

  2. 2

    Tomaten waschen. Knoblauch pellen und mit dem Messerrücken leicht andrücken. Oregano und Thymian waschen und trocken tupfen.

  3. 3

    Tomaten, Knoblauchzehen und Kräuter auf zwei sterilisierte Twist-off-Gläser aufteilen und vollständig mit Salzlake bedecken. Luftdicht verschließen und je nach gewünschtem Säuregehalt für 5-7 Tage bei Raumtemperatur an einem dunklen Ort fermentieren lassen.

  4. 4

    Die fermentierten Tomaten können nun verzehrt oder im Kühlschrank bis zu 6 Monate gelagert werden.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 134kJ 2%

    Energie

  • 32kcal 2%

    Kalorien

  • 7g 3%

    Kohlenhydrate

  • 0g 0%

    Fett

  • 1g 2%

    Eiweiß

Hochgenuss aus dem Glas: selbst fermentierte Tomaten

Ihre Ernte ist üppig ausgefallen und Sie wissen gar nicht mehr, wohin mit all den roten Früchten? Dann stellt sich die Frage, wie sich Tomaten verwerten lassen. Naheliegend sind Soßen oder Ketchup, auch ein leckeres Tomaten-Chutney ist eine Option. Eine weitere Konservierungsmethode, die früher sehr gängig war und heute wieder in Mode kommt, ist die Fermentation. Dabei wird ein Gärungsprozess bei dem in Salzlake eingelegten Gemüse angestoßen. Es entsteht Milchsäure, die das Gemüse haltbar macht.

Wie schmecken fermentierte Tomaten?

Bekannt von Kimchi und Sauerkraut lässt sich fast jedes Gemüse auf diese Weise haltbar machen – aber kann man auch Tomaten fermentieren? Und ob! Die Früchte werden durch den Gärprozess zu einer echten Delikatesse. Wenn Sie Tomaten mit Salz fermentieren, wird ihr Geschmack säuerlich-prickelnd. Die eingelegten Früchte saugen sich mit der gewürzten Salzlake voll und zerplatzen förmlich im Mund. Ein Geschmackserlebnis, das sich wirklich auszuprobieren lohnt! Zumal es völlig unkompliziert ist, Tomaten mit unserem Rezept zu fermentieren.

Fermentieren von Tomaten: Zutaten und Mischverhältnisse

Alles, was Sie benötigen, sind sterilisierte, große Gläser mit luftdichtem Verschluss, Salz, Gewürze – und Zeit. Mindestens fünf Tage sollten Sie den Früchtchen geben, damit sie das volle Aroma entwickeln. Welche Gewürze und wie viel Salz Sie zum Fermentieren der Tomaten verwenden, ist reine Geschmackssache. Statt Knoblauch, Oregano und Thymian bieten sich etwa Rosmarin, Lorbeer, Basilikum, Pfeffer und Chili an. Beim Salz gilt: Unter zwei Prozent sollte der Anteil im Wasser nicht liegen, damit die Konservierung klappt. Sie können aber auch mehr benutzen, wobei Sie die 5-Prozent-Marke nicht überschreiten sollten. Ab 50 g Salz auf einen Liter entwickeln sich deutlich weniger Milchsäurebakterien.

Tomatensorten und Haltbarkeit

Entscheidend für einen guten Geschmack ist ansonsten die Wahl der richtigen Tomatensorte. Am besten gelingt das Fermentieren mit kleinen Früchten wie Cherry- bzw. Kirschtomaten, Sie können aber auch größere Tomaten verwenden und sie in Stücke oder Scheiben schneiden. Nach dem Fermentieren liegt die Haltbarkeit der Tomaten bei etwa sechs Monaten, wenn Sie sie im Kühlschrank aufbewahren. So lässt sich für den ganzen Herbst und Winter ein Vorrat anlegen!