Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Kombucha in Gläsern und Flaschen
Kombucha: Fermentierter Tee aus Asien zum Selbermachen

In Asien wird der Kombucha seit Jahrhunderten als Lebenselixier mit diversen Heilkräften geschätzt. Auch hierzulande versprechen sich viele Gesundheitsbewusste einen Vorteil vom Genuss des Teegetränks. Wie es wirklich wirkt und wie Sie Kombucha ansetzen, lesen Sie hier.

Das steckt im Kombucha-Getränk

Für die Herstellung von Kombucha wird ein spezieller Hefepilz gezuckertem Kräuter-, Schwarz- oder Grüntee zugesetzt: Es kommt zur Gärung. Dabei bauen die Mikroorganismen des Teepilzes den Zucker zu Alkohol, Säureverbindungen, probiotischen Bakterien und Kohlendioxid ab, das Getränk prickelt leicht. Kombucha schmeckt an Most erinnernd süßsauer und entfaltet gekühlt eine ähnlich erfrischende Wirkung wie ein Switchel. Ebenso wie das Essig-Trendgetränk lässt sich das Aroma des Kombuchas durch den Zusatz von Gewürzen, Kräutern, Früchten und Sirups beliebig variieren. Ein Zitrus-Minz-Switchel etwa enthält Orange, Zitrone, Limette, Grapefruit und Minze, die sich auch als Zutaten für Kombucha eignen würden.

Anwendung von Kombucha

Für eine besondere gesundheitliche Wirkung von Kombucha gibt es keine wissenschaftlichen Beweise, lediglich volksmedizinische Erfahrungsberichte. Entsprechende Werbeaussagen nach dem Strickmuster "aktiviert das Immunsystem" oder "hilft bei der Gewichtsabnahme" sind gesetzlich verboten. Wie bei anderen fermentierten Lebensmitteln können sich die lebenden Mikroorganismen in dem Teegetränk jedoch günstig auf die Darmflora auswirken. Voraussetzung ist jedoch, dass der Kombucha nicht durch Pasteurisierung haltbar gemacht wurde, wie es bei fertigen Produkten häufig der Fall ist. Viele Verbraucher kaufen deshalb nur die Kombucha-Kultur und setzen das Teegetränk zu Hause an.

Kombucha selber machen: So geht's

Möchten Sie Kombucha brauen, müssen Sie zunächst den Kombucha-Pilz kaufen bzw. sich ein Stück des geleeartigen Teepilzes von jemandem geben lassen, der Kombucha selbst herstellt. Weiterhin brauchen Sie ein ausreichend großes Kombucha-Glas als Gärgefäß. Füllen Sie den mit Zucker gesüßten und abgekühlten Tee Ihrer Wahl hinein, fügen Sie fertigen Kombucha als Starterflüssigkeit und den Pilz hinzu und lassen Sie das Glas etwa eine Woche an einem warmen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen. Vor dem Genuss entfernen Sie den oben abgesetzten Pilz und verwenden ihn ggf. für den nächsten Ansatz. Sorgsam behandelt, können Sie den Pilz bzw. seine Ableger beliebig oft nutzen. Das fertige Kombucha-Getränk hält sich im Kühlschrank etwa ein bis zwei Monate.

Wichtig: Unbedingt auf die Hygiene achten

Damit sich kein Schimmel bildet und unerwünschte Nebenwirkungen verursacht, ist eine sorgfältige Hygiene bei der Herstellung von Kombucha oberstes Gebot. Sterilisieren Sie das Glas gründlich mit heißem Wasser, waschen Sie sich vor dem Hantieren mit den Zutaten die Hände und decken Sie das Gärgefäß sorgfältig mit einem sauberen Tuch ab, das Sie mit einem Einmachgummi fixieren. Ist es doch zu einem Befall mit schädlichen Mikroorganismen gekommen, riecht das Gebräu muffig und verändert seine Farbe. In diesem Fall sollten Sie unbedingt alles wegschütten. Ist Ihnen die Kombucha-Herstellung zu umständlich, empfehlen wir Ihnen für einfacher zuzubereitende Sommerdrinks unsere Rezepte für Switchel, Shrub & Co.