Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Veganer Flammkuchen

Veganer Flammkuchen

Theoretisch setzt Flammkuchen auf Sauerrahm oder Crème fraîche – vielleicht auch beides. Doch es geht auch ohne: Wie Sie tierische Produkte außen vor lassen und einen veganen Flammkuchen zubereiten, verrät unser Rezept. Genuss vorprogrammiert!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 2 Rolle Flammkuchenteig (Kühlregal)

  • 2 rote Zwiebel

  • 2 Thymian

  • 200 g Tofu, geräuchert

  • 40 g Tomaten, getrocknet

  • 300 g Creme fraiche, vegan

  • 50 g Pinienkerne

  • 1 Handvoll Basilikum

  • 1 Prise Salz, grob

  • 1 Prise schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung
  1. 1

    Flammkuchenteige mit Backpapier auf einem Backblech entrollen. Zwiebeln pellen und in feine Ringe schneiden. Ringe nach Belieben halbieren. Thymian waschen, trocken tupfen und die Nadeln abzupfen. Räuchertofu in sehr kleine Würfel oder Streifen schneiden. Getrocknete Tomaten in feine Streifen schneiden.

  2. 2

    Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 200 Grad) vorheizen.

  3. 3

    Flammkuchen mit veganer Crème fraîche bestreichen. Dabei einen fingerbreiten Rand lassen. Mit Zwiebeln, Räuchertofu, getrockneten Tomaten und Thymian belegen. Für 12-15 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen goldbraun backen.

  4. 4

    Inzwischen die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl goldbraun rösten. Basilikum waschen, trocken tupfen und die Blätter in feine Streifen schneiden. Flammkuchen aus dem Ofen nehmen, mit Salz und Pfeffer bestreuen sowie mit Basilikum toppen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1419kJ 17%

    Energie

  • 339kcal 17%

    Kalorien

  • 43g 17%

    Kohlenhydrate

  • 11g 16%

    Fett

  • 20g 40%

    Eiweiß

Veganer Flammkuchen: Belag ohne Speck und Crème fraîche

Traditionell stammt der Flammkuchen aus der Gegend um das Elsass, Lothringen, das Saarland, die Pfalz und Baden. Ebenso traditionell finden sich als Topping häufig Speck und eine Creme auf Sauerrahm- oder Crème-fraîche-Basis. Keine guten Voraussetzungen für veganen Genuss? Im Gegenteil. Denn mit unserem veganen Flammkuchen-Rezept kehren Sie die Tradition ganz einfach um – und verzichten komplett auf tierische Produkte. Einerseits nutzen Sie daher, wie übrigens auch für unseren veganen Zwiebelkuchen, vegane Crème fraîche. Ganz simpel: Speck ersetzen Sie für unseren veganen Flammkuchen durch Räuchertofu. So erhalten Sie ebenfalls das leckere Raucharoma, das auch die traditionelle Variante mit tierischen Produkten und Fleisch ausmacht. Frische Kräuter wie aromatischer Thymian runden das Geschmackserlebnis ab. Für eine asiatisch angehauchte Abwandlung des Flammkuchens verwenden Sie statt Räuchertofu den gebackenen Tofu aus unserem Rezept, mit einer Marinade aus Ingwer, Orange, Knoblauch und Hoisin-Sauce.

Veganer Flammkuchen: das Rezept, das einfach keine Pizza ist

Allein geografisch betrachtet hat sich eine gewisse Distanz zwischen Flammkuchen und Pizza förmlich dazwischengeschoben. Hier Italien, dort die Region rund um das Elsass. Doch wenngleich es sich bei beiden Varianten um kurz und intensiv gebackene, reichlich belegte Backwaren handelt, gehen die Unterschiede noch ein Stück weiter. Denn sowohl die Tradition als auch unser Rezept für veganen Flammkuchen verzichtet für den Teig auf Hefe. Denn unser Teig soll nicht aufgehen, sondern vielmehr schön dünn und knusprig bleiben. Pizzaioli setzen dagegen auf Hefe als Gärmittel. So entsteht ein luftiger Teig. Irgendwo dazwischen bewegt sich übrigens unser Rezept für Elsässer Flammkuchen, für das Sie ebenfalls etwas Hefe benötigen, wobei der Teig dennoch dünn werden soll. Beim Belag gibt es ebenfalls jede Menge Unterschiede – wobei es hierbei weniger klare Vorgaben gibt. Probieren Sie neben unserer veganen Variante daher auch einmal unseren Flammkuchen mit Dillcreme oder unseren schnellen Flammkuchen-Brezeln, die sich auch hervorragend als Fingerfood für Ihre nächste Party eignen.