Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Probieren Sie unser Rezept für veganes Tzatziki aus: Mit gewürfelter Gurke, Soja-Joghurt, gehacktem Knoblauch, Kräutern und Kreuzkümmel – schmeckt gut gekühlt am besten!
Schließen

Tzatziki, vegan

Es gibt kaum ein Gericht, das so stark mit der griechischen Küche verbunden ist, wie Tzatziki. In diesem Rezept bereiten wir den erfrischenden Tzatziki-Dip vegan zu – mit cremigem Soja-Joghurt, würzigem Knoblauch und frischer Gurke.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 0.5 Gurke

  • 1 Knoblauchzehe

  • 300 g Soja-Joghurt

  • 1 EL Olivenöl, nativ extra

  • 3 Zweige Minze

  • 2 Zweige Petersilie

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 Prise Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen

Zubereitung
  1. 1

    Die Gurke schälen, der Länge nach halbieren und mit einem Löffel die Kerne auskratzen. In feine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Kräuter fein schneiden und zur Seite stellen.

  2. 2

    Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Quark in die Schüssel zu den Gurken geben und glattrühren. Knoblauch hinzu fügen und 1EL Olivenöl mit den Kräutern unter rühren.

  3. 3

    Das Tzatziki mit Salz, Pfeffer und dem Kreuzkümmel (Cumin) abschmecken und bis zum Servieren kalt stellen. Entdecken Sie weitere vegane Rezepte. Probieren Sie auch unser leckeres Aioli-Rezept und dieses Rezept für klassischen Tzatziki!

  4. 4
    Beilagentipp

    Dazu kleingerissenes Fladenbrot reichen. Probieren Sie dazu auch unser Stockbrot-Rezept!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 314kJ 4%

    Energie

  • 75kcal 4%

    Kalorien

  • 3g 1%

    Kohlenhydrate

  • 5g 7%

    Fett

  • 4g 8%

    Eiweiß

Rezept für veganes Tzatziki

Kein griechisches Essen ohne Tzatziki! Die Vorspeise (auch Zaziki oder Tsatsiki) gilt als Klassiker der griechischen Küche, der weltweit berühmt ist. Der aromatische Dip wird aus griechischem Joghurt, frischer Gurke, würzigem Knoblauch und gutem Olivenöl zubereitet. Der Joghurt lässt sich in der veganen Küche ganz einfach ersetzen: In unserem Rezept verwenden wir ungesüßten Soja-Joghurt. Aber auch andere pflanzliche Sorten aus Kokosnuss- oder Cashew-Milch kommen hierfür infrage. Der Joghurt wird mit der klein geschnittenen Gurke, dem zerhackten Knoblauch, Kräutern und Olivenöl verrührt. Dann können Sie ihn noch mit Gewürzen abschmecken und kaltstellen. Tzatziki lässt sich wunderbar vorbereiten, denn der Dip wird erst so richtig aromatisch, wenn er im Kühlschrank ein paar Stunden durchgezogen ist. Apropos Kühlschrank: Darin sollten Sie Ihr veganes Tzatziki unbedingt lagern, falls etwas übrig bleibt. Hier hält es sich fest verschlossen in einer Frischhaltedose für etwa fünf Tage.

Veganen Tzatziki-Dip selber machen – Ideen & Inspirationen

Es gibt unzählige kulinarische Abwandlungen der griechischen Tzatziki-Soße. Veganer können ihr Tzatziki zum Beispiel mit einer geraspelten Zucchini, veganem Feta oder aromatischen Oliven verfeinern. Für Abwechslung im Geschmack sorgen unterschiedliche Kräuter wie Dill oder Zitronenmelisse. Lassen Sie sich von unseren Zaziki-Rezepten inspirieren und genießen Sie die feinen Aromen der mediterranen Küche zu Hause. Servieren können Sie die griechische Spezialität als Vorspeise zu frischem Fladen-, Pita- oder Baguettebrot und selbst gegrilltem Gemüse. Der Dip eignet sich aber auch hervorragend als raffinierte und würzige Beilage zu Fleischgerichten vom Grill oder zu Kartoffeln in sämtlichen Variationen.

Tipp: Viele Rezepte lassen sich schnell und einfach vegan abwandeln. Probieren Sie beispielsweise unsere Majoran-Kartoffeln mit Avocado-Zaziki und entdecken Sie, wie gut das Gericht in der veganen Variante schmeckt!