Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Langsam gegart und lange geschmort wird unser Szegediner Gulasch mit Schweinefleisch und Sauerkraut. Dazu passen Kartoffeln.
Schließen

Szegediner Gulasch

Langsam garen und lange schmoren: So wird aus einem einfachen Fleischeintopf ein deftiges Schmankerl, das auch jeden Gourmet überzeugt. Unser Szegediner-Gulasch-Rezept, original mit Schmand und Sauerkraut, ist genau das richtige für kalte Wintertage und großen Hunger.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für das Gulasch:
  • 800 g Schweineschulter am Stück

  • 3 Zwiebel

  • 2 EL Rapsöl

  • 1 EL Paprikamark

  • 1 EL Tomatenmark

  • 500 ml Gemüsebrühe

  • 1 Lorbeerblatt

  • 400 g Sauerkraut

  • 1 unbehandelte Zitrone, davon die abgeriebene Schale

  • 2 TL Paprika, rosenscharf

  • 2 TL Kümmelsamen

  • 1 TL Majoranblättchen, gehackt

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

  • 200 g Schmand

Für die Beilage:
  • 800 g Kartoffel, festkochend

Außerdem:
  • Petersilie

Utensilien

Schmortopf

Zubereitung
  1. 1

    Fleisch unter fließendem Wasser abspülen und trocken tupfen. In mundgerechte Würfel schneiden. Zwiebeln pellen und fein würfeln. Rapsöl in einem Schmortopf erhitzen, Fleisch portionsweise hineingeben, scharf anbraten und herausnehmen. Hitze reduzieren und die Zwiebeln im Bratensatz anschwitzen. Tomaten- und Paprikamark einrühren.

  2. 2

    Fleischwürfel wieder in den Topf geben und mit Gemüsebrühe übergießen. Lorbeerblatt hineingeben, den Deckel schräg aufsetzen und das Fleisch für 90 Minuten bei geringer Hitze schmoren lassen. Ggf. noch 100 ml Brühe nachgießen, falls zu viel Flüssigkeit verkocht ist. Nach 60 Minuten den Deckel abnehmen, um die Flüssigkeit etwas einkochen zu lassen.

  3. 3

    In der Zwischenzeit das Sauerkraut abgießen und abtropfen lassen. Zitrone waschen, trocken tupfen und die Schale fein abreiben. Kartoffeln schälen, waschen und in ausreichend Salzwasser 20-25 Minuten garkochen. Abgießen.

  4. 4

    Lorbeerblatt aus dem Gulasch entfernen. Sauerkraut, Zitronenabrieb und Gewürze hinzugeben und nochmals erhitzen. Weitere 15 Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen.

  5. 5

    Szediner Gulasch mit Schmand verfeinern und mit Salzkartoffeln anrichten. Mit frischer Petersilie garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 4137kJ 49%

    Energie

  • 988kcal 49%

    Kalorien

  • 39g 15%

    Kohlenhydrate

  • 69g 99%

    Fett

  • 48g 96%

    Eiweiß

Szegediner-Gulasch-Rezept: Krautfleisch aus Ungarn

Gulasch als Schmorgericht mit Fleisch, Zwiebeln und Paprika hat seinen Ursprung in Ungarn und gilt dort auch als Nationalgericht. Was wir als Gulasch bezeichnen, wird dort aber Pörkölt oder Paprikás genannt. Als einfaches Hirtengericht wurde traditionell alles, was an Fleisch zur Verfügung stand, für eine Mahlzeit verwendet, also auch etwas festes und sehniges Fleisch von Schwein, Rind, Lamm oder Pferd. Durch das lange Schmoren wurden alle Stücke butterzart und die Soße herrlich sämig.

Das Szegediner Gulasch hat nun mit der ungarischen Stadt Szeged tatsächlich nichts zu tun. Je nach Herkunftsgeschichte geht das Gericht entweder auf den ungarischen Schriftsteller Székely zurück oder ist es eine Gulasch-Variante der Wiener Küche. Da Österreich und Ungarn in der K.-u.-k.-Monarchie lange Zeit eine Einheit bildeten, bleiben die Wurzeln des Klassikers in Ungarn.

Das Besondere an diesem Gulasch-Rezept ist, dass neben geschmortem Fleisch eben auch Sauerkraut und Sahne, Crème fraîche oder Schmand zum Einsatz kommen. Dadurch bekommt das deftige Fleischgericht eine säuerliche, frische Geschmacksnote. In unserem Szegediner-Gulasch-Rezept wird diese Richtung durch etwas Zitronenabrieb noch unterstützt.

Welches Fleisch, wie viel Paprikagewürz, wie viel Schärfe und ob mit Wein, Brühe oder Bier – wie bei unserem Biergulasch-Rezept – abgelöscht wird, bleibt den jeweiligen Vorlieben überlassen. Ein echtes Szegediner Gulasch muss lediglich die drei Zutaten Fleisch, Sauerkraut und Schmand oder Crème fraîche enthalten, alles andere ist optional und kommt auf Ihren persönlichen Geschmack an.

Übrigens: Auch Vegetarier können einen wärmenden Eintopf an kalten Tagen genießen! Unser Kürbisgulasch-Rezept zeigt Ihnen eine fleischlose Variante des Schmorgerichts. Ob original Szegediner Gulasch oder vegetarische Alternative, wie bei vielen Schmorgerichten gilt: Durchgezogen und aufgewärmt schmeckt es noch besser!

Die passenden Beilagen zum Gulasch

Der herrlich sämige Eintopf nach unserem Szegediner-Gulasch-Rezept schmeckt für sich alleine schon hervorragend. Für die richtige Sättigung nach einem langen Tag in der Kälte sorgen bei unserem Rezept ganz einfache Salzkartoffeln. Andere klassische Beilagen passen aber ebenso gut dazu und so ist es letztlich Ihrem persönlichen Geschmack vorbehalten, zu entscheiden, ob Sie nun Kartoffeln, Spätzle, Knödel, Reis oder Bandnudeln zum Gulasch essen.

Ungarische Hefeknödel, den berühmten böhmischen Knödeln ganz ähnlich, passen besonders gut zu deftigen Eintöpfen. Die lockeren Hefeknödel sind selber ganz zart im Geschmack, können aber viel Soße aufnehmen. Das prädestiniert sie förmlich als ideale Beilage zu deftigen Schmorgerichten mit kräftiger Soße.

Lángos, die leckeren frittierten Hefeteigfladen, Ungarn-Urlaubern als schmackhafter und üppiger Snack bekannt, sind zwar keine traditionelle Gulaschbeilage, Sie sollten sie trotzdem im Kopf behalten. Falls etwas von dem Fleischgericht übrig bleibt, ist der Rest ein köstlicher Belag für die knusprigen Teigfladen. So bleiben Sie dem Thema Ungarn treu und können Ihren leckeren Eintopf nochmal in einem ganz anderen Zusammenhang genießen. Jó étvágyat (Guten Appetit)!