Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Radieschen-Salat

Radieschen-Salat

Knackiger Radieschen-Salat schnell und einfach zubereitet: Mit Guke, Kresse und Feta ein herrlich frischer Sommer-Salat.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Salat:
  • 4 Bund Radieschen

  • 2 kleine Gurke

  • 2 kleine Gelbe Bete, roh

  • 1 Schale Kresse

  • 1 Paket Feta

  • 1 Handvoll Kürbiskern

Für die Essigzubereitung:
  • 150 ml Weißweinessig

  • 3 EL Zucker, braun

  • 2 TL Pfeffer, rosa

  • 2 TL Salz

Für das Dressing:
  • 6 EL Olivenöl

  • 2 EL Zitronensaft

  • 0.5 TL Senf

  • 0.5 TL Honig, flüssig

  • etwas Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. 1

    Den Weißweinessig, 100 ml Wasser, den Zucker, 2 TL Salz und den rosa Pfeffer in einem kleinen Topf zum Kochen bringen.

  2. 2

    Dann 1 Bund Radieschen putzen, vierteln und in ein passendes Schraubglas füllen. Nun mit der heißen Essig-Zubereitung aufgießen und mindestens 2 Stunden oder aber über Nacht ziehen lassen.

  3. 3

    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

  4. 4

    Ein weiteres Bund Radieschen putzen, halbieren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Mit 2 EL Olivenöl beträufeln und einmal gut durchmischen. Dann 10 Minuten im Ofen backen. Danach mit ½ TL Salz würzen.

  5. 5

    Die zwei restlichen Bund Radieschen, Gurken und Beten putzen. Die Bete schälen und alles fein hobeln.

  6. 6

    Für das Dressing 4 EL Olivenöl, Senf, Honig und Zitronensaft anrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  7. 7

    Nun die eingelegten Radieschen bereitstellen.

  8. 8

    In einer großen, flachen Schüssel die drei Sorten Radieschen zusammen mit den Gurken und der Bete anrichten. Die Kresse abschneiden und darüber geben. Mit dem Dressing beträufeln und alles kurz vermengen.

  9. 9

    Zum Schluss den Feta mit den Fingern darüber krümeln, mit Kürbiskernen bestreuen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1281kJ 15%

    Energie

  • 306kcal 15%

    Kalorien

  • 15g 6%

    Kohlenhydrate

  • 24g 34%

    Fett

  • 8g 16%

    Eiweiß

Radieschen-Salat-Rezept – eingelegtes Gemüse für extra-Würze

Unser Radieschen-Salat-Rezept verleiht diesem klassischen Rohkost-Gericht einen interessanten Twist. Statt nur rohe Radieschen zu verwenden, wird ein Teil der roten Knollen geviertelt und in einem Sud aus Essig, Wasser und Gewürzen eingelegt – am besten über Nacht. Die marinierten Radieschen werden zusammen mit frischen sowie kurz im Ofen gebackenen Radieschen in unserem Salat serviert. Tipp: Gebackenes Wurzelgemüse passt hervorragend als Beilage zu Fleisch. Es sollte noch leicht bissfest sein. Die Schärfe von Radieschen können Sie übrigens mit einem Dressing aus Joghurt oder Sahne abmildern. Süß-säuerliche Äpfel bieten einen weiteren leckeren Geschmackskontrast. Probieren Sie auch unseren cremigen Gurkensalat mit Joghurtdressing und Dill!

Radieschen-Salat-Rezept: Regionale Unterschiede

In der bayerischen Küche sind Radieschen und Rettich (Radi) fester Teil von kalten Mahlzeiten, besonders der Brotzeit. Hier besteht ein Radieschen-Salat meist nur aus den fein gehobelten Knollen mit einem Essig-Öl-Dressing und etwas Schnittlauch. Dieses Rezept können Sie aber auch zu einer Hauptmahlzeit ausweiten, wenn Sie klein geschnittene Wurst dazu geben. Das beste Beispiel ist unser Weißwurstsalat mit Radieschen, Paprika und Frühlingszwiebeln. Aus der ehemaligen DDR stammt ein ähnlicher Rohkostsalat, nämlich mit Wurzelgemüse, Zwiebeln und Blattsalat. Im Mittelmeerraum – wo die kleinen roten Knollen übrigens ursprünglich herstammen – isst man Radieschen-Salat gerne mit Orangen und Nüssen. Testen Sie das doch auch einmal als fruchtige Vorspeise zu reichhaltigen Hauptgängen!

Radieschen-Salat-Rezept: Gerichte mit anderem Wurzelgemüse

Kennen Sie Eiszapfen? Nein, das ist kein gefrorenes Wasser, sondern eine Sorte Radieschen! Sie sind schlanker und länger als ihre runden "Verwandten", haben eine weiße Schale und sehen dadurch tatsächlich ein bisschen aus wie kleine Eiszapfen. Probieren Sie diese milde Radieschen-Sorte in einem Eiszapfen-Salat. Schon gewusst? Sowohl Radieschen als auch Rettich verlieren an Schärfe, wenn Sie Salz über das zerkleinerte Gemüse streuen.