Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

In den Niederlanden traditionell zu Silverster serviert, finden wir die Oliebollen so lecker, dass wir sie auch gerne zum nachmittäglichen Kaffee oder Tee servieren.
Schließen

Oliebollen

In den Niederlanden sind sie ein traditioneller Silvester-Nachtisch, sie werden aber auch auf Volksfesten angeboten, sind also immer etwas Besonderes: Oliebollen. Das frittierte Gebäck können Sie mit unserem Oliebollen-Rezept ganz leicht selber machen und zu außergewöhnlichen Anlässen genießen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten:
  • 150 ml Milch

  • 30 g Zucker

  • 0.5 Würfel Hefewürfel

  • 1 Ei

  • 30 g Butter

  • 300 g Weizenmehl (Type 405)

  • 1 Prise Salz

  • 50 g Rosinen

  • 50 g Korinthe

  • 0.5 Apfel

  • 1 Liter Pflanzenöl zum Frittieren

  • 2 EL Puderzucker

Zubereitung
  1. 1

    Milch und Zucker in einem Topf lauwarm erwärmen. Hefe hineinbröseln und unter Rühren auflösen. Ei und Butter mit dem Handrührgerät cremig schlagen. Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Salz vermischen. In die Mitte eine Mulde formen. Hefemilch in die Mulde gießen. Ei-Butter-Creme hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Rosinen und Korinthen unterrühren. Zuletzt den Apfel waschen, entkernen und in sehr feine Würfel schneiden, ebenfalls unterrühren. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.

  2. 2

    Pflanzenöl in einen großen Topf geben und auf 180 Grad erhitzen. Zwei Esslöffel kurz in das Öl tauchen, dann eine Portion Teig entnehmen und in das heiße Öl gleiten lassen. Jede Teigportion etwa 5 Minuten frittieren. Auf mehreren Lagen Küchenkrepp abtropfen lassen.

  3. 3

    Oliebollen mit Puderzucker besieben und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2227kJ 27%

    Energie

  • 532kcal 27%

    Kalorien

  • 30g 12%

    Kohlenhydrate

  • 45g 64%

    Fett

  • 4g 8%

    Eiweiß

Oliebollen-Rezept: Meister der Fritteuse

Frittieren ist in der niederländischen Küche eine beliebte Garmethode, denken Sie nur an Pommes frites. Bei unserem Oliebollen-Rezept kommt ebenfalls heißes Fett zum Einsatz, allerdings für ein süßes Gericht. So werden Hefeteigkugeln mit Korinthen oder Rosinen und Apfelstückchen in heißem Fett ausgebacken und anschließend mit Puderzucker bestreut. Ähnlich wie unser Rezept für Schmalzkuchen mit Apfelstückchen werden die Oliebollen vor allem zu besonderen Anlässen zubereitet. Zu Silvester, auf der Kirmes oder dem Jahrmarkt gönnt man sich in den Niederlanden gerne die leckeren Bällchen.

Wenn Sie richtig frittieren, ist diese Zubereitungsart übrigens gar nicht so fettig wie gedacht. Entscheidend sind dabei die richtige Temperatur des Frittierfetts und das Abtropfen auf mehreren Lagen Küchenkrepp. Ist das Öl noch zu kalt, saugen sich Teig oder auch Kartoffeln richtig mit dem Fett voll und werden dann natürlich zu einer besonderen Kalorienbombe. Ist das Öl zu heiß, kann es zu rauchen anfangen und es bildet gesundheitsschädliche Nebenstoffe. Bei der richtigen Temperatur wird die Außenseite des Frittierguts schnell knusprig versiegelt und das Fett kann nicht ins Innere vordringen. Die richtige Temperatur erkennen Sie, indem Sie ein Holzstäbchen oder einen Kochlöffelstiel in das Fett halten. Steigen kleine Bläschen am Holz auf, ist das Ölbad genau richtig zum Frittieren.

Siedegebäck: Oliebollen, Krapfen, Churros und mehr

Wörtlich übersetzt heißt Oliebollen so etwas wie "Ölkugeln". In Norddeutschland ist das Gebäck auch unter dem Namen Silvesterfutschen bekannt, während man in Österreich von "Gebackenen Mäusen" spricht. Wie Sie das Gebäck auch nennen mögen, klar ist, dass die süßen Spezialitäten in heißem Öl schwimmend goldbraun ausgebacken werden. Gebäck, das auf diese Weise hergestellt wird, wird als Siedegebäck, bzw. als Schmalzgebäck bezeichnet. Früher benutzte man tatsächlich statt Pflanzenfett häufig Schmalz zum Ausbacken der süßen Verführungen. Wie in unserem Oliebollen-Rezept werden heute meist hitzebeständige, neutral schmeckende Pflanzenöle, wie Sonnenblumenöl oder Rapsöl, verwendet.

Siedegebäck gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und Varianten. Wie bei den Oliebollen oder den klassischen Krapfen, wird häufig ein Hefeteig verwendet. Ob aber gleich in den Teig Rosinen und Apfelstückchen kommen, wie bei den Oliebollen, das Gebäck nach dem Ausbacken mit einer Spritztülle mit Marmelade gefüllt wird, wie bei den Krapfen, oder eine verführerische Cremefüllung bekommen, wie bei unseren Silvester-Berlinern, ist von Gebäck zu Gebäck verschieden. Ebenfalls beliebt für Siedegebäck ist die Verwendung von Brandteig. Berühmte Vertreter hierfür sind die spanischen Churros oder der beliebte Spritzkuchen. Mutzenmandeln und Schneeballen werden wiederum aus Mürbeteig gemacht und werden beim Ausbacken schön knusprig.

Sollten Sie nach all diesen frittierten Köstlichkeiten die Fritteuse einmal ruhen lassen wollen, empfehlen wir unser Pancake-Rezept. Nach amerikanischem Vorbild werden die Pfannkuchen besonders locker und luftig gemacht und bekommen ein schmackhaftes Topping aus karamellisierten Äpfeln und Schlagsahne.