Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Negroni
Schließen

Negroni

Seit mehr als hundert Jahren gehört das Negroni-Rezept in Italien und in aller Welt zu den beliebten Pre-Dinner-Cocktails. Schuld daran sind Graf Negroni sowie ein Barkeeper aus Florenz. Die haben es Ihnen aber so leicht gemacht, dass Sie das Rezept für den Aperitif bestimmt nicht wieder vergessen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Außerdem:
  • Eiswürfel

  • Sodawasser

  • 1 Orange, davon die Zeste

  • 12 cl Gin

  • 12 cl süßer Wermut

  • 12 cl Bitter-Aperitif

Utensilien

Barlöffel, Rührglas, Tumbler, gekühlt, Barsieb, Zestenschneider

Zubereitung
  1. 1

    Orange waschen, trocken tupfen und jeweils oben und unten eine dicke Scheibe abschneiden. Mit einem Zestenschneider die Zesten von der Orange herunterschneiden.

  2. 2

    Jeweils 3 cl Gin, Wermut und Bitter-Aperitif über 3 Eiswürfeln in ein Rührglas gießen und mit einem Barlöffel für 30 Sekunden kalt rühren. Dann durch ein Barsieb auf frisches Eis in einen vorgekühlten Tumbler füllen.

  3. 3

    Orangenzesten vom Glasrand her in den Negroni gleiten lassen und sofort servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 126kJ 2%

    Energie

  • 30kcal 2%

    Kalorien

  • 3g 1%

    Kohlenhydrate

  • 8g 11%

    Fett

  • 39g 78%

    Eiweiß

Unser Rezept für den Aperitif-Cocktail-Klassiker aus Italien

Irgendwann zwischen 1919 und 1920 hatte Graf Camillo Negroni eine Idee. Er überredete den Barkeeper des Caffè Casoni in Florenz, Fosco Scarselli, in seinen Aperitif-Cocktail, einen "Americano", noch einen Teil Gin hineinzugeben. Scarselli tat wie geheißen – und das Negroni-Rezept war geboren. Wie der Americano gehört auch der Negroni-Cocktail heute zu den klassischen Aperitif-Rezepten. Einmal gemacht, mixen Sie ihn fortan im Halbschlaf, denn es kommen nur drei Negroni-Zutaten hinein – und die auch noch zu gleichen Teilen. Gin, roter Wermut und Campari oder ein vergleichbarer Bitterlikör (zum Beispiel Mondino) sorgen für das bittersüße Aroma, das dem Negroni-Rezept seinen markanten Geschmack verleiht. Als Dekoration geben Sie ein paar Orangenzesten an den Glasrand: Fertig ist der italienische Aperitif, den Sie beispielsweise als perfekten Auftakt zu Ihrem Silvester-Buffet servieren können.

Fun Fact: In "Casino Royale", dem ersten James-Bond-Roman aus der Feder von Ian Fleming, ist der allererste Drink, den der Geheimagent im Dienste Seiner Majestät bestellt, nicht etwa ein Martini-Cocktail – sondern ein Americano.

Mit diesen Zutaten mixen Sie den perfekten Negroni-Drink

Das Besondere am Negroni-Rezept: Sie bereiten den Pre-Dinner-Cocktail direkt im Glas zu, nicht im Shaker. Klassischerweise wird dafür ein sogenannter Tumbler – ein kurzes Glas mit dickem Boden – verwendet. Hinein kommen drei Eiswürfel sowie je 3 cl der drei Zutaten, die Sie dann eine halbe Minute lang im Glas kaltrühren. Welchen Gin und welchen Wermut (oder Vermouth) Sie verwenden, ist dabei Ihrem Geschmack überlassen. In Deutschland finden Sie im Handel häufig die Wermut-Marken Martini Rosso, Cinzano oder Noilly Prat. Die Auswahl an Gin-Marken ist in den letzten Jahren fast bis ins Unendliche gewachsen. Der Grund: Der Wacholderschnaps hat einen Boom erlebt – und füllt in Spirituosengeschäften inzwischen ganze Regalreihen. Probieren Sie unser Rezept einfach mit dem, was Sie haben oder am leichtesten bekommen können. Und finden Sie dann im Laufe der Zeit heraus, mit welchen Sorten es Ihnen am besten schmeckt!