Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Ein Napfkuchen – oft auch als Topfkuchen oder Gugelhupf bezeichnet – bildet das Herzstück an der Kaffeetafel. Die Form des Kuchens ist sogar schon aus der Antike bekannt!
Schließen

Napfkuchen

Es müssen nicht immer aufwendige Torten, trendige Cupcakes oder Gebäck mit außergewöhnlichen Zutaten sein: Mit unserem klassischen Napfkuchen-Rezept überzeugen Sie auch Genießer mit herrlichen Mandel- und Marzipanaromen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

  • 250 g Weizenmehl (Type 550)

  • 80 g Mandel, gemahlen

  • 3 EL Speisestärke

  • 0.5 Zitrone, davon Saft und Abrieb

  • 250 g Butter, weich

  • 250 g Zucker

  • 100 ml Sahne

  • 100 g Marzipanrohmasse

  • 3 Ei

  • 1 Vanilleschote, davon das Mark

  • 2 TL Backpulver

  • 1 Prise Salz

  • etwas Butter für die Form

  • etwas Paniermehl

  • etwas Puderzucker zum Besieben

Utensilien

Napfform

Zubereitung

  1. 1

    Für den Napfkuchen den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen.

  2. 2

    Eine Gugelhupfform (22 cm Durchmesser) sorgfältig mit weicher Butter ausstreichen und mit dem Paniermehl ausstreuen. Überschüssiges Paniermehl ausschütten.

  3. 3

    Mehl, Backpulver und Stärke durchsieben und miteinander vermischen. Die gemahlenen Mandeln unterheben.

  4. 4

    Die Zitrone heiß abwaschen, abreiben und auspressen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark auskratzen.

  5. 5

    Butter, Zucker, Marzipanrohmasse, Salz sowie Zitronenabrieb unter Zuhilfenahme eines Handrührgerätes (Schneebesen) schaumig schlagen. Die Eier nach und nach hinzugeben und gründlich unterrühren.

  6. 6

    Mehlmischung, Sahne und Zitronensaft nach und nach unterrühren. Den Teig in die gefettete Form füllen und für 50-60 Minuten auf der unteren Schiene im Backofen backen.

  7. 7

    Den Napfkuchen für 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann stürzen und mit Puderzucker besieben.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1918kJ 23%

    Energie

  • 458kcal 23%

    Kalorien

  • 46g 18%

    Kohlenhydrate

  • 27g 39%

    Fett

  • 6g 12%

    Eiweiß

Napfkuchen-Rezept: backen mit der berühmten Kuchenform

Ursprünglich wurde der Napfkuchen in einem rundlichen Napf zubereitet, daher auch der Name des Gebäcks. Heute hat sich für das klassische Backwerk allerdings die typische Kranzform des Gugelhupfs durchgesetzt, die auch bei unserem Napfkuchen-Rezept zum Einsatz kommt. Die Kuchenform gibt es aus Metall, Silikon, Keramik oder Glas. Durch die kaminartige Öffnung in der Mitte kann sich die Hitze des Backofens sehr gut verteilen. So wird das Gebäck gleichmäßig und zügig gar. Mit unserem Napfkuchen-Rezept kann es Ihnen eigentlich gar nicht passieren, dass Ihr Kuchen einen feuchten, unfertigen Kern aufweist.

Bei vielen klassischen Rezepten bleibt es letztlich Ihnen überlassen, ob Sie für Ihr Gebäck die Springform, eine Gugelhupfform oder die Kastenform verwenden. Bestes Beispiel ist etwa unser Marmorkuchen-Rezept. Schick und ansprechend sieht der Klassiker auf jeden Fall als Napfkuchen aus. Wenn Sie ihn aber als Geburtstagskuchen für ein Fest mit Kindern mit Schokolinsen und Gummibärchen verzieren möchten, eignet sich die Kastenform besser. Unser Napfkuchen-Rezept mit Mandeln und Marzipan im Teig lässt sich natürlich in allen Backformen gleichermaßen gut zubereiten.

Mit Klassikern liegen Sie immer richtig

Konditoreien, Foodblogs und überambitionierte Hobbybäcker legen es uns heutzutage nahe: Gebäck muss toll aussehen, möglichst aufwendig in der Herstellung und der Verzierung sein, trendige Zutaten enthalten und die zugrundeliegende Handwerkskunst in alle Welt hinausschreien. Aber muss das wirklich immer sein? Was ist falsch an den einfachen, guten, klassischen Kuchen, die ohne viel Schnickschnack auskommen?

Unser Napfkuchen-Rezept begeistert, gerade weil es eben so unaufgeregt und klassisch daherkommt. Traditionelles Gebäck erfreut sich immer noch großer Beliebtheit und stellt Ihre Kaffeegäste voll und ganz zufrieden. Wenn Ihre Kafferunde Geschmack an den Mandelnoten unseres Napfkuchen-Rezepts gefunden hat, empfehlen wir Ihnen auch unser Rezept für Mandelmehl-Gugelhupf.

Sollte Ihnen der Sinn eher nach einer fruchtigen Alternative stehen, ist unser Zwiebackkuchen-Rezept genau richtig für Sie. Die Kombination von saftigen Zwetschgen und dem süßlichen Geschmack von Zwieback macht den Kuchen zu etwas ganz Besonderem. Trotzdem ist er einfach in der Zubereitung und begeistert durch seine Geradlinigkeit genauso wie unser Napfkuchen.