Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wie früher bei Oma einmal in die Plätzchen-Dose greifen. Bei diesen Kulleraugen mit 2erlei Konfitüre werden Erinnerungen wach!
Schließen

Kulleraugen

Kein Weihnachten ohne Kulleraugen-Rezept: Die kleinen, mit Marmelade oder Gelee gefüllten Teigkugeln gehören in vielen Familien zur weihnachtlichen Grundausrüstung. Variieren Sie mit unterschiedlichen Fruchtsorten oder mit Nutella!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Für die Füllung
  • 70 g Kirschkonfitüre

  • 70 g Aprikosenkonfitüre

  • 250 g Weizenmehl (Type 405)

  • 1 TL Backpulver

  • 100 g Zucker

  • 150 g Butter, kalt

  • 3 Ei

  • 1 Vanilleschote, davon das Mark

  • 1 Prise Salz

  • 100 g Mandel, gehackt

Utensilien

Frischhaltefolie

Zubereitung
  1. 1

    Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark auskratzen. Die Eier trennen. Das Eiweiß in einer kleinen Schale bereithalten.

  2. 2

    Vanillemark, Zucker, Butter und Eigelbe zur Mehlmischung geben und mit den Knethaken eines Handrührgeräts zu einem krümeligen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

  3. 3

    Den Backofen auf 180 Grad Ober/-Unterhitze (160 Grad Umluft) vorheizen.

  4. 4

    Den Teig erneut durchkneten und in 5 längliche Rollen formen. Im Abstand von etwa 2 cm Teigstücke abtrennen und zu walnussgroßen Kugeln formen. Mit dem Stiel eines Kochlöffels Vertiefungen in die Teigkugeln drücken.

  5. 5

    Die Teigkugeln kurz in das Eiweiß eintauchen, mit gehackten Mandeln bestreuen und die Vertiefungen mit der Konfitüre befüllen.

  6. 6

    Die Kulleraugen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1264kJ 15%

    Energie

  • 302kcal 15%

    Kalorien

  • 32g 12%

    Kohlenhydrate

  • 16g 23%

    Fett

  • 5g 10%

    Eiweiß

Kulleraugen-Rezept: Variantenreicher Weihnachtsklassiker

Vielleicht kennen Sie das Kulleraugen-Rezept auch unter einem anderen Namen, etwa als Engelsaugen oder Husarenkrapfen? Das Prinzip all dieser Kulleraugen-Plätzchen ist immer das gleiche: Sie formen eine Kugel aus etwas Keksteig, drücken eine Mulde hinein und füllen sie mit Marmelade oder Gelee. Unser Kulleraugen-Rezept gehört, ähnlich wie Zimtsterne oder Vanillekipferl, zu den ganz klassischen Weihnachtsplätzchen: Kekse, die wir schon aus der Kindheit kennen und die unsere Enkel wohl noch für ihre Kinder backen werden. Wenn Sie das Kulleraugen-Rezept mal variieren möchten, nehmen Sie statt Marmelade Nutella für die Füllung. Auch geschmolzene Vollmilch- oder weiße Schokolade passt gut – die füllen Sie nach dem Backen in die Mulde und lassen Sie dort erkalten.

Tipp: Bewahren Sie die Gelee-Kugeln in einer luftdicht verschlossenen Dose auf und legen Sie zwischen die einzelnen Lagen etwas Backpapier, damit die Füllung nicht an den darüber liegenden Keksen kleben bleibt.

Gebäck mit Marmelade – nicht nur zur Weihnachtszeit!

Wer an unserem Kulleraugen-Rezept vor allem die Kombination aus knusprigem Teig und Marmelade mag, sollte auch einmal unser Rezept für Linzer Torte probieren: Der Teig dieses österreichischen Klassikers wird mit Zimt, Nelke, Piment, Kakao und Vanille gewürzt und mit Himbeerkonfitüre bestrichen – sehr aromatisch und perfekt für die Kaffeetafel oder als Dessert. Diese Art Nachtisch wird übrigens auch in Österreichs Nachbarland Italien geschätzt: Hier genießt man Crostata (in Neapel wird sie auch Coppi genannt, in der Lombardei Sfogliate). Falls Sie die italienische Version der Marmeladentarte probieren möchten, empfehlen wir Ihnen unser Rezept für Aprikosen-Crostata, die mit Pistazien bestreut wird – und noch warm mit einer Kugel Vanilleeis besonders gut schmeckt. Die Füllung können Sie nach Belieben variieren, etwa mit einer Apfel-Zimt-Mischung, mit Pflaumenmus oder mit Zitronenmarmelade.