Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Hildabrötchen

Hildabrötchen

Ein Dauerbrenner auf jeder Adventstafel und auch sonst zu jeder Gelegenheit ein knuspriger Genuss: Mit unserem Hildabrötchen Rezept backen Sie den beliebten Doppelkeks mit fruchtiger Marmeladenfüllung jetzt ganz einfach selbst!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Außerdem:
  • Puderzucker zum Besieben

Hildabrötchen:
  • 300 g Weizenmehl (Type 550)

  • 125 g Zucker

  • 1 Ei

  • 150 g Butter, kalt

  • 200 g Himbeergelee

  • 1 Eiweiß

  • 3 EL Hagelzucker

Utensilien

Wellenausstecher, rund (ca. 10 cm Durchmesser)

Zubereitung

  1. 1

    Für die Hildabrötchen das Weizenmehl durchsieben und zusammen mit dem Zucker, dem Ei und der kalten Butter zu einem festen Teig verkneten. Aus dem Teig zwei Kugeln formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

  2. 2

    Die erste Teigkugel auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen. Den Teig einem runden Wellenausstecher ausstechen. Die runden Keksteige auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

  3. 3

    Den zweiten Teig ebenfalls auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen und rund ausstechen, sodass die gleiche Menge an Keksen entsteht. Mit einem deutlich kleineren runden Ausstecher in jeden Keks mittig ein Loch ausstechen. Die Kekse auf dem Backblech vorsichtig mit etwas Wasser einpinseln und den zweiten Keks oben aufsetzen.

  4. 4

    Die Marmelade mit 3 EL heißem Wasser glattrühren und ggf. durch ein Sieb streichen, um kleine Kerne zu separieren. Die Marmelade in das ausgestochene Loch der Kekse geben.

  5. 5

    Die Hildabrötchen in einem vorgeheizten Backofen bei 165 °C für 12-15 Minuten leicht goldbraun backen.

  6. 6

    Das Eiweiß mit vier EL Wasser schlagen und die noch heißen Hildabrötchen damit einpinseln. Sofort mit dem Hagelzucker bestreuen. Hierbei darauf achten, dass möglichst wenig Hagelzucker auf der Marmelade landet.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1181kJ 14%

    Energie

  • 282kcal 14%

    Kalorien

  • 40g 15%

    Kohlenhydrate

  • 11g 16%

    Fett

  • 4g 8%

    Eiweiß

Hildabrötchen: Doppelkeks mit Marmeladenfüllung

Ob als kleine Leckerei für zwischendurch, festliches Gebäck zur Weihnachtszeit oder sogar als süßes Geschenk: Selbst gebackene Hildabrötchen bringen nicht nur Kinderaugen zum Strahlen. Die buttrigen Mürbeteig-Kekse mit dem Kern aus süßer Marmelade schmecken großen und kleinen Genießern gleichermaßen.

Und: Neben ihrem Geschmack punkten die Kekse auch mit ihrer unverwechselbaren Optik. Diese leckeren Hingucker adeln jede Festtafel.

Mit unserem einfachen Keks-Rezept backen Sie die zeitlose Gebäck-Spezialität in nur wenigen einfachen Schritten. An dieses Rezept können Sie sich also auch als unerfahrener Hobby-Bäcker ohne Scheu herantrauen.

Tipp: Ersetzen Sie die Himbeermarmelade ganz nach Ihrem Geschmack mit anderem Frucht-Aufstrich. Auch passend: Johannisbeer-, Erdbeer- und Marillenkonfitüre. Der Hagelzucker mit dem die Plätzchen dekoriert werden, kann außerdem auch mit Puderzucker ersetzt werden.

Hildabrötchen: Ein Keks mit vielen Namen

Hildabrötchen gelten hierzulande wie bereits erwähnt als klassische Weihnachtsplätzchen. Tatsächlich wird das Gebäck in seinem Ursprungsland aber gerne das ganze Jahr über genossen. Dort ist es auch unter einem anderen Namen bekannt. Nämlich: Linzer Augen. Die Doppelkekse sind eine traditionelle Backware Österreichs, die heute weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt und beliebt ist. Dementsprechend besitzen die Kekse auch viele regionale Bezeichnungen. So werden sie hierzulande und in der Schweiz als Hildabrötchen oder auch Spitzbuben genossen. Gut zu wissen: Im Original-Rezept wird der Mürbeteig noch mit Mandeln verfeinert.

Tipp: Für optimalen Mürbeteig verarbeiten Sie Butter und Ei frisch aus dem Kühlschrank. Nur mit kalten Zutaten lässt sich der Teig geschmeidig verarbeiten.

Übrigens: Eine weiteres Traditionsgebäck auf Mürbeteig-Basis, das Sie unbedingt probieren sollten, sind unsere köstlichen Hanseaten.

So lagern Sie Ihre Hildabrötchen optimal

Damit Sie möglichst lange von Ihren selbst gebackenen Hildabrötchen nach Omas Rezept naschen können, lagern Sie diese in gut verschließbaren Plastik- oder Blechbehältern. Achten Sie darauf, dass diese keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind und bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Auf diese Weise hält sich das Gebäck problemlos bis zu drei Wochen. Extra-Tipp: Falls die Kekse hart werden, legen Sie einen einen Apfelschnitz für einen Tag in die Keksdose.