Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Hildabrötchen
Schließen

Hildabrötchen

Ein Dauerbrenner auf jeder Adventstafel und auch sonst zu jeder Gelegenheit ein knuspriger Genuss: Mit unserem Hildabrötchen-Rezept backen Sie den beliebten Doppelkeks mit fruchtiger Marmeladenfüllung ganz einfach selbst!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Außerdem:
  • Puderzucker zum Besieben

Hildabrötchen:
  • 300 g Weizenmehl (Type 550)

  • 125 g Zucker

  • 1 Ei

  • 150 g Butter, kalt

  • 200 g Himbeergelee

  • 1 Eiweiß

  • 3 EL Hagelzucker

Utensilien

Wellenausstecher, rund (ca. 10 cm Durchmesser)

Zubereitung
  1. 1

    Für die Hildabrötchen das Weizenmehl durchsieben und zusammen mit dem Zucker, dem Ei und der kalten Butter zu einem festen Teig verkneten. Aus dem Teig zwei Kugeln formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

  2. 2

    Die erste Teigkugel auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen. Den Teig einem runden Wellenausstecher ausstechen. Die runden Keksteige auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

  3. 3

    Den zweiten Teig ebenfalls auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen und rund ausstechen, sodass die gleiche Menge an Keksen entsteht. Mit einem deutlich kleineren runden Ausstecher in jeden Keks mittig ein Loch ausstechen. Die Kekse auf dem Backblech vorsichtig mit etwas Wasser einpinseln und den zweiten Keks oben aufsetzen.

  4. 4

    Die Marmelade mit 3 EL heißem Wasser glattrühren und ggf. durch ein Sieb streichen, um kleine Kerne zu separieren. Die Marmelade in das ausgestochene Loch der Kekse geben.

  5. 5

    Die Hildabrötchen in einem vorgeheizten Backofen bei 165 °C für 12-15 Minuten leicht goldbraun backen.

  6. 6

    Das Eiweiß mit vier EL Wasser schlagen und die noch heißen Hildabrötchen damit einpinseln. Sofort mit dem Hagelzucker bestreuen. Hierbei darauf achten, dass möglichst wenig Hagelzucker auf der Marmelade landet. Marmelade oder Konfitüre zwischen zwei Teighälften schmeckt natürlich grundsätzlich. Weiterer Beleg: unsere Linzer Schnitten.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1181kJ 14%

    Energie

  • 282kcal 14%

    Kalorien

  • 40g 15%

    Kohlenhydrate

  • 11g 16%

    Fett

  • 4g 8%

    Eiweiß

Hildabrötchen: Marmelade als zentrale Zutat

Großherzogin Hilda von Nassau hatte, so will es die Legende, eine spezielle Schwäche: runde Plätzchen aus Mürbeteig, zwischen deren beiden Hälften eine Schicht roter Marmelade ruhte. Der obere Teil soll ein Loch in der Mitte gehabt haben, am Ende wurde das Gebäck mit Zucker bestreut; und da Herzogin Hilda, Badens letzte Großherzogin, äußerst beliebt war, wurden die Plätzchen nach ihr benannt. Entstanden ist die Grundidee der Hildabrötchen schon früher. Ursprünglich stammt das Gebäck aus Österreich, wo es auch Linzer Auge oder Linzer Kekse heißt. Dort mischt man – anders als in Deutschland – gern Nelken sowie Zimt unter den Teig. Unsere Hildabrötchen kommen dagegen mit Zucker, Ei, Weizenmehl sowie Butter aus. Für den Kern der buttrigen Mürbeteig-Kekse aus süßer Marmelade verwenden Sie nach unserem Rezept Himbeergelee, während das Originalrezept auf Johannisbeergelee setzt. Den Hagelzucker, mit dem Sie die Plätzchen dekorieren, können Sie außerdem durch Puderzucker ersetzen. Tipp: Tauschen Sie die Himbeermarmelade ganz nach Ihrem Geschmack durch einen anderen Fruchtaufstrich aus. Auch passend: Johannisbeer-, Erdbeer- und Marillenkonfitüre. Dazu dürfen auch unsere Husarenkrapfen mit Fruchtfüllung in Ihrem Weihnachtskeks-Repertoire keinesfalls fehlen – und da Sie gerade dabei sind, probieren Sie am besten gleich noch ein paar andere unserer Rezepte für Plätzchen mit Marmelade aus.

Hildabrötchen – ein Keks mit vielen Namen

Nicht nur das Hildabrötchen-Rezept von Oma, ganz allgemein gelten die leckeren Kekse in Deutschland als traditionelle Weihnachtsplätzchen, während man in Österreich das Gebäck gern das gesamte Jahr über genießt. Vielfältig sind auch die Bezeichnungen. So ist der Begriff "Spitzbuben" ein regionales Synonym für Hildabrötchen – und auch die Form unterscheidet sich. Das Loch ist obligatorisch, wobei gerade in Österreich manche Plätzchen drei kleine statt ein großes aufweisen. Außen sind die Kekse häufig glatt, wobei Sie für unser Rezept als Hildabrötchen-Ausstecher die gewellte Variante verwenden. Für einen optimalen Mürbeteig verarbeiten Sie Butter und Ei immer frisch aus dem Kühlschrank. Denn nur mit kalten Zutaten lässt sich der Teig geschmeidig verarbeiten. Übrigens: Backen macht das ganze Jahr über Freude – vor allem, wenn Sie unsere einfachen Keks-Rezepte kennen.

So lagern Sie Ihre Hildabrötchen optimal

Damit Sie möglichst lange von Ihren selbst gebackenen Hildabrötchen mit Marmelade naschen können, lagern Sie sie in gut verschließbaren Plastik- oder Blechbehältern. Achten Sie darauf, dass diese keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind und bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Auf diese Weise hält sich das Gebäck problemlos bis zu drei Wochen. Extra-Tipp: Falls die Kekse hart werden, legen Sie ein Stück Apfel für einen Tag in die Keksdose.