Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Kürbis-Flammkuchen

Kürbis-Flammkuchen

Entdecken Sie dieses edle Rezept für die kulinarischen Herbstmomente: Ein hauchdünner Fladen wird köstlich belegt mit fruchtigem Kürbis, aromatischem Ziegenfrischkäse, knackigen Äpfeln und leckeren Kürbiskernen!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

2 Portionen

Für den Belag:
  • 100 g Ziegenfrischkäse

  • 10 ml Milch

  • 200 g Hokkaido-Kürbis

  • 1 Stück rote Zwiebel

  • 1 Stück Apfel

  • 1 TL Salz

  • 1 Prise Pfeffer aus der Mühle

  • 1 TL Kürbiskern

  • 1 Zweig Rosmarin

Für den Flammkuchenteig:
  • 5 g Hefe, frisch

  • 150 g Weizenmehl

  • 75 ml Milch

  • 0.5 TL Salz

  • 1 EL Olivenöl

Utensilien

Backpapier, Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

  1. 1

    Für den Teig die Milch auf dem Herd oder in der Mikrowelle auf ca. 30°C erwärmen (lauwarm). Die Hefe zerbröseln und in die Milch geben. Das Mehl in einer Rührschüssel zu einem Haufen formen und in die Mitte mit der Faust eine Mulde drücken. Die Hefe-Milch-Mischung, Salz und das Olivenöl in die Mulde geben. Mit den Knethaken des Handrührgeräts mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Anschließend den Teig zu einer Kugel formen und mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort ca. 2 Stunden gehen lassen (z.B. nahe der Heizung oder im Backofen bei ca. 30°C).

  2. 2

    Den Teig für ca. 3 Minuten mit der Hand gut durchkneten, in zwei Teile trennen und auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu 2mm dünnen Fladen ausrollen.

  3. 3

    Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  4. 4

    Für den Belag den Ziegenkäse mit der Milch in einer Rührschüssel glatt rühren und mit einem Esslöffel gleichmäßig auf den Teigfladen verstreichen. Den Apfel und den Kürbis jeweils entkernen und gemeinsam mit der Zwiebel in feine Streifen schneiden. Die fertigen Spalten flach auf den Flammkuchen verteilen und mit Kürbiskernen und gezupften Rosmarinblättern bestreuen.

  5. 5

    Die Flammkuchen für ca.15 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen, bis der Teigrand schön kross ist. Nach Belieben heiß oder kalt genießen.

  6. 6

    Lust auf weitere Flammkuchen-Rezepte? Entdecken Sie dieses Kürbis-Flammkuchen-Rezept mit würzigem Blauschimmelkäse! Auch lecker: Lahmacun und Pizzabrot.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2014kJ 24%

    Energie

  • 481kcal 24%

    Kalorien

  • 68g 26%

    Kohlenhydrate

  • 14g 20%

    Fett

  • 18g 36%

    Eiweiß

Elsässer Spezialität mal anders: Kürbis-Flammkuchen-Rezept

Der Elsässer Flammkuchen ist der bekannteste Vertreter des köstlichen Gebäcks. Mittlerweile wird der Flammkuchen jedoch in vielen Regionen und zahlreichen Abwandlungen serviert und genossen. Traditionell besteht er aus einem dünnen Brotteig-Fladen. Dieser wird mit leicht gewürztem Sauerrahm bestrichen und mit einfachem Belag gebacken. Vegetarisch lässt sich der Flammkuchen nur mit Zwiebeln zubereiten, in der Variante mit Fleisch gehören zu den Geschmacksgebern noch fein gewürfelter Speck und Schinken wie beim Rezept für Flammkuchen mit Lauch. Das Grundrezept für Flammkuchen lässt viel Raum für eigene Ideen zur abwechslungsreichen Gestaltung. So können Sie sowohl mit der Teigart als auch mit den Zutaten für den Belag experimentieren, um neue Kreationen zu schaffen. Probieren Sie alternativ den Teig mit Dinkelvollkornmehl zu backen!

Tipps für den Teig und die Kürbissorte

Sie können mit fertigem Teig arbeiten, den Sie in der Regel in gut sortierten Supermärkten im Kühlregal finden. Wenn Sie über etwas mehr Zeit verfügen, bereiten Sie den Hefeteig für einen Kürbis-Flammkuchen wie in unserem Rezept aber am besten selbst zu. Die einzige Herausforderung beim Nachkochen eines Kürbis-Flammkuchen-Rezepts könnte die harte Schale des Kürbisses sein. Verwenden Sie am besten die Sorte Hokkaido, denn sie lässt sich mit Schale verarbeiten. Das Fruchtfleisch wird schnell weich und zart, wenn Sie die Stücke zuerst kurz anbraten, grillen oder für circa 10 Minuten in den Backofen stellen.