Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Deftiges, gepökeltes Schweinefleisch mit Sauerkraut ist ein typisch deutsches Gericht und ein echter Klassiker. Also, probieren Sie unseren Braten mit einer Honig-Senf-Walnusskruste einmal aus, sehr gut passen Spätzle oder Kartoffeln dazu.
Schließen

Kasslerbraten mit Sauerkraut

Die Deutschen lieben es deftig, würzig und lecker. Gepökeltes Schweinefleisch und das unverzichtbare Sauerkraut bedienen diese Vorlieben natürlich perfekt. Aber die Deutschen sind auch kulinarisch aufgeschlossen und experimentierfreudig, wie unser raffiniertes Kasslerbraten-Rezept beweist.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

3 Portionen

Für das Sauerkraut:
  • 1 kleiner Apfel

  • 1 kleine Zwiebel

  • 1 TL Rapsöl, kalt gepresst

  • 400 g Sauerkraut

  • 2 Wacholderbeere

  • 2 Nelken

  • Salz, Pfeffer

Für das Kassler:
  • 1 Zwiebel, rot

  • 1 TL Rapsöl, kalt gepresst

  • 500 g Kassler, vom Rücken mild geräuchert

  • 80 ml Weißwein, trocken

  • 1 EL Honig

  • 0.5 TL Senf, mittelscharf

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer, bunt

  • 1 Prise Piment, gemahlen

  • 100 g Walnuss, gehackt

Für die Kräuterspätzle
  • 15 g Kräuter, frische

  • 200 g Spätzle

  • 2 EL Butter

Zubereitung
  1. 1

    Für den Kasselerbraten den Backofen auf 200 °C Umluft (210 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

  2. 2

    Das Rapsöl in einem Bräter erhitzen und den Kasselerbraten 3-4 Minuten von jeder Seite rundherum goldbraun anbraten. Die Zwiebeln kurz mit anschwitzen und mit dem Weißwein ablöschen. Den Braten für 15 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen garen.

  3. 3

    Die Paste aus Honig, Senf, Gewürzen und Walnüssen mit einem Löffel auf dem Kasseler streichen. Die Backtemperatur auf 180 °C reduzieren und den Kasseler in ca. 30 Minuten durchgaren.

  4. 4

    Das Rapsöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebel hineingeben und bei mittlerer Hitze glasig anschwitzen. Das Sauerkraut sowie den Apfel hinzugeben und mit Wachholderbeeren, Gewürznelken, Salz und Pfeffer würzen. 200 ml Wasser angießen und bei geringer Hitze unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Sobald die Flüssigkeit verkocht ist, einige ml Wasser oder Apfelsaft nachgießen.

  5. 5

    5 Minuten vor Ende der Garzeit die Kräuter waschen, trockenschleudern und fein hacken. Die Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen, die Spätzle hineingeben und für circa 5 Minuten anrösten. Die Kräuterspätzle mit Salz, Pfeffer und den Kräutern abschmecken und zusammen mit dem Kasseler und dem Sauerkraut servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 670kJ 8%

    Energie

  • 160kcal 8%

    Kalorien

  • 7g 3%

    Kohlenhydrate

  • 12g 17%

    Fett

  • 3g 6%

    Eiweiß

Kasslerbraten-Rezept: ein Klassiker neu interpretiert

Kassler besteht aus gepökeltem und leicht geräuchertem Schweinefleisch. In der Regel wird dafür Schweinerücken, -nacken oder -kotelett verwendet. Durch das Pökeln und das Räuchern ist das Fleisch bereits vorgegart und muss vor dem Verzehr nur kurz erhitzt werden. Ob dafür das Kassler in den Ofen kommt oder in die Pfanne, bleibt Ihnen überlassen. Wie genau Kassler hergestellt wird, können Sie auch noch einmal auf unserer entsprechenden Seite nachlesen.

Gerichte mit dem Fleisch schmecken durch das Pökelsalz sehr würzig und deftig. Eintöpfe, Bratengerichte und Co. werden deshalb auch gerne mit sehr würzigen Beilagen wie Sauerkraut gegessen. Unser Kasslerbraten-Rezept wird außerdem auch noch mit Kräuterspätzle serviert, die ebenfalls mit kräftigem Geschmack punkten.

Der ganz besondere Clou bei unserem Krustenbraten-Rezept steckt aber in der Walnuss-Honig-Senf-Kruste. Der Kasslerbraten mit Kruste sorgt auf jeden Fall für ein einzigartiges Geschmackserlebnis, ähnlich wie unser Sauerkraut-Kassler-Auflauf, der mit Kartoffeln, weißen Bohnen und Käse besonders deftig und sättigend ist.

Rosa gegartes Schweinefleisch? Bei Kassler gerne!

Bei der Zubereitung von Fleisch aller Art scheiden sich die Geister: durchgegart oder rosa, medium oder well done, saftig oder eher etwas trockener? Dabei besagt das Küchenwissen, dass Rindfleisch gerne etwas rosa bleiben darf, da es durchgegart sehr schnell trocken und zäh wird. Schweinefleisch sollte dagegen eher nicht zu rosa sein, um alle potenziellen Keime im Fleisch abgetötet zu wissen. Durch den höheren Fettanteil im Fleisch bleibt Schweinefleisch auch durchgegart schön saftig. Kassler kommt aber auch mit einer niedrigeren Kerntemperatur aus, da es sich bei diesem Fleisch ja nicht um Frischfleisch handelt und es durch den Pökel- und Räuchervorgang bereits konserviert wurde. Hat der Kasslerbraten eine Kerntemperatur von etwa 55 bis 62 Grad Celsius erreicht, können Sie den leckeren Braten bereits genießen. Dann ist das Fleisch noch zartrosa und besonders saftig. Voll durchgegart ist das gepökelte Schweinefleisch ab ca. 64 bis 68 Grad Kerntemperatur. Viel heißer sollte das Fleisch dann nicht mehr werden, da es sonst zu trocken geraten könnte. Bei unserem Kasslerbraten-Rezept sorgt aber die leckere Walnusskruste dafür, dass Ihr Braten sicher gelingt und schön saftig und lecker bleibt.

Wenn Ihnen unser Fleischgericht gut geschmeckt hat, dann werden Sie sicher auch von unserem Rezept für Sauerkrautpfanne mit Kassler begeistert sein. Ingwer, Datteln und Linsen machen auch bei dieser Variante aus dem klassischen Kassler mit Sauerkraut ein überraschendes Gourmetessen.