Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Karottenkuchen

Karottenkuchen

Zuckerfreier, gesunder Karottenkuchen mit Quarkdecke und Pistazien, perfekt für die Osterzeit.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

  • 3 Ei

  • 180 g Karotte

  • 4 Dattel

  • 125 g Mandel, gemahlen

  • 45 g Dinkelmehl (Typ 1050)

  • 4 EL Ahornsirup

  • 1 Msp. Backpulver

  • 0.5 TL Zimt

  • 1 Prise Salz

  • 100 g Aprikosenkonfitüre (zuckerfrei)

  • 150 g Quark

  • 1 Vanilleschote

  • 2 EL Ahornsirup

  • 50 g Pistazie

  • 1 unbehandelte Orange, davon die abgeriebene Schale

Zubereitung

  1. 1

    Den Backofen auf 180°C Grad vorheizen.

  2. 2

    Die Eier trennen. Die Karotten fein reiben. Die Datteln mit der Küchenmaschine fein hacken. Das Eigelb mit den Karotten und Datteln verrühren, Ahornsirup zufügen und alles mit dem Handrührgerät vermischen.

  3. 3

    Die geriebenen Mandeln, das Vollkorndinkelmehl, das Backpulver und den Zimt hinzugeben und erneut gut mixen.

  4. 4

    Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig mit einem Kochlöffel unter den Teig heben.

  5. 5

    Den Teig in eine dünn eingeölte und bemehlte Springform füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Grad Celsius etwa 30 Minuten backen.

  6. 6

    Den Kuchen abkühlen lassen und dann horizontal halbieren. Die untere Hälfte mit der Aprikosenmarmelade dick bestreichen und die obere Hälfte wieder darauflegen.

  7. 7

    Für die Glasur den Quark mit dem Inhalt der Vanilleschote und dem Ahornsirup verrühren. Die Pistazien grob hacken. Die Creme auf dem Kuchen verstreichen und mit den Pistazien und der Orangenschale dekorieren.

  8. 8

    Entdecken Sie viele weitere Ahornsirup-Rezepte oder unseren saftigen Kirmeskuchen!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 825kJ 10%

    Energie

  • 197kcal 10%

    Kalorien

  • 23g 9%

    Kohlenhydrate

  • 10g 14%

    Fett

  • 9g 18%

    Eiweiß

Karottenkuchen-Rezept - traditionelle Rezepte

Was dem Schweizer sein Rüblikuchen, ist dem Amerikaner sein Carrot Cake. Beide Nationen kamen irgendwann auf den Gedanken, geriebene Karotten für Süßspeisen einzusetzen. Mit großem Erfolg, denn das Gemüse schmeckt leicht süßlich und lockert den Kuchenteig schön auf. Bei der Rüblitorte aus der Schweiz werden Karotten und Nüsse in einen Biskuitteig gemischt und der gebackene Kuchen mit einer Creme aus Schmand verziert. Der Carrot Cake ist schwerer und enthält zusätzlich gemahlenen Ingwer sowie manchmal das gehackte Fruchtfleisch einer Ananas. Tipp: Probieren Sie auch unseren amerikanischen Möhren-Walnusskuchen mit Frischkäsefüllung aus! Für alle die es eilig haben: Das Rezept eignet sich auch für einen Blechkuchen mit Frischkäse-Topping! Unser Karottenkuchen-Rezept orientiert sich an der amerikanischen Variante. Der Teig ist auch nach dem Backen ziemlich feucht und klebrig. Gesüßt wird er allerdings nur mit natürlichen, unverarbeiteten Zutaten wie Datteln und Ahornsirup.

Gut geeignet für Weizen-Allergiker: Karottenkuchen-Rezept

Die Zutatenliste unseres Karottenkuchen-Rezepts enthält lediglich 50 Gramm Dinkelmehl. Daher ist unser Gebäck auch für Weizenallergiker geeignet. Darüber hinaus enthält der Kuchen kein Getreide, sondern gewinnt an Masse durch gemahlene Nüsse, Datteln und selbstverständlich die Mohrrüben. Der Vorteil: Der Kuchen ist so viel saftiger! Unser Karottenkuchen-Rezept enthält außerdem seine Süße durch Datteln und Ahornsirup, nicht durch Industrie-Zucker.

Vegan backen: Leckere Karottenkuchen-Variante

Auch mit Ersatzprodukten lässt sich ein leckeres Kuchentopping herstellen - sogar ohne Zucker! Verwenden Sie statt Quark Sojasahne oder Alsan für eine rein pflanzliche Buttercreme. Eier sorgen in klassischen Kuchenrezepten dafür, dass der Teig gebunden ist und nicht auseinander bröckelt. Diesen Effekt können Sie bei einer veganen Ernährung mit Mandelmus, Trockenfrüchten, pürierten Bananen oder Apfelmus erzielen.