Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Japanischer Käsekuchen

Japanischer Käsekuchen

Japanischer Käsekuchen besticht mit seiner himmlischen Saftigkeit und einer erfrischenden Note. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den fluffigen Kuchen selbst zubereiten. Außerdem verraten wir Ihnen, worauf Sie beim Backen unbedingt achten sollten.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

  • 0.5 Zitrone, unbehandelt

  • 7 Ei

  • 400 g Frischkäse

  • 150 g Zucker

  • 60 g Butter, weich

  • 200 ml Sahne

  • 80 g Weizenmehl (Type 405)

Außerdem:
  • Butter zum Einfetten

  • Puderzucker zum Bestäuben

Utensilien

Backform/ Auflaufform, tief, Alufolie, Springform (23-24 cm Durchmesser)

Zubereitung
  1. 1

    Die Springform sorgfältig in Alufolie einschlagen. Hierfür zwei Bahnen Alufolie überkreuz legen und die Springform mittig darauf platzieren. Die Alufolie sorgfältig außen um die Form wickeln, so dass die Springform bis oben an den Rand vollständig abgedichtet ist. Nach Belieben noch eine zusätzliche Alufolie außen um die Form wickeln. Springform einfetten.

  2. 2

    Backofen auf 140 Grad Umluft (160 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

  3. 3

    Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Die Eier trennen. Das Eiweiß bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

  4. 4

    Frischkäse mit 50 g Zucker unter Zuhilfenahme eines Handrührgerätes (Schneebesen) verrühren. Nacheinander die Butter in Stücken, das Eigelb, den Zitronensaft und die Sahne zugeben und unterrühren. Zuletzt das Mehl in die Schüssel sieben und unterrühren.

  5. 5

    Das Eiweiß mit den Schneebesen eines Handrührgerätes steif schlagen, bis sich stabile Spitzen bilden. Portionsweise den Eischnee sehr vorsichtig unter den Teig heben, sodass eine fluffige Masse entsteht.

  6. 6

    Den Teig in die vorbereitete Springform geben und die Form sanft auf die Arbeitsfläche klopfen, um Luftblasen entweichen zu lassen. Dann die Springform in eine größere Backform oder Auflaufform setzen und in die zweite Schiene von unten in den Ofen schieben. Heißes Wasser in die Auflaufform füllen, so dass die Springform mit dem Käsekuchen etwa zur Hälfte im Wasser steht. Für 50 Minuten backen. Dann die Hitze auf 120 Grad Umluft reduzieren und weitere 30 Minuten backen.

  7. 7

    Ofen ausschalten, den Backofentür öffnen und den Kuchen im Ofen für 15 Minuten auskühlen lassen. Herausnehmen, Alufolie entfernen und auf einem Kuchenrost vollständig abkühlen lassen.

  8. 8

    Japanischen Käsekuchen mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1352kJ 16%

    Energie

  • 323kcal 16%

    Kalorien

  • 19g 7%

    Kohlenhydrate

  • 23g 33%

    Fett

  • 9g 18%

    Eiweiß

Japanischer Käsekuchen: Rezept für fluffige Versuchung

Wenn man den japanischen Käsekuchen mit zwei Worten beschreiben müsste, wäre es wohl locker-fluffig und himmlisch cremig. Denn im Gegensatz zum klassischen Rezept ist diese Variante so fluffig, dass der japanische Käsekuchen an Souffle erinnert. Er wird deshalb auch als japanischer Schwammkuchen oder Baumwollkäsekuchen bezeichnet. Dabei liegt das Geheimnis darin, die Teigmasse für den japanischen Käsekuchen beim Backen in einem Wasserbad zu dämpfen. Dadurch wird die Hitze gleichmäßig verteilt und der Käsekuchen erhält seine unverkennbare Saftigkeit. Ein weiterer Grund, warum der japanische Cheesecake so beliebt ist: Er enthält deutlich weniger Zucker als herkömmliche Rezepte. Mit fruchtiger Zitrone verfeinert, besticht er mit einem erfrischend leichten Geschmack.

Tipp: Der japanische Käsekuchen schmeckt besonders gut, wenn Sie ihn mit Puderzucker bestäuben. Aber auch fruchtige Erdbeer- oder Himbeersoßen ergänzen das Gebäck perfekt. Als vegane Alternative eignet sich unser veganer Salzkaramell-Käsekuchen. Wenn Sie es traditionell amerikanisch mögen, probieren Sie unser Cheesecake-Rezept, für einen orientalischen Twist sorgt dieses kreative Baklava-Cheesecake-Rezept. Und wenn Sie Lust auf die Kombination aus Frischkäse und Schokolade haben, versuchen Sie sich an unserem Nutella-Cheesecake.

Japanischen Käsekuchen richtig backen

Neben den im Rezept angegeben Zutaten erfordert der japanische Käsekuchen noch eines: Geduld. Damit er so fluffig wird wie gewollt, ist es wichtig, dass Sie die Ruhe- und Wartezeiten einhalten. So vermeiden Sie, dass der Kuchen beim Backen oder nach dem Herausnehmen in sich zusammenfällt. Das kann passieren, wenn Sie den Kuchen nicht erst auskühlen lassen, bevor Sie ihn aus dem Ofen nehmen. Auch das Reduzieren der Temperatur während des Backvorgangs ist wichtig.

Wenn Sie diese Schritte beachten, steht saftigem Kuchengenuss nichts im Wege. Für noch mehr unwiderstehlich leckeren Genuss aus Japan empfehlen wir Ihnen die Süßspeise Dorayaki mit zweierlei Füllung.