Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Jägerbraten mit Kräuterkruste
Schließen

Jägerbraten mit Kräuterkruste

Mal wieder Lust auf einen richtig feinen Sonntagsbraten? Dann ist unser Jägerbraten-Rezept genau das richtige! Mit seiner knusprigen Kräuter-Knäckebrot-Kruste und dem pikanten Pilzgemüse lässt der Rollbraten allen das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

8 Portionen

  • 2 Zwiebel, rot

  • 1 EL Rapsöl, kalt gepresst

  • 1 EL Rapsöl, kalt gepresst

  • 1 EL Rapsöl, kalt gepresst

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 TL Johannisbrotkernmehl

  • 50 g Petersilie, glatt

  • 150 ml Rotwein, trocken

  • 50 g Tomate

  • 40 g Hartkäse

  • 2 Petersilienwurzel

  • 400 g Kräuterseitling oder Champignon, braun

  • 3 Scheiben Vollkornknäckebrot

  • 1.6 kg Jägerbraten, gerollt

  • 800 ml Waldpilzfond

  • 750 g Eierspätzle

Zubereitung
  1. 1

    Backofen auf 165 Grad vorheizen. Jägerbraten von allen Seiten binnen 8 Minuten in Öl in einem Bräter anbraten. Mit der Hälfte des Fonds angießen, Bräter auf der mittleren Schiene im Ofen 2 Stunden garen.

  2. 2

    15 Minuten vor Ende der Garzeit geputzte Pilze in mundgerechte Stücke, Zwiebeln und Tomaten in Streifen schneiden und Petersilienwurzel in Scheiben hobeln. Die genannten Zutaten in Rapsöl anbraten, mit restlichem Fond und Wein ablöschen und 10 Minuten einköcheln lassen.

  3. 3

    Knäckebrot mit Petersilie, Öl und Käse in einer Küchenmaschine zerkleinern.

  4. 4

    Braten aus dem Ofen nehmen und den Bratenfond zu den Pilzen geben. Johannisbrotkernmehl durch ein Sieb gestrichen zur Soße geben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

  5. 5

    Backofen auf Grillfunktion einstellen. Braten vom Bindfaden befreien und die Kräuter-Knäckebrot-Masse auf dem Braten festdrücken und ca. 4 Minuten goldbraun grillen.

  6. 6

    Zu Braten und Pilzgemüse nach Packungsanleitung gegarte Spätzle reichen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2931kJ 35%

    Energie

  • 700kcal 35%

    Kalorien

  • 36g 14%

    Kohlenhydrate

  • 29g 41%

    Fett

  • 70g 140%

    Eiweiß

Jägerbraten-Rezept mit knuspriger Kruste und pikanten Pilzen

Es zählt zu den klassischen Sonntagsbraten, wie sie früher bei Oma auf den Tisch kamen: Unser Jägerbraten-Rezept, das wir – typisch für das "Jäger" im Rezeptnamen – mit klassischem Pilzgemüse servieren und mit einer knusprigen Kräuter-Knäckebrot-Kruste modern interpretieren. Das Jägerbraten-Fleisch stammt vom Schwein, Sie bekommen es beim Metzger oder an der Fleischtheke schon fertig gerollt und braten es zunächst scharf an. Dann lassen Sie den Jägerbraten im Backofen zwei Stunden lang garen, bis er ganz zart ist. Für die Kräuterkruste schieben Sie den Rollbraten dann noch einmal in den Ofen und schalten die Grillfunktion zu. Sie sehen – unser Schweinebraten mit Kruste benötigt ein wenig Zeit, ist aber im Prinzip nicht schwer zuzubereiten. Servieren Sie den Jägerbraten mit Spätzle, Kartoffeln oder Klößen und dem pikanten Pilzgemüse, dazu passt ein kräftiger Rotwein oder ein kühles Pils.

Schweinefleisch – der Deutschen liebstes Fleisch

Eine weitere Fleischspezialität, die den "Jäger" im Namen und die Pilze in der Sauce aufweist, ist das Schnitzel Jägerart: Das Fleisch dafür stammt, wie das für unseren Jägerbraten, vom Schwein, zumeist aus dem Schinken. Das Fleisch für das Jägerbraten-Rezept wird dagegen – wie beim klassischen Schweinerollbraten auch – aus dem Nacken oder der Keule genommen. Die Keule gilt dabei als wertvollstes Stück der Mastschweine – die heutzutage wieder mit etwas mehr Fett in der Muskulatur gezüchtet werden, was dem Fleisch eine schön marmorierte Struktur und mehr Saftigkeit verleiht. In den Jahrzehnten davor waren Schweine – die nach wie vor den größten Anteil des in Deutschland verzehrten Fleisches liefern –, dem Verbraucherwunsch folgend, eher mager gezüchtet worden.

Tipp: Wenn Ihnen bei unserem Jägerbraten-Rezept besonders die Kruste geschmeckt hat, Sie aber lieber Rindfleisch mögen, probieren Sie auch mal unser Roastbeef mit Kräuterkruste. Möchten Sie dagegen einmal einen gefüllten Schweinebraten probieren, nutzen Sie unser Rezept für Schweinerückenbraten mit Kräuterpesto-Füllung.