Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Servieren Sie Freunden und Familie den kultigen Rotweinpunsch. Nach unserem Feuerzangenbowle-Rezept ist das Heißgetränk schnell und einfach zubereitet und schmeckt in der kalten Jahreszeit, besonders an Weihnachten und Silvester.
Schließen

Feuerzangenbowle

Servieren Sie Freunden und Familie den kultigen Rotweinpunsch. Nach unserem Feuerzangenbowle-Rezept ist das Heißgetränk schnell und einfach zubereitet und schmeckt in der kalten Jahreszeit, besonders an Weihnachten und Silvester.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Feuerzangenbowle:
  • Eine große Portion Liebe

  • 2 Liter Rotwein, trocken

  • 2 Zimtstange

  • 1 Vanilleschote

  • 3 Sternanis

  • 2 Nelken

  • 2 Pimentkorn

  • 2 Wacholderbeere

  • 2 Beutel Früchtetee

  • 1 Orange, unbehandelt

  • 1 Zitrone, unbehandelt

  • 1 Zuckerhut

  • 200 ml Rum, braun

Für die Fruchtspieße:
  • 1 Birne

  • 100 g Marzipanrohmasse

  • 100 g Zartbitterschokolade

  • 50 Mandeln, ungeschält

Außerdem zur Garnitur:
  • Zimtstange

Utensilien

Holzspieße

Zubereitung

  1. 1

    Den Rotwein zusammen mit den Gewürzen sowie dem Tee in einem Topf erhitzen und für 5 Minuten leise köcheln lassen. Die Teebeutel entfernen. Die Orangen und die Zitronen waschen, trocken tupfen, in Scheiben schneiden und zum Rotwein geben.

  2. 2

    Den Punsch in ein Bowle-Gefäß füllen und die Feuerzange sowie den Zuckerhut auflegen.

  3. 3

    Den Rum in eine separate Schüssel füllen und mithilfe einer kleinen Schöpfkelle nach und nach über den Zuckerhut geben. Den Zuckerhut mit etwas Abstand anzünden. Dabei unbedingt beachten, dass hohe Stichflammen entstehen können! Sobald der Rum fast verbrannt ist, den Vorgang wiederholen, bis der Zuckerhut vollständig geschmolzen ist.

  4. 4

    Für die Fruchtspieße die Birne waschen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. Die Marzipanrohmasse zu kleinen Kugeln formen. Die Birne sowie die Marzipankugeln auf Holzspieße stecken. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und in einem feinen Strahl über die Birne tropfen lassen. Die Mandeln grob hacken und über die geschmolzene Schokolade streuen.

  5. 5

    Die Feuerzangenbowle in Punschgläser füllen, mit Fruchtspießen und Zimtstangen garnieren und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 4890kJ 58%

    Energie

  • 1168kcal 58%

    Kalorien

  • 118g 45%

    Kohlenhydrate

  • 24g 34%

    Fett

  • 11g 22%

    Eiweiß

Feuerzangenbowle-Rezept: Zutaten, Zubehör und Zubereitung

Der klassische Zuckerhut, eine Feuerzange, Rum und trockener Rotwein bilden die Grundlage für die Herstellung des Heißgetränks nach dem kultigen Bowle-Rezept. Wichtig bei der Wahl der Zutaten ist, auf Frische und Geschmack zu achten: Verwenden Sie möglichst trockenen Rotwein, da durch das Flambieren des Zuckerhutes schon ausreichend Süße in Ihre Feuerzangenbowle gelangt. Weine wie Spätburgunder, Blauer Limberger (Lemberger) oder Dornfelder eignen sich besonders gut. Ein paar Scheiben Zitrone und Orange verleihen dem Rotwein eine fruchtige Note. Damit sich die Aromen optimal entfalten und der Alkohol nicht verdampft, sollte der Punsch zu keinem Zeitpunkt kochen.

Für das Flambieren des Zuckerhutes benötigen Sie eine Feuerzange, eine kleine Kelle, hochprozentigen Rum und einen Zuckerhut, die es auch als Feuerzangenbowle-Set gibt. Der Rum muss mindestens 54 Prozent Alkohol besitzen, damit er entflammbar ist. Tränken Sie den Zuckerhut mit einer kleinen Kelle oder einem Löffel nach und nach mit Rum und zünden Sie den Zucker, den Sie mit einer Zange auf dem feuerfesten Topf fixieren, mit Streichhölzern oder einem Feuerzeug an. Wenn der Zuckerhut bereits brennt, sollten Sie vorsichtig nur mit einer kleinen Kelle Rum nachgießen, um Stichflammen, die beim Gießen direkt aus der Flasche entstehen können, zu verhindern.

Tipp: In Nordrhein-Westfalen wird die Feuerzangenbowle vielerorts zusätzlich mit Printenlikör (Lebkuchenlikör) veredelt, so dass sie noch weihnachtlicher schmeckt – probieren Sie es aus.

Wie im Film: Feuerzangenbowle-Rezept

Ein Getränk mit großer Popularität: 1944 wurde die Feuerzangenbowle durch den gleichnamigen Film berühmt und ist seither ein sehr beliebtes Heißgetränk. In der kalten Jahreszeit, vorwiegend zu Weihnachten und an Silvester, wird die "Feuerzangenbowle" sowohl geguckt als auch getrunken: In der Universität Göttingen kommen jährlich zum Nikolaustag Tausende Studenten zusammen, um mit Wecker, Wunderkerze, Glühwein und Taschenlampe ausgestattet den Film zu sehen und zu erleben. Und in München, Nürnberg und Köln werden bis zu 9.000 Liter Feuerzangenbowle in riesigen Kesseln erhitzt und warten auf zahlreiche Weihnachtsmarktbesucher. Wer seine Feuerzangenbowle lieber zu Hause genießt, kann das Heißgetränk in nur 20 Minuten selbst zubereiten. Als autofahrerfreundliche Alternative zu unserem Feuerzangenbowle-Rezept können Sie Gästen auch einen alkoholfreien Glühwein anbieten. Für das längere Warmhalten der Getränke am Tisch empfiehlt es sich, ein Stövchen oder einen Rechaud bereitzustellen. Für den Sommer bieten sich eher kalte Erfrischungen wie unsere alkoholfreie Sprizz-Bowle mit Früchten und Saft an. Noch einfacher mit nur vier Zutaten ist die Rote-Beeren-Bowle gemixt. Ob Feuerzangenbowle-Rezept oder Mischgetränk: Wir wünschen ein fröhliches Prosit! Und wenn Sie Glühwein und Co. nicht nur gerne trinken, sondern einfach nicht genug von dem Geschmack bekommen können, haben wir noch etwas für Sie: Probieren Sie einmal unser Rezept für Glühweingelee aus!