Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Apfelweinkuchen

Apfelweinkuchen

Apfelweintorte oder Apfelweinkuchen? So sehr unser Rezept die Grenzen fließen lässt, so lecker gestaltet sich das Ergebnis. Omas Apfelweinkuchen sähe eventuell etwas anders aus, dafür kombinieren Sie Mürbeteig mit einer Apfel-Cidre-Füllung sowie einem Sahnetopping. Zu gut, um es nicht zu probieren.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Für den Mürbteig:
  • 250 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 TL Backpulver

  • 125 g Butter

  • 100 g Zucker

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 1 Ei

  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:
  • 1.5 kg Apfel, süß-säuerlich

  • 750 ml Cidre (Apfelwein)

  • 150 g Rohrzucker

  • 2 Päckchen Vanillepudding-Pulver

  • 0.5 TL Zimt

Für das Topping:
  • 300 ml Schlagsahne

  • 1 Päckchen Sahnesteif

  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:
  • Butter zum Einfetten

  • etwas Zimt und Zucker

Utensilien

Springform (24 cm)

Zubereitung
  1. 1

    Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben und vermischen. Butter in Stücke schneiden und zusammen mit Zucker, Vanillezucker, Ei und Salz zugeben und mit den Knethaken eines Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

  2. 2

    In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Apfelwein mit Zucker in einen Topf geben und aufkochen. Vorher etwa 100 ml von der Flüssigkeit abnehmen und mit dem Puddingpulver sowie Zimt verrühren. Zum Apfelwein geben und sorgfältig einrühren. Für 2 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Vom Herd ziehen und die Apfelwürfel hineingeben.

  3. 3

    Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen. Die Springform mit Butter einfetten.

  4. 4

    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Springform damit auskleiden. Dabei einen ca. 4 cm hohen Rand formen. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen.

  5. 5

    Die Füllung gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Den Kuchen für 55-60 Minuten auf der zweiten Schiene von unten im Ofen backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

  6. 6

    Die Sahne unter Zuhilfenahme von Sahnesteif und Vanillezucker mit dem Handrührgerät steif schlagen. Den Kuchen aus der Form lösen und die Schlagsahne darauf verstreichen. Mit Zimt-Zucker bestreuen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2056kJ 24%

    Energie

  • 491kcal 25%

    Kalorien

  • 67g 26%

    Kohlenhydrate

  • 23g 33%

    Fett

  • 5g 10%

    Eiweiß

Apfelweinkuchen-Rezept – auf den Apfel kommt es an

Für eine schnelle Apfelweintorte oder unseren -kuchen ist Mürbeteig genau die richtige Basis. Zucker, Fett – in unserem Fall Butter – und Mehl bilden das Fundament. Dazu geben Sie Ei sowie etwas Salz, vermengen alles mit dem Handrührer und lassen den Teig danach eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. So weit, so unkompliziert – und lecker. Denn am Ende bleibt der Teig schön weich und zart. Bliebe die Wahl der passenden Äpfel für unser Rezept für Apfelweinkuchen. Setzen Sie dabei unbedingt auf Kochäpfel. Die bringen einerseits eine intensive Säure mit. Andererseits – und das ist entscheidend –, verlieren Sie durch Hitze nicht zu viel Flüssigkeit. Zudem fallen sie nicht auseinander. Welche Apfelsorten sich am besten für Apfelkuchen eignen, verraten wir Ihnen in unserem Expertenwissen.

Apfelweinkuchen mit Cidre und andere Leckereien nachbacken

Neben dem Obst selbst ist auch die Wahl des passenden Apfelweins ein entscheidender Faktor für das Gelingen unseres Rezepts. Unsere Anleitung sieht daher Cidre vor. Genau genommen backen Sie daher einen Apfelschaumweinkuchen. Denn das Getränk aus vergorenen Apfelsorten wird mittels Fermentation oder Karbonisierung mit Kohlensäure versetzt. So bleibt die Füllung unseres Apfelweinkuchens schön locker. Bekannt ist das Getränk übrigens auch unter seiner englischen Bezeichnung "Cider". Schlussendlich erinnert die Mischung aus saftigem Boden, Füllung und sahnigem Topping an einen fränkischen Apfelweinkuchen. Gleichzeitig können Sie das Obst selbst natürlich auch für andere Back-Rezepte verwenden. Vom Blech, mit Buchweizen oder nach böhmischer Art: Probieren Sie sich ruhig einmal quer durch unsere Apfelkuchen-Rezepte. Dabei lernen Sie auch unseren versunkenen Apfelkuchen kennen.