Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Algensalat

Seetang: Snacks, Salat und Sushi aus würzigen Algen

Als Zutat für japanisches Sushi sind Algen bekannt und beliebt, aber wie schmeckt ein Seetangsalat? Und ist die Konsistenz nicht glibberig? Entdecken Sie mit uns ein Lebensmittel, das häufig unterschätzt wird.

Nicht nur für Sushi: Seetang

Sushi
Das Nori-Blatt gehört zu den beliebtesten Verarbeitungsformen der Alge

Bei Seetang handelt es sich um Algen, die vorwiegend an den Meeresküsten wachsen und bis zu 50 Meter groß werden können. Das Aussehen ist sehr vielfältig und reicht von voluminösen Seetang-Blättern bis zu krautförmigen Algen. Auch farblich deckt Seetang ein breites Spektrum ab und umfasst Rot-, Grün- und Braunalgen. Davon abzugrenzen sind Blaualgen wie Spirulina, die genau genommen zu den Bakterien gehören. Essbarer Seetang lässt sich zu zahlreichen leckeren Gerichten verarbeiten: Der bekannteste Verwendungszweck ist sicherlich, wenn Sie Ihr Sushi selber machen. Dabei rollen Sie Reis, Fisch und Gemüse in ein geröstetes Seetang-Blatt (Nori) ein. Auch der japanische Algensalat Wakame steht oft auf der Speisekarte asiatischer Restaurants und lässt sich aus getrocknetem Seetang einfach selber machen. Dazu übergießen Sie die Blätter mit heißem Wasser, lassen sie zehn Minuten quellen und vermischen den abgetropften Seetang mit dem Dressing. Die Konsistenz ist ähnlich wie Gurke, der Geschmack würzig-salzig.

Ist Seetang gesund?

Miso-Suppe
Kann auf Seetang nicht verzichten: Die Miso-Suppe

Möchten Sie öfters Seetang zubereiten und neben Sushi und Salat auch Seetang-Snacks wie Chips und Miso-Suppe genießen, stellt sich die Frage nach dem gesundheitlichen Nutzen bzw. Gefahren. Im Hinblick auf die Nährwerte kann sich Seetang sehen lassen: Roh ist er reich an Vitamin A, Folsäure sowie Iodid und enthält Vitamin B1, B2, Eisen, Mangan, Kupfer und Magnesium. Gerade der Jodgehalt kann vor allem in getrockneter Ware aber auch Probleme bereiten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, nicht mehr als 200 Mikrogramm Jod täglich aufzunehmen. Manche Seetangarten können schon in geringen Mengen diesen Wert übertreffen. Bevorzugen Sie am besten Produkte mit genauen Jodangaben und essen Sie Seetang nicht zu häufig und in kleinen Mengen.

Mehr Inspirationen und Tipps abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich tolle Tipps, Rezeptinspirationen und Informationen zu Gewinnspielen.

Wo kann man Seetang kaufen?

Verschiedene Arten von Algen auf Tellern
Seetang ist vor allem in getrockneter Form zu finden

Seetang gibt es in Asia- und Bioläden vor allem in getrockneter oder tiefgekühlter Form zu kaufen, selten frisch. Dazu gibt es zahlreiche Produkte, in denen die Algen verarbeitet sind, etwa knusprige Knabbereien, Brot, Fertiggerichte, Nudeln, Öle, Suppenpulver und Würzpasten. Achten Sie auf die Herkunft, denn je nach Erntegebiet kann die Meeresdelikatesse mit Schadstoffen belastet sein. Produkte in Bio-Qualität bieten hier in der Regel die höchste Sicherheit, Nahrungsergänzungsmittel wie Seetang-Pulver die geringste.