Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Algensalat – besser bekannt als Goma Wakame – erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Sie bekommen ihn an einer gut sortierten Frischetheke oder stellen ihn mit unserem Rezept ganz einfach selber her.
Schließen

Algensalat

Die asiatische Küche nutzt mitunter ganz andere Zutaten, stellt uns ganz neue Aromen vor. Erst recht, wenn Sie bislang weniger bekannte Rezepte ausprobieren. Bereiten Sie daher unseren Algensalat Wakame mit Sesam und Sojasoße zu.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten
  • 50 g Wakame Alge, getrocknet

  • 0.5 Stk. Gurke

  • 1 Zitrone, davon der Abrieb

  • 1 Stk. Ingwer

  • 1 TL Zucker

  • 2 EL Sojasauce

  • 3 EL Sesamöl

  • 2 EL Sesamsamen

  • 1 Prise Meersalz

Außerdem
  • Koriander

  • Sesam

  • Chili

Zubereitung
  1. 1

    Wakame unter fließendem Wasser abwaschen, dann mit ausreichend Wasser bedecken und für 8-10 Minuten einweichen lassen.

  2. 2

    In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten vorbereiten. Gurke schälen und in mundgerechte Streifen schneiden. Zitrone halbieren, den Saft auspressen. Ingwer schälen und auf einer Küchenreibe fein raspeln. Zucker mit Zitronensaft, Sojasauce und Sesamöl verrühren.

  3. 3

    Algen in einem Sieb abtropfen lassen. Mit den übrigen Salatzutaten sowie dem Dressing vermischen. Sesamsamen unterheben. Mit Meersalz abschmecken.

  4. 4

    Algensalat nach Belieben mit frischem Koriander, Sesam oder Chili garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 515kJ 6%

    Energie

  • 123kcal 6%

    Kalorien

  • 8g 3%

    Kohlenhydrate

  • 8g 11%

    Fett

  • 4g 8%

    Eiweiß

Algensalat-Rezept: Sesam trifft Alge

Noch ist die Kennenlernphase nicht abgeschlossen. Unser Gaumen kennt die Alge hauptsächlich als Sushi-Zutat, nur selten als Hauptakteurin. Je deutlicher sich die japanische Küche hierzulande ausbreitet, desto intensiver gestaltet sich jedoch auch die Bekanntschaft. So eignet sich die Alge beispielsweise hervorragend als aromagebende Grundlage eines nahrhaften Salats. Goma Wakame heißt er in Japan, schlicht Algensalat hierzulande. Als Basis dient Ihnen dabei nicht nur für unser Rezept die grüne Wakame-Alge. Kaufen Sie sie in getrocknetem Zustand und legen Sie diese danach in einer großen Schüssel in Wasser ein. Übersetzt bedeutet "Goma Wakame" übrigens schlicht "Sesam Wakame". Entsprechend wichtig ist für unseren Algensalat auch der Sesam. Neben einiger EL Sesamöl nutzen Sie noch Sojasoße, dazu Ingwer, Koriander und Chili – zum Schluss werden Sesamsamen untergehoben. So entsteht ein echter japanischer Wakame-Algensalat, der Ihnen nicht nur einiges an Nährstoffen liefert, sondern auch noch ungemein lecker schmeckt. Möchten Sie ihn durch eine Sushi-Beilage zusätzlich aufwerten, empfehlen wir unsere Nigiri.

Algensalat, Miso-Suppe und Sushi-Varianten

Ein großer Vorteil unseres Rezepts für Algensalat: Das Seegras ist reich an Beta-Carotin. Auch Vitamin B1 enthält die Alge. Als Basis für eine nährstoffreiche Ernährung dient unser Rezept damit in jedem Fall. Hier finden Sie weitere Informationen zur Alge. Geschmacklich können Sie wiederum variieren, indem Sie den normalen Sesam durch geröstete Körner ersetzen. Nun dient Ihnen die Alge aber nicht nur als Zutat von Sushi oder Salat. Weitere vielfältige Rezepte sorgen für Genuss und Abwechslung. So prägt Wakame auch die Miso-Suppe nach unserem Rezept, der Sie außerdem Tofu und Lauchzwiebeln zufügen. Da die frische Variante der Alge hierzulande kaum erhältlich ist, nutzen Sie dabei ebenfalls die getrocknete Zutat. Genauso verfahren Sie natürlich, wenn Sie sich an einigen unserer Sushi-Varianten zwischen Nigiri und Maki versuchen möchten. Als weitere Suppenvariante, die noch dazu zu Japans beliebtesten Gerichten überhaupt zählt, können Sie unsere Shoyu Ramen servieren.