Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Microgreens: Gemüse und Kräuter im Miniformat selbst anbauen

Es ist Sonntag und Sie haben Appetit auf frisches Grün? Kein Problem: Auf Ihrer Fensterbank in der Küche oder auf Ihrem Balkon werden Sie unabhängig von Ladenöffnungszeiten fündig. Microgreens wachsen auf engstem Raum und bieten trotzdem volle Pflanzen-Power!

Klein, aber fein: Microgreens

Gesunde Rohkost liegt im Trend und viele Menschen möchten Salat, Kräuter und Sprossen selbst anbauen. Wenn da nicht die Platzfrage wäre … Für alle, die weder einen Garten noch ein Beet auf einer Gemeinschaftsfläche ihr Eigen nennen, gibt es nun eine tolle Lösung: Microgreens! Das kleine Grün wird aus den normalen Samen von Gemüse- und Kräutersorten wie Brokkoli, Pak Choi, Radieschen, Roter Bete, Kresse, Dill und Basilikum gezogen, auch Hülsenfrüchte wie Erbsen und Bohnen sowie Weizengras und Amaranth sind geeignet. Geerntet wird allerdings schon, kurz nachdem sich Keimlinge gebildet haben. Hat das Pflänzchen Keimblätter und ein, zwei weitere Blättchen gebildet, ist der Zeitpunkt für frischen Genuss gekommen. Microgreens lassen sich wunderbar als Zutaten für Rohkost-Rezepte verwenden und als gesunde Garnitur für Speisen aller Art.

Echte Superfoods!

Das Gemüsegrün im Miniformat schmeckt milder als in ausgewachsener Form. Wer Kohl nicht mag, könnte hier auf den Geschmack kommen. Bei den Nährstoffen stehen die Kleinen den Großen ebenfalls in nichts nach, im Gegenteil: Bezogen auf das geringe Gewicht, ist die Dichte an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen sogar höher. Das Mini-Green kann daher berechtigterweise als Superfood bezeichnet werden. Möchten Sie Microgreens selber ziehen, brauchen Sie anfangs keinerlei spezielle Ausstattung. Als Anzuchtschale genügen ein tiefer Teller oder flache Gefäße, die Sie mit etwas Anzucht- oder Komposterde füllen. Die Samen werden dicht ausgebracht, etwas angedrückt und alles mit einer Sprühflasche befeuchtet – fertig. Regelmäßig mit Wasser benetzt, keimen die Samen innerhalb weniger Tage und nach etwa zwei Wochen liegt frisches Grün auf Ihrem Teller. Manche Microgreens gedeihen übrigens sogar ohne Erde: Stattdessen betten Sie die Samen auf Kokosfaser, Nährsubstrat und sogar Küchenpapier. Beachten Sie am besten immer die Hinweise auf der Samenpackung.

So lassen sich Microgreens in der Küche verwenden

Wie Sie sich die Microgreens schmecken lassen, bleibt ganz Ihrer Fantasie überlassen. Nur stark erhitzen sollten Sie das zarte Grün nicht, dadurch würden wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Für rohköstlichen Genuss geben Sie die Microgreens einfach in Smoothies, mischen Sie unter Salate, streuen Sie als Topping auf Suppen, essen Sie als Butterbrotbelag oder verfeinern eine Buddha Bowl damit. Scharfe Pflänzchen wie Rettich oder Senf lassen sich auch wunderbar als Gewürz verwenden. Peppen Sie doch einmal den Kräuterquark für Ihre Pellkartoffeln damit auf! Am besten ziehen Sie anfangs ein, zwei schnell wachsende und pflegeleichte Sorten wie Kresse und Salat und tasten sich danach zu Hülsenfrüchten oder Weizengras vor – es lohnt sich!

Nicht zu verwechseln ist der Begriff Microgreens mit Greens. Hierbei handelt es sich um Gemüsepulver zum Verfeinern von Smoothies und Bowls.