Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Karottensaft: Gemüse als schneller Trinkgenuss zwischendurch

Gemüse steckt voller gesunder Nährstoffe und soll möglichst oft auf dem Speiseplan stehen. Häufig fehlt aber die Zeit zum Einkaufen und Zubereiten der Pflanzenkost. Die Lösung: Genießen Sie sie in flüssiger Form. Gerade Karottensaft schmeckt durch die natürliche Süße äußerst lecker!

Köstlich und gesund: Karottensaft

Karottensaft ist ein Lieferant von Beta-Carotin (Vitamin A)

Kinder lieben Karotten als Brei oder Saft, schmeckt er doch von Natur aus angenehm süß. Und oft wird ihnen gesagt, dass er sich positiv auf die Sehkraft auswirke. Sind Karotten wirklich gut für die Augen? Jein, weiß die EDEKA-Expertin. Denn das reichlich enthaltene Beta-Carotin (Provitamin A) trägt als Vorstufe von Vitamin A tatsächlich zur Erhaltung normaler Sehkraft bei, kann aber keine Augenkrankheiten heilen, die nicht durch einen Vitamin-A-Mangel verursacht werden. Auch wenn die Wirkung von Karottensaft in dieser Hinsicht also begrenzt ist, lohnt es sich, zu dem Getränk zu greifen – am besten abwechselnd mit anderen Gemüsesäften, etwa Selleriesaft oder Tomatensaft. So profitieren Sie von einem breiten Nährstoffspektrum und verbessern Ihre Vitaminbilanz.

Karottensaft selber machen

Karottensuppe mit Ingwer
Karotten eignen sich außerdem als Zutat in Suppen

Frisch schmeckt Möhrensaft am besten. Es lohnt sich aber nicht nur aus geschmacklichen Gründen, ihn selber zu machen. Sie wissen dann auch genau, was drinsteckt und müssen weder Konservierungsstoffe noch Zuckerzusatz befürchten. Haben Sie einen Entsafter oder Mixer, lässt sich das orangefarbene Gemüse leicht verarbeiten. Saft aus dem Mixer muss gegebenenfalls noch durch ein Tuch passiert werden, um feste Stückchen zu entfernen. Trinken Sie ihn möglichst bald und lagern Sie ihn höchstens zwei Tage im Kühlschrank. Ist weder das eine noch das andere Küchengerät vorhanden, können Sie auch eine Karottensuppe mit Ingwer kochen – sie schmeckt warm und kalt sehr gut.

Mehr Inspirationen und Tipps abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich tolle Tipps, Rezeptinspirationen und Informationen zu Gewinnspielen.

In Maßen genießen statt in Massen trinken

Karotten-Shake
Bei übermäßigem Verzehr von Karotten kann sich die Haut verfärben

Karottensaft trägt zu einer ausgewogenen Ernährung bei, täglich literweise sollten Sie ihn aber nicht trinken. Sonst kann sich die Haut bräunlich verfärben. Bei einer dauerhaften Überversorgung mit Beta-Carotin stoppt der Körper die Umwandlung in Vitamin A und deponiert das überschüssige Beta-Carotin unter anderem unter der Haut, die dann den Farbton ändert. Stellen Sie solche Veränderungen fest und möchten sie wieder loswerden, verzichten Sie einfach für eine Weile auf den Möhrensaft und die Färbung geht zurück. Leberschädigungen, vor denen im Zusammenhang mit dem Genuss von Karottensaft manchmal die Rede ist, sind bei einem normalen Konsum von Provitamin-A-reichen Lebensmitteln in der Regel nicht zu befürchten. Sie können allerdings beim Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln auftreten.