Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Karriere bei EDEKA
Rezepte
Spargelsalat mit Erdbeeren
Spargelsalat mit Erdbeeren
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Backtriebmittel für Brot, Brötchen, Kuchen & Co.: Übersicht und Eigenschaften

Ohne Backtriebmittel würden Teige nicht aufgehen: Brot, Brötchen, Kuchen und Pizza wären damit harte, ungenießbare Klumpen. Doch was sind Backtriebmittel genau und welche gibt es?

Was ist ein Backtriebmittel?

Backtriebmittel lockern Teige durch Gasbildung auf: Die Blasen werden unter Hitzeeinwirkung zu Poren – es entsteht die typische Krume von Backwaren, die wir so lieben. Dabei lassen sich chemische und natürliche Backtriebmittel unterscheiden. Die synthetisch hergestellten Varianten haben wie Konservierungsstoffe oft einen schlechten Ruf, sind aber als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen und somit als unbedenklich eingestuft. Dass chemische Backtriebmittel ungesund sind, trifft also nicht zu. Trotzdem kann es natürlich Menschen geben, für die bestimmte Bestandteile der Lockerungsmittel nicht bekömmlich sind. Wer an Nierenerkrankungen leidet, sollte beispielsweise phosphathaltige Nahrung wie konventionelles Backpulver meiden.

Chemische Backtriebmittel: Backpulver, Natron, Hirschhornsalz, Pottasche

Entdecken Sie unser Caipirinha-Cake-Rezept
Beim Backen unseres Caipirinha Cakes kommt Backpulver zum Einsatz.

Backpulver setzt sich aus drei Bestandteilen zusammen: ein Triebmittel, ein Trennmittel und ein Säuerungsmittel. Letzteres besteht bei konventionellem Backpulver aus Phosphaten. Bei Weinsteinbackpulver kommt stattdessen natürliche Weinsteinsäure zum Einsatz. Es trägt deshalb die Bezeichnung phosphatfrei und ist zudem glutenfrei, da es keine Stärke als Trennmittel enthält. Für die Triebkraft sorgt im Backpulver Natriumhydrogencarbonat, das durch die Säure aktiviert wird. Es ist alleiniger Bestandteil von Natron, das in amerikanischen Rezepten als Baking Soda bezeichnet wird. Sie möchten genauer wissen, was Baking Soda ist? In unserem Expertenwissen erklären wir es Ihnen im Detail.

Möchten Sie mit Natron (Speisesoda) backen, brauchen Sie die Säure als Zutat im Teig. Das kann Zitronensaft, Essig, Joghurt und Ähnliches sein. Sie können auch mit Natron und Säure Backtriebmittel selber herstellen, indem Sie einen Viertel Teelöffel Natron mit eineinhalb Teelöffeln Essig oder Zitronensaft mischen. Das entspricht etwa einem Teelöffel Backpulver. Während Backpulver und Natron in der Regel vegane Backtriebmittel sind und sehr universell für Rühr- und Brotteige zum Einsatz kommen, sind für bestimmte Backwaren weitere chemische Backtriebmittel verfügbar. So gelingt mit Hirschhornsalz oder Pottasche flaches Gebäck wie Lebkuchen, Amerikaner und Spekulatius.

Lockerungsmittel aus der Natur: Hefe, Sauerteig und Backferment

Ein natürliches Backtriebmittel mit langer Tradition ist Hefe. Das Lockerungsmittel besteht aus Pilzkulturen, die während der Gehphase des Teigs Zucker und Stärke zu Alkohol und Kohlendioxid vergären. Sie haben die Wahl zwischen frischer Hefe aus dem Kühlregal und haltbarer Trockenhefe. Letztere lässt sich einfacher verarbeiten. Sauerteig funktioniert ähnlich, allerdings sind hier Milchsäurebakterien und Sauerteighefen für die Triebkraft verantwortlich. Wer Brot und Brötchen – die Domäne von Hefe und Sauerteig – ohne Hefekulturen backen möchte, kann auf Backferment zurückgreifen. Das Trockenprodukt besteht aus Getreide, Honig und einem Hülsenfruchtmehl. Es wird wie Sauerteig im Rahmen einer mehrstufigen Teigführung verwendet.

Übrigens: Auch Mineralwasser und Eischnee sind praktische Alternativen als Backpulver-Ersatz.

Die EDEKA Experten
Backpulver als Dünger?

Vielleicht haben Sie auch schon einmal von diesem Haushaltstrick gehört: Backpulver als Dünger. In unserem Expertenwissen verraten wir mehr darüber.