Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Frau liegt auf dem Bett und streckt die Beine nach oben.
Körper entwässern: So werden Sie geschwollene Beine auf natürliche Weise los

Lagert sich im Gewebe Wasser ein, fühlen wir uns aufgequollen und unwohl. Vor allem in den Beinen staut sich nach langem Sitzen oder Stehen gerne Flüssigkeit. Mit unseren Tipps für eine natürliche Entwässerung kommt alles wieder in Fluss.

Auf sanfte Art den Körper entwässern

Glückliche Läuferin bei Ernährungsumstellung
Sportliche Aktivitäten bringen alles wieder in Fluss

Wassereinlagerungen können sich bilden, wenn wir uns zu wenig bewegen oder es sehr heiß ist. Vor allem Frauen sind aufgrund ihrer Bindegewebsstruktur und ihres Hormonhaushalts hin und wieder von der harmlosen, aber unangenehmen Erscheinung betroffen. Menschen mit Übergewicht trifft das Problem eher als schlanke Personen – wenn Sie abnehmen, verlieren Sie auch Wasser. Liegen den Ödemen keine Erkrankungen zugrunde, müssen Sie nicht auf Tabletten zur Entwässerung zurückgreifen. Um etwa geschwollene, schwere Beine zu entwässern, reicht oft schon Spazierengehen, Joggen oder Radfahren aus. An anderen Stellen wie den Armen und den Händen helfen simple Hausmittel, um den Körper zu entwässern.

Essen und trinken gegen Wassereinlagerungen

Basisches Obst und Gemüse
Basische Lebensmittel helfen bei der Entwässerung

Auch wenn es widersprüchlich klingt: Trinken Sie viel! Das regt den Körper dazu an, die überschüssige Flüssigkeit auszuscheiden. Neben Wasser eignen sich bestimmte Kräutertees. So können Aufgüsse mit Brennnessel, Birkenblättern, Wacholder, Löwenzahn oder Pfefferminze als Tee den Körper entwässern. Dass Kaffee diese Wirkung entfaltet, gehört dagegen zu den Ernährungsmythen. Eine pflanzliche Entwässerung ist auch mit bestimmten Lebensmitteln möglich. So wirken sich Fenchel, Artischocken, Kürbis, Spargel, Tomaten, Gurken und Zucchini günstig aus, beim Obst Beerenfrüchte, Wassermelone, Zitrone und Ananas. Basische Rezepte enthalten oft diese Zutaten und können Ihnen Anregungen beim Kochen liefern. Bei den Beilagen dürfen Sie gerne zu Naturreis greifen, der ebenfalls harntreibend wirkt. Verzichten sollten Sie hingegen auf Alkohol und einen übermäßigen Salzkonsum.

Den Körper richtig entwässern – nützliche Alltagstipps

Vorsorge ist besser als Nachsorge: Achten Sie deshalb darauf, zwischendurch immer einmal vom Schreibtisch oder Sofa aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen. Wippen Sie auf den Zehenspitzen auf und ab, das aktiviert den Rückfluss von Flüssigkeitsansammlungen aus den Beinen. Auch eine kleine Massage und kalt-warme Wechselduschen wirken anregend. Im Liegen ist das "Radfahren" mit nach oben ausgestreckten Beinen sehr effektiv. Lagern Sie die Beine auch möglichst hoch, beispielsweise mit einem Venenkissen. Regelmäßig angewendet, können Sie mit diesen einfachen Maßnahmen den Körper beim Entwässern unterstützen.