Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Markt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Lebkuchentorte
Lebkuchentorte
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Glatte Beine, starffe Haut

Orangenhaut: Wissenswertes rund um die störenden Dellen

Ganz egal, ob mit schlanker oder fülliger Figur: Beinahe 90 Prozent aller Frauen leiden irgendwann in ihrem Leben an Cellulite. Erfahren Sie jetzt, wie die lästigen Dellen entstehen und wie Sie Orangenhaut behandeln!

So entsteht Orangenhaut

Der Grund für Cellulite liegt tief unter der Haut: nämlich im Bindegewebe. Diese zwischen der Haut und dem Fettgewebe sitzende Schicht ist bei Frauen deutlich flexibler als bei Männern. Die lockere Barriere gibt dem darunterliegenden Fett also nur wenig Widerstand.

So passiert es schnell, dass unter dem Bindegewebe liegende Fettzellen wandern und bis an die Hautoberfläche vordringen. Von außen sind sie nun als Beulen oder Dellen sichtbar. Die sogenannte Orangenhaut kann dabei am Gesäß, an Unter- und Oberschenkeln, aber auch an Armen, Bauch oder Brust sichtbar werden.

Aber es gibt natürlich Unterschiede: Frauen mit angeborener Bindegewebsschwäche entwickeln die – übrigens gesundheitlich völlig unbedenklichen – Dellen oft schon in jungen Jahren. Frauen mit starkem Bindegewebe dagegen später oder nie. Die Veranlagung ist hier also entscheidend.

Cellulite vorbeugen und behandeln: So geht's!

Mit Sport und bewusster Ernährung gegen Cellulite angehen.

Da die Entstehung von Cellulite genetisch bedingt ist, kann ihr leider nicht vorgebeugt werden. Aber: Die Ausprägung der Dellen kann mit ein paar einfachen Maßnahmen und der richtigen Hautpflege definitiv gemildert werden. Dabei heißt das beste Mittel zur Behandlung ganz klar: Sport.

Regelmäßige Bewegung verbrennt Fett und baut systematisch Muskeln auf. So hat Fettgewebe nur wenig Chancen, sich unkontrolliert auszubreiten und die Haut von innen auszubeulen. Ebenfalls hilfreich sind Massagen. Die regen nämlich die Durchblutung des Gewebes an, das so praller und damit ebenmäßiger erscheint. Gönnen Sie sich also ruhig häufiger eine entspannende Behandlung!

Eine ausgewogene Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens 1,5 Litern täglich helfen übrigens auch im Kampf gegen Cellulite. Denn: Beides pusht den Stoffwechsel. Auch so wirken Sie der Ausbreitung von Fettzellen entgegen. Lesen Sie auch unseren Beitrag über entwässernde Tees.

Zu guter Letzt ergänzen Sie Ihr umfassendes Anti-Cellulite-Programm mit straffenden Beauty-Produkten wie etwa einer speziellen Bodylotion. Beliebte und bewährte Wirkstoffe sind hier Koffein, Q10 oder Retinol.

Tipp zum Selbermachen: Verrühren Sie zu Hause Kaffeesatz mit Olivenöl zu einer Paste und geben Sie diese auf die Orangenhaut. Ein paar Minuten einwirken lassen, danach abspülen.

Salat zum Abnehmen
Gesundes Abnehmen

Abnehmen funktioniert auch ohne Hungern – mit den richtigen Lebensmitteln, leckeren Rezepten und ein paar Tricks.