Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Logi-Methode: Ernährungsplan und Tipps für Anfänger

Eine Ernährung nach Logi spart an Kohlenhydraten und soll so beim Abnehmen helfen. Wie das Konzept genau funktioniert, wie ein Tagesplan nach der Logi-Methode aussehen kann und ob die Diät empfehlenswert ist, erfahren Sie hier.

Wie funktioniert die Logi-Methode?

Viele Eiweiß und gesunde Öle stehen hier im Vordergrund.

Viele Diäten provozieren durch eine drastische Kalorienreduktion den sogenannten Jo-Jo-Effekt: Der Körper baut nach der Hungerphase vorsorglich Reserven auf, um für das nächste Mal gerüstet zu sein. Sobald Sie wieder normal essen, landet das verlorene Gewicht erneut auf den Hüften – oft mit einem Plus. Die Logi-Methode – Logi steht nach dem deutschen Ernährungswissenschaftler Nicolai Worm für "Low Glycemic and Insulinemic" (niedriger Blutzucker- und Insulinspiegel) – will einen anderen Weg gehen. Reduziert werden hier nur die Kohlenhydrate, ansonsten können und sollen Sie sich satt essen.

Im Vergleich zur gewohnten Ernährungspyramide stehen kohlenhydratreiche Lebensmittel in der Logi-Pyramide auf einer höheren, schmaleren Stufe, dafür haben eiweißreiche Kost und gesunde Öle mehr Gewicht. Die Basis – reichlich Obst und Gemüse – ist gleich. Eine Lebensmitteltabelle nach der Logi-Methode enthält außerdem Produkte mit einem niedrigen glykämischen Index. Das heißt, wenn Kohlenhydrate verzehrt werden, dann nur solche, die lange sättigen: etwa jene in Vollkornbrot. Weißmehlprodukte stehen deshalb zusammen mit Süßigkeiten an der Spitze der Pyramide.

Logi-Rezepte: einfach, flexibel, alltagstauglich

Um die Logi-Kost in den Alltag zu integrieren, brauchen Sie keine ausgefeilten Diät-Rezepte. Das ist der große Vorteil der Methode: Sie verzichten nicht auf komplette Lebensmittelgruppen, Sie treffen vielmehr eine engere Auswahl. Durch den hohen Anteil an ballaststoffreichem Gemüse und Obst, Pflanzenölen, Nüssen sowie magerem Fisch und Fleisch versorgen Sie den Körper gut mit Vitalstoffen. Tierische Produkte müssen dabei nicht verzehrt werden: Die Logi-Methode ist vegetarisch umsetzbar. Wer einen Ernährungsplan zum Abnehmen erstellen und der Logi-Methode folgen möchte, orientiert sich einfach an der Pyramide bzw. entsprechenden Lebensmitteltabellen und stellt sich aus dem großen Angebot Gerichte zusammen. Die Makronährstoffverteilung sollte zu etwa 40 bis 50 Prozent auf Fett, zu 20 bis 30 Prozent auf Eiweiß und zu 20 bis 30 Prozent auf Kohlenhydrate entfallen.

Logi für Fortgeschrittene: das Flexi-Carb-Konzept

Das Flexi-Carb Prinzip: Ein paar mehr Kohlenhydrate sind erlaubt.

Eine Weiterentwicklung der Logi-Methode kommt aktiven Menschen entgegen. Da diese etwa beim Sport oder schwerer körperlicher Arbeit mehr Energie verbrauchen, dürfen sie auch mehr Kohlenhydrate zu sich nehmen. Schließlich sind diese der Treibstoff für die Muskulatur. Ein Frühstück nach der Logi-Methode kann dann beispielsweise nicht nur eine Quarkcreme mit Haferkleie und Beeren, sondern extra Kohlenhydrate in Form eines Vollkornbrötchens umfassen. Diese von Worm "Flexi-Carb-Methode" getaufte Ernährungsform lässt sich also noch besser auf den individuellen Lebensstil anpassen – und motiviert zu mehr Bewegung. Dank der guten Nährstoffbilanz und der einfachen praktischen Umsetzbarkeit schneidet die Logi-Methode in der Kritik von Ernährungswissenschaftlern gut ab und kann langfristig zum Abnehmerfolg führen.

Birthe Wulf: Ernährungs-Expertin Mehr Ernährungstipps von Birthe Wulf
Wie entsteht Übergewicht?

In der Regel sind drei Faktoren für die Entstehung von Übergewicht verantwortlich: Veranlagung, falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Eine bestimmte genetische Veranlagung kann bei manchen Menschen dafür sorgen, dass sie Fett besonders gut speichern. Das bedeutet nicht, dass diese sogenannten guten Futterverwerter automatisch übergewichtig werden, aber das Risiko dafür ist erhöht.Ob mit oder ohne Veranlagung: Wer über einen längeren Zeitraum hinweg mehr Energie in Form von Kalorien aufnimmt, als er Noch mehr geballtes Expertenwissen