Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Zucchinispaghetti mit Bulgur

Zucchinispaghetti mit Bulgur

Gemüsenudeln sind aktuell sehr im Trend: Mit unserem Rezept für Zucchini-Spaghetti mit Bulgur und Räuchertofu bereiten Sie die angesagte low-carb-Alternative zu klassischer Weizenpasta jetzt zu Hause selbst zu

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

2 Portionen

  • 125 g Tofu, geräuchert

  • 500 g Zucchini

  • 200 ml Gemüsebrühe

  • 0.5 EL Pizzagewürz

  • 2 Frühlingszwiebel

  • 0.5 Knoblauchzehe

  • 1 EL Olivenöl, kalt gepresst

  • 40 g Dinkelbulgur

  • 0.5 EL Thymianblatt

  • 250 ml Tomatensoße, mit Basilikum

  • Pfeffer

  • Salz

Zubereitung

  1. 1

    Räuchertofu fein würfeln. Zucchini mit Julienne-Gemüsehobel in Spaghetti-Form hobeln und zugedeckt zurückstellen. Gemüsebrühe mit „Pizza & Pasta"-Gewürz in einem Topf erwärmen.

  2. 2

    Frühlingszwiebeln mit Knoblauch in Öl bei mittlerer Hitze in einem Topf glasig braten. Tofu und Bulgur zugeben und zwei Minuten anbraten, Kräuter unterheben und mit Tomatensoße und 25 ml Wasser (bei Zubereitung für 2 Personen) ablöschen. Das Ganze acht bis zehn Minuten zugedeckt leise köcheln lassen. Der Bulgur sollte noch bissfest sein.

  3. 3

    Zucchini zum Ende der Garzeit des Bulgurs in die heiße Gemüsebrühe geben und zwei Minuten ziehen lassen. Gut abtropfen lassen und auf Teller verteilen. Tomaten-Bulgur-Soße abschmecken, auf den Zucchini anrichten und servieren.

  4. 4

    Entdecken Sie auch weitere leckere Bulgur-Rezepte.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1160kJ 14%

    Energie

  • 277kcal 14%

    Kalorien

  • 27g 10%

    Kohlenhydrate

  • 10g 14%

    Fett

  • 19g 38%

    Eiweiß

Rezept für Zucchini-Spaghetti: trendige Gemüsenudeln

Zucchini-Nudeln gehören zu den großen Food-Trends der Stunde. Die Gründe: Die gemüsebasierte Alternative zu Weizennudeln ist nicht nur praktisch frei von Kohlenhydraten und somit wie gemacht für Low-Carb-Diäten, sondern außerdem auch noch glutenfrei. Hierdurch sind die auffällig grünen Spaghetti auch für Genießer mit Unverträglichkeiten gegen das Klebereiweiß geeignet.

Vorsicht: Unser Rezept für Zucchini-Spaghetti enthält Bulgur, der aus glutenhaltigem Weizen hergestellt wird. Lassen Sie diesen weg oder ersetzen ihn durch Reis, wenn Sie unter Zöliakie leiden. Glutenfrei sind auch unsere Zucchini-Spaghetti an Soße. Dieses Gericht kombiniert die hausgemachten Gemüsenudeln mit einer würzigen Tomatensoße sowie Kürbis und Quinoa.

Übrigens: Zöliakie-geplagte Genießer sollten unbedingt auch einmal unsere kräftige Polenta-Pizza mit einem knusprigen Boden aus glutenfreiem Maisgrieß probieren.

Rezept für Zucchini-Spaghetti: Tipps zur Herstellung

Um Gemüsenudeln nach unserem Rezept für Zucchini-Spaghetti herzustellen, benötigen Sie außer frischem Gemüse eigentlich nur eines: einen sogenannten Julienne-Schneider, der auch als Spiralschneider bekannt ist.

Falls Ihnen dieser fehlt, können Sie die grüne Pasta aber auch alternativ mit anderen Küchen-Utensilien zubereiten. So eignet sich ein Sparschäler oder auch eine Reibe ebenfalls, um gleichmäßige Zucchini-Bänder zu schneiden. Eine Investition wert ist, falls Sie die glutenfreien Nudeln in Zukunft regelmäßig kochen, ein sogenannter Anspitzer. Damit schneiden Sie das Gemüse spiralförmig in Streifen und es bleibt kein Abfall übrig.

Übrigens: Für unser Rezept für Zucchini-Spaghetti können Sie nicht nur die grüne Variante, sondern auch die gelbe verwenden. Und: Ob Sie die Zucchini vor der Verarbeitung schälen oder nicht, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Rezept für Zucchini-Spaghetti: So erkennen Sie reifes Gemüse

Ob gefüllt, am Spieß, als Suppe, in Zucchini-Aufläufen, Bratlingen, in einer Gemüsepfanne oder als Pasta: Die Basis jedes gelungenen Zucchini-Gerichts ist natürlich optimal frische, aromatische Ware.

Diese erkennen Sie im Handel folgendermaßen: Frische Zucchini fallen durch eine glatte, glänzende Schale auf. Das Kürbisgewächs sollte zudem bei Druck nur wenig nachgeben und möglichst fest sein. Es gilt außerdem: Je kleiner die Zucchini, desto feiner und aromatischer schmecken sie.

Rezept für Zucchini-Spaghetti: Tipps zur Herstellung

Um Zucchini-Spaghetti herzustellen, benötigen Sie außer frischem Gemüse eigentlich nur eines: einen sogenannten Julienne-Schneider, der auch als Spiralschneider bekannt ist.

Falls Ihnen dieser fehlt, können Sie die grüne Pasta aber auch alternativ mit anderen Küchen-Utensilien zubereiten. So eignet sich ein Sparschäler oder auch eine Reibe ebenfalls, um gleichmäßige Zucchini-Bänder zu schneiden.

Eine Investition wert ist, falls Sie die glutenfreien Nudeln in Zukunft regelmäßig kochen, ein sogenannter Anspitzer, der die Zucchini im Ganzen verarbeitet, ohne dass etwas übrig bleibt.

Übrigens: Für Zucchini-Pasta können Sie nicht nur grüne Zucchini, sondern auch die gelbe Variante des Gemüses verwenden. Und: Ob Sie die Zucchini vor der Verarbeitung schälen oder nicht, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Rezept für Zucchini-Spaghetti: So erkennen Sie reifes Gemüse

Ob gefüllt, am Spieß, als Suppe, in Aufläufen, Bratlingen, in einer Gemüsepfanne oder als Pasta: Die Basis jedes gelungenen Zucchini-Gerichts ist natürlich optimal frische, aromatische Ware.

Diese erkennen Sie im Handel folgendermaßen: Frische Zucchini fallen durch eine glatte, glänzende Schale auf. Das Kürbisgewächs sollte zudem bei Druck nur wenig nachgeben und möglichst fest sein. Es gilt außerdem: Je kleiner die Zucchini, desto feiner und aromatischer schmecken sie.