Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Vegane Mayonnaise

Vegane Mayonnaise

Suchen Sie eine vegane Alternative zu Mayonnaise, ist unser Rezept genau das richtige für Sie. Mit nur sechs Zutaten bereiten Sie in fünf Minuten eine leckere Creme zu, die Sie für Salate, Burger und Pommes verwenden können.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 400 g Kichererbsen, das Abtropfwasser

  • 1 TL Senf

  • 1 EL Weißweinessig

  • 250 ml Rapsöl

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung
  1. 1

    Kichererbsen in ein Sieb geben und das Abtropfwasser (Aquafaba) in einem hohen Rührgefäß auffangen. Senf und Weißweinessig zum Aquafaba geben.

  2. 2

    Mit einem Pürierstab das Aquafaba glatt pürieren, parallel das Öl im einem dünnen Strahl dazu gießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  3. 3

    Das Aquafaba ersetzt in diesem Rezept das Eigelb.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2324kJ 28%

    Energie

  • 555kcal 28%

    Kalorien

  • 17g 7%

    Kohlenhydrate

  • 62g 89%

    Fett

  • 15g 30%

    Eiweiß

Vegane Mayonnaise selber machen – ohne Soja

Möchten Sie vegane Mayonnaise selber machen, haben Sie die Wahl zwischen Rezepten mit und ohne Soja. Die Hülsenfrucht ersetzt – meist in Form von Pflanzendrink – das Eigelb in der traditionellen Mayonnaise. Wer kein Soja mag, kann seine vegane Mayonnaise mit Kichererbsenwasser herstellen. Die auch als Aquafaba bezeichnete Flüssigkeit ist das eiweißreiche Kochwasser der Hülsenfrüchte und lässt sich zu Eischnee und Cremes verarbeiten. Sie schmeckt höchstens minimal nach Kichererbsen: Bei unserem Rezept für vegane Mayonnaise sorgen Senf, Essig, Salz und Pfeffer für eine so gute Würze, dass keinerlei Bohnenaroma durchkommt. Sie können die pflanzliche Mayo nach Belieben mit weiteren Zutaten verfeinern, etwa mit Ketchup, Paprikapulver und Zwiebel. Lassen Sie sich von unserer Big Mac Burger Soße oder unserer Chili-Mayo inspirieren!

Vegane Mayonnaise mit Aquafaba: Verwendung und Haltbarkeit

Unsere vegane Mayonnaise lässt sich genauso wie die Variante mit Ei vielseitig in der Küche nutzen. Ob Nudel- oder Kartoffelsalate, Dips für Rohkoststicks und Fingerfood, Grillsoßen, Remouladen, Pommes, Sandwiches oder Coleslaw: Die feine Creme verleiht vielen Leckereien die besondere Note. Probieren Sie doch einmal unseren Kartoffelsalat mit Crème fraîche – letztere können Sie übrigens auf Basis von Pflanzendrinks oder - joghurts, Tofu oder Cashewkernen ebenfalls in einer veganen Variante selber machen. Zu Kartoffeln passt ansonsten auch unser veganer Kräuterquark hervorragend. Ihr Grillbaguette verfeinern Sie wiederum mit unserer veganen Kräuterbutter.

Da sie keine Eier enthält, liegt die Haltbarkeit veganer Mayo bei bis zu fünf Tagen. Bewahren Sie die Creme in einem fest verschließbaren Gefäß – etwa einem Schraubglas – im Kühlschrank auf. Das können Sie auch mit dem Bohnenwasser machen, wenn Sie ein Gericht mit Kichererbsen kochen. Heben Sie das Aquafaba im Kühlschrank auf oder frieren Sie es ein. Es lässt sich nicht nur für unsere vegane Mayonnaise verwenden, sondern auch für allerlei süße Köstlichkeiten. Schlagen Sie die Flüssigkeit wie Eischnee auf und nutzen Sie sie für Desserts wie Mousse au Chocolat oder für Plätzchen, Waffeln und Kuchen.