Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Stracciatella-Torte
Schließen

Stracciatella-Torte

Wer Stracciatella sagt, muss auch Eis sagen? Zum Glück nicht – denn uns fallen noch ein paar andere leckere Rezepte mit den knackigen Schokoladenstückchen ein! Probieren Sie unbedingt unser Stracciatella-Torte-Rezept: Böden und Creme dafür lassen sich prima am Vortrag zubereiten.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Für den Biskuitboden:
  • 50 g Zartbitterschokolade

  • 6 Ei

  • 150 g Rohrohrzucker

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 100 g Weizenmehl (Type 550)

  • 80 g Speisestärke

  • 25 g Kakao

  • 2 TL Backpulver

Für die Creme:
  • 1 Vanilleschote

  • 500 g Mascarpone

  • 250 g Magerquark

  • 150 g Zucker

  • 200 g Sahne

  • 1 Päckchen Sahnesteif

  • 70 g Zartbitterschokolade

Zum Verzieren:
  • 80 g Zartbitterschokolade

Außerdem:
  • Butter zum Einfetten

Utensilien

Spritzbeutel mit Sterntülle, Springform (24-26 cm Durchmesser), Kuchenplatte

Zubereitung
  1. 1

    Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auskleiden und die Ränder leicht einfetten.

  2. 2

    Für den Biskuitteig die Schokolade klein hacken und über dem heißen Wasserbad schmelzen. Eiweiß, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen eines Handrührgerätes hell-cremig schlagen. Mehl, Stärke, Backkakao und Backpulver in einer Schüssel vermischen, portionsweise in den Eischnee sieben und vorsichtig unterheben. Zuletzt die flüssige Schokolade im feinen Strahl zugießen und unterrühren.

  3. 3

    Biskuitteig in die vorbereitete Springform geben und für 25 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

  4. 4

    Für die Crème Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark auskratzen und unter Zuhilfenahme eines Handrührgerätes (Schneebesen) mit Mascarpone, Quark und Zucker glatt rühren. Schlagsahne unter Zuhilfenahme von Sahnesteif mit dem Handrührgerät (Schneebesen) steif schlagen und unter die Mascarpone-Quark-Creme heben. Die Schokolade mit einem scharfen Messer fein raspeln und unter die Crème heben.

  5. 5

    Den abgekühlten Biskuitboden vorsichtig aus der Springform lösen und quer dreiteilen. Den ersten Boden auf einer Kuchenplatte platzieren und mit etwa ein Drittel der Stracciatella-Crème bestreichen. Den zweiten Boden aufsetzen und ebenfalls mit einem Drittel der Crème bestreichen. Den letzten Boden aufsetzen und leicht andrücken.

  6. 6

    Für die Verzierung die restliche Stracciatella-Crème rundherum sowie auf der Torte verstreichen. Die Schokolade in verschieden große, feine Stücke raspeln und dekorativ auf der Torte anrichten.

  7. 7

    Die Stracciatella-Torte für 3-4 Stunden im Kühlschrank kaltstellen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2169kJ 26%

    Energie

  • 518kcal 26%

    Kalorien

  • 50g 19%

    Kohlenhydrate

  • 30g 43%

    Fett

  • 11g 22%

    Eiweiß

Ein Rezept mit italienischem Touch

Das italienische Verb "stracciare" bedeutet im Deutschen so viel wie "zerreißen". Es bezieht sich in seiner kulinarischen Verwendung "Stracciatella" auf die vielen kleinen Schokoladensplitter, die wir aus dem gleichnamigen Sahneeis kennen. Aber nicht nur als Eisspezialität schmeckt "zerrissene Schokolade" einfach himmlisch gut. Sie passt auch perfekt in Desserts wie unser Himbeer-Stracciatella-Parfait, veredelt unseren Stracciatella-Käsekuchen oder unsere Bananentorte.

Möchten Sie für einen besonderen Anlass mehr Aufwand beim Backen betreiben, ist unser Stracciatella-Torte-Rezept mit schokoladigen Highlights ein idealer Tipp für ein außergewöhnliches Dessert. Bei unserer Stracciatella-Torte mit Quark und Mascarpone handelt es sich um eine klassische Biskuit-Torte mit drei Böden. Möchten Sie den Arbeitsaufwand etwas entzerren, backen Sie den Teig aus Biskuit einfach schon am Vortrag. Das sorgt zudem dafür, dass er sich leichter in drei Böden teilen lässt, als wenn er ganz frisch aus dem Ofen kommt. Sogar einfrieren lässt sich der Biskuit. Das ist besonders praktisch, falls Ihr Anlass für die Stracciatella-Sahne-Torte noch ein paar Tage entfernt liegt, Sie aber gerade jetzt Zeit zum Backen haben. Teilen Sie dabei den Teig am besten bereits vor dem Einfrieren in die Böden ein, dann haben Sie es beim Auftauen leichter.

So kommt die Creme auf die Stracciatella-Torte

Auch die Creme für unser Rezept können Sie im Prinzip schon am Vortrag vorbereiten und über Nacht kalt stellen. Lediglich die Sahne sollten Sie erst kurz vor der Zubereitung steif schlagen und unterheben – so gelingt Ihre Creme besonders luftig und locker. Zum Bestreichen der Torte verwenden Sie am besten ein glattes Messer mit breiter Klinge. Im Handel bekommen Sie auch Streichpaletten zum Verteilen der Creme, damit lässt sich auch der Rand des Gebäcks gut bestreichen. Möchten Sie unsere Stracciatella-Creme-Torte mit der Extra-Portion Schokolade zubereiten, streuen Sie nach dem Bestreichen nicht nur Schokosplitter zur Dekoration auf die Torte, sondern drücken Sie mit dem breiten Messer oder der Streichpalette eine zusätzliche Schicht Schokoladensplitter auf der Creme am Rand der Torte fest! Im Kühlschrank hält sich unsere Stracciatella Torte etwa zwei Tage lang, wobei der Biskuit am zweiten Tag schon etwas durchgeweicht sein dürfte.